Akt.:

Unglücksfähre: 18 weitere Überlebende

Unglücksfähre: 18 weitere Überlebende
Fünf Tage nach dem schweren Fährunglück vor der indonesischen Insel Java haben die Rettungskräfte am Mittwoch weitere 18 Überlebende gefunden. Die Hoffnung nach mehr Überlebenden schwindet.

Korrektur melden

Insgesamt 223 Menschen sind bisher gerettet worden. Sieben Tote wurden geborgen. Nach Angaben der Behörden schwindet die Hoffnung, dass viele der immer noch gut 400 Vermissten überlebt haben könnten.

Die Fähre „Senopati Nusantara“ war mit mindestens 631 Menschen besetzt, als sie am Freitag in einem Sturm vor Java unterging. Der Kapitän hatte per Funk schwere Sturmschäden gemeldet. Überlebende berichteten von ihrem Kampf gegen acht Meter hohe Wellen.

Die zuletzt aufgespürten 18©Überlebenden waren nach Angaben der Behörden etwa 500 Kilometer vom Unglückort entfernt gefunden worden. 15 von ihnen hatten sich östlich der Küste Javas an ein Riff geklammert. Keiner von ihnen habe lebensbedrohliche Verletzungen, sagte ein Behördensprecher der dpa am Telefon. „Sie waren hungrig und unterkühlt, als wir sie aufnahmen“, sagte er. Sie seien in ein örtliches Krankenhaus gebracht worden. Ein Sprecher der Suchmannschaften sagte der dpa, drei weitere Überlebende seien auf einer unbemannten Ölplattform vor der Insel Madura entdeckt worden.

Die Suche sollte bei Anbruch der Nacht unterbrochen werden und am Donnerstag weitergehen. Die Hoffnungen seien allerdings nicht mehr sehr groß. „Menschen, die zwei Tage lang nur in Rettungswesten auf dem Meer treiben, leiden an Wassermangel. Ihre Überlebenschancen sind sehr gering“, sagte ein Sprecher der Suchmannschaften. Auf Rettungsflößen seien die Chancen für die Schiffbrüchigen etwas besser.

Transportminister Hatta Radjasa sagte, die Fähre sei seetüchtig und noch relativ neu gewesen. Er sah das Wetter als Ursache des Unglücks an. Das Schiff war 1990 in Japan gebaut worden und für 850 Passagiere ausgelegt. Indonesische Passagierfähren sind allerdings bekannt für ihren geringen Sicherheitsstandard und nehmen oft mehr Passagiere auf als erlaubt. Die Marine hat sieben Schiffe, zwei Hubschrauber und drei Flugzeuge eingesetzt. Ihre Suche konzentriert sich jetzt nach Angaben der Behörden auf kleine Inseln östlich von Java.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Verdacht auf Kannibalismus nach Frauenmord in Russland
Nach einem brutalen Frauenmord in Russland gehen die Behörden einem Kannibalismusverdacht nach. Ein Mann und seine Frau [...] mehr »
13 Tote und fast 30 Verletzte bei Busunfall in Ecuador
Bei einem Busunglück im Andenstaat Ecuador sind 13 Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben vom Montag wurden [...] mehr »
Österreichischer Tourist in Jesolo von Drogendealer verletzt
Ein österreichischer Tourist ist in Jesolo von mehreren Drogendealern angegriffen worden, weil er sich geweigert hatte, [...] mehr »
Grumpy Cat war gestern – Großbritanniens miesepetrigstes Baby
Grumpy Cat war gestern - jetzt kommt Grumpy Baby. Der kleine Alfie Clucas macht als "Großbritanniens miesepetrigstes [...] mehr »
Zehntausende harren trotz Gefahr bei Vulkan auf Bali aus
Trotz unmittelbarer Gefahr harren auf der Ferieninsel Bali rund um den Vulkan Mount Agung immer noch mehrere zehntausend [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung