Akt.:

UNO: EU-Zusammenarbeit mit Libyen ist “unmenschlich”

UNO-Menschenrrechtskommissar Zeid Ra'ad al Hussein rügt EU UNO-Menschenrrechtskommissar Zeid Ra'ad al Hussein rügt EU - © APA (AFP)
Die Europäische Union hat sich für ihre Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache beim Aufgreifen von Flüchtlingen im Mittelmeer eine scharfe Rüge der Vereinten Nationen eingehandelt. UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra’ad al-Hussein kritisierte das Vorgehen der EU am Dienstag als “unmenschlich”.

Korrektur melden

Die EU trage dazu bei, dass immer mehr Flüchtlinge zurück nach Libyen gebracht würden, wo sie unter “grausamen” Umständen leben müssten. Viele werden nach eigenen Angaben von den Wachen geschlagen. Auch von Schleppern seien viele gefoltert, vergewaltigt, entführt und ausgehungert worden. Ein Mann berichtete, es gebe keine Duschen, viele Menschen seien krank, viele lägen schon bewusstlos am Boden.

“Das Leiden von Flüchtlingen, die in Libyen festgehalten werden, ist ein Verbrechen am menschlichen Gewissen”, erklärte der Menschenrechtskommissar. Die internationale Gemeinschaft dürfe nicht länger die Augen verschließen vor dem “unvorstellbaren Grauen, das Flüchtlinge in Libyen ertragen”.

Dem Kommissar zufolge waren UNO-Mitarbeiter kürzlich beim Besuch von Auffanglagern in Libyen “schockiert”: Sie hätten “ausgemergelte und traumatisierte Männer und Frauen” gesehen, die “übereinandergestapelt” und eingesperrt gewesen seien. “Das Haftsystem für Flüchtlinge in Libyen ist irreparabel zerstört”, sagte Zeid. Trotz zugesagter EU-Hilfen verschlimmere sich die Situation und sei inzwischen “katastrophal”.

Libyen ist eines der Haupttransitländer für Flüchtlinge aus Afrika auf ihrem Weg nach Europa. Das Land wird in weiten Teilen von bewaffneten Milizen kontrolliert. Die EU und Italien unterstützen die libysche Küstenwache dabei, Flüchtlinge abzufangen, ehe sie internationale Gewässer erreichen.

Nach Angaben der libyschen Regierung waren Anfang November 19.900 Menschen in Auffanglagern. September. Im September waren es erst 7.000. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen fast 150.000 Menschen zwischen Jänner und Oktober über das Mittelmeer nach Europa; mehr als 2.800 starben auf der Überfahrt oder sind vermisst.

(APA/dpa/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Simbabwes Regierungspartei will Mugabe ablösen
Nach dem Staatsstreich in Simbabwe durch die Armeeführung bahnt sich eine Entscheidung über das politische Schicksal [...] mehr »
Gerry Adams kündigte Rückzug als Sinn-Fein-Chef für 2018 an
Der Chef der katholischen Sinn-Fein-Partei in Irland, Gerry Adams, zieht sich 2018 nach mehr als 30 Jahren Amtszeit vom [...] mehr »
USA wollen PLO-Büro in Washington schließen
Mit Empörung haben Palästinenser-Vertreter auf eine Ankündigung des US-Außenministeriums reagiert, das Büro der [...] mehr »
Fortschritte bei Jamaika-Sondierungen in Deutschland
Bei den Sondierungsgesprächen zur Bildung einer Regierungskoalition in Deutschland haben die Jamaika-Unterhändler von [...] mehr »
600 Bootsflüchtlinge binnen 24 Stunden gerettet
Vor der Küste Spaniens sind binnen 24 Stunden rund 600 Bootsflüchtlinge gerettet worden. Die Menschen, die mit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung