Akt.:

Ungarn: Sozialisten wählen am Samstag neue Parteispitze

Ungarn: Sozialisten wählen am Samstag neue Parteispitze
Die ungarischen oppositionellen Sozialisten (MSZP) wählen am Samstag auf einem Sonderparteitag eine neue Führungsspitze. Dieser Kongreß wurde einberufen, da die MSZP-Vorsitzende Ildiko Lendvai nach der schweren Niederlage ihrer bis dahin regierenden Partei bei den Parlamentswahlen im April ihren Rücktritt erklärte. Als Nachfolger von Lendvai wird der MSZP-Fraktionschef Attila Mesterhazy genannt, der als einziger Kandidat bei der Wahl antritt.

Korrektur melden

Nach Information der MSZP werden mehr als 400 Delegierte in geheimer Wahl die neue Parteispitze wählen, die nur noch einen Vize-Vorsitzenden enthalten soll. Die alte Parteiführung werde zu 90 Prozent ausgetauscht, erklärte der MSZP-Abgeordnete Tibor Szanyi in den Medien.

Die im Vorfeld des Sonderparteitages veröffentlichten Analysen sprechen von einer “beispiellosen Krise” innerhalb der MSZP. Kontrete Vorstellungen über einen Ausweg aus der Krise würden nur Ex-Premier Ferenc Gyurcsany und Ex-Parlamentspräsidentin Katalin Szili haben, berichtet die Wochenzeitung “HVG”. Dabei stünde infrage, ob sich die MSZP als “determinierende Kraft der Linken” wieder “aus der Asche erheben kann”. Die Feststellung der Identität der Partei würde innerhalb der Parteispitze immer größere Probleme darstellen.

Ex-Premier Ferenc Gyurcsany wird als “innovativste Persönichkeit” der MSZP bezeichnet, der jedoch gemeinsam mit Katalin Szili “vom Duo Mesterhazy-Lendvai abgeschrieben wurde”. Das “Tandem” würde auch gegen Ex-Krisen-Premier Gordon Bajnai agieren und ihn auch “in Zukunft nicht in der Rolle einer authentischen Referenz-Persönlichkeit der Linken sehen wollen”. Laut “HVG hätte Bajnai gezeigt, daß er fähig ist für eine “hochqualitative Regierungstätigkeit”, er sei jedoch politisch gesehen ein “Neulig”, was sich ändern könnte. Der parteilose Bajnai hätte sich nur “vorübergehend” von der Politik zurückgezogen und würde abwarten. Wenn das “Patt” bei den Sozialisten einen Dauercharakter annehmen solle, die “Reserven des Duos Mesterhazy-Lendvai ausgehen” und Gyurcsany “unglaubwürdig” würde, dann könnte Gordon Bajnai die “letzte Hoffnung” der Sozialisten werden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Außenminister Südkoreas und Chinas beraten über Nordkorea
Vor dem Hintergrund der Spannungen mit Nordkorea hat Südkoreas Außenministerin Kang Kyung Hwa politische Gespräche in [...] mehr »
Bessere Ausbildungsbedingungen für Mediziner gefordert
Die Ärztekammer fordert bessere Ausbildungsbedingungen für die Mediziner in Österreichs Spitälern. Derzeit gingen [...] mehr »
Britische Regierung legt wegen Brexit Milliarden beiseite
Die britische Regierung bereitet sich mit milliardenschweren Rücklagen auf den EU-Austritt vor. In den kommenden beiden [...] mehr »
Druck auf SPD in innenpolitischer Krise wächst
In Deutschland wächst angesichts der innenpolitischen Krise der Druck auf die Sozialdemokraten. Zugleich bröckelt der [...] mehr »
Laut ÖVP noch keine Debatte über Bildungsbudget
Die ÖVP hat am Mittwoch Medienberichte über Verhandlungen des Bildungsbudgets zurückgewiesen. In den Fachgruppen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung