Akt.:

UNO-Syrienverhandler hält Scheitern der Gespräche möglich

In Genf werden die Weichen für Zukunft gestellt In Genf werden die Weichen für Zukunft gestellt
Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, hält ein Scheitern der Genfer Friedensverhandlungen für “immer möglich”. Es müsse möglichst versucht werden, um es zu verhindern, sagte er am Dienstagabend dem Schweizer Fernsehen. Er werde am Mittwoch erneut die Konfliktparteien treffen und hoffe auf “konkrete Resultate”.

Korrektur melden


Der russische Vize-Außenminister Gennadi Gatilow räumte indes ein, die Gespräche könnten sich sechs Monate oder länger hinziehen. Es wäre sehr schwierig, eine Lösung ohne die Beteiligung der Kurden zu erreichen, die Nordsyrien kontrollieren, sagte Gatilow der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Auch betonte der russische Vize-Außenminister, es gebe weiter keine Fortschritte beim Anlegen der Liste der “Terroristen” – die auf der Liste geführten Personen und Gruppen sollten von den Genfer Gesprächen ausgeschlossen werden. Die Fertigstellung der Liste gilt als Voraussetzung für den formellen Start der Verhandlungen.

Der britische Außenminister Philip Hammond warf Russland vor, dem syrischen Regime bei der Schaffung eines Alawiten-Staates innerhalb Syriens behilflich sein zu wollen. Er frage sich, ob Moskau wirklich an dem Friedensprozess interessiert sei oder ihn nur als “Feigenblatt” für seine Interesse verwenden wolle, sagte Hammond in Rom.

Nach Ansicht des syrischen Regimes handelt es sich bei den bisherigen Syrien-Friedensgesprächen ohnehin nur um eine “Vorbereitungsphase” für indirekte Verhandlungen. Es sei noch nicht einmal bekannt, wer für “die andere Seite” verhandle, sagte der Leiter der syrischen Delegation, Bashar Jafaari, am Dienstag nach einem zweiten Treffen mit de Mistura in Genf. Auch ein klares Arbeitsprogramm für den weiteren Verlauf gebe es nicht.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier warnte indes vor einem Kollaps des Syrien-Friedensprozesses durch die Spannungen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien. Steinmeier beriet in Rom mit anderen Mitgliedern der Anti-IS-Koalition über deren weitere Strategie. “Wir erwarten, dass das Regime am Anfang der Verhandlungen wenigstens ein Zeichen setzt”, sagte Steinmeier, der am Mittag weiter in den Iran und nach Saudi-Arabien reisen wollte. Die Regierung in Damaskus müsse humanitären Zugang zu den Menschen gewähren, die zwischen den Fronten eingeschlossen seien und keinen Zugang zu Nahrung und medizinischen Hilfsmitteln hätten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Konrads nachdenklicher Abschied als Koordinator
Christian Konrad zieht eine positive Bilanz seiner einjährigen Tätigkeit als Flüchtlingskoordinator der [...] mehr »
Clinton hatte nach engagierter TV-Debatte die Nase vorn
Es war ein historisches Duell, und es hatte eine überraschend klare Siegerin: Hillary Clinton hat die erste TV-Debatte [...] mehr »
Leopoldstadt-Wahl: NEOS diskutierten Anfechtung mit Bürgern
Die NEOS haben die mögliche Anfechtung der Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in der Leopoldstadt am Dienstagabend [...] mehr »
OSZE-Mittelmeerstaaten-Konferenz in Wien
Nächste Woche findet in Wien eine OSZE-Konferenz der Mittelmeerstaaten statt. Hochranginge Politiker werden erwartet. mehr »
Zahl der Ertrunkenen vor Ägypten steigt auf über 200
Die Zahl der vor der ägyptischen Küste ertrunkenen Passagiere eines gekenterten Flüchtlingsbootes hat sich auf 202 [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung