Akt.:

Unruhe bei Rot-Blau im Burgenland wegen Aktion 20.000

Koalitionszwist im Burgenland Koalitionszwist im Burgenland - © APA
Das Aussetzen der Aktion 20.000 hat Unruhe in die gern gezeigte Eintracht der rot-blauen Landesregierung im Burgenland gebracht. Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) bezeichnete am Donnerstag den offenen Brief von Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ) – dieser will einen Schulterschluss der Sozialreferenten für die Weiterführung der Aktion 20.000 erreichen – als “nicht sehr gut”.

Korrektur melden

Das Projekt sei “nicht zukunftsträchtig”, meinte Tschürtz gegenüber der APA. Sich für dessen Weiterführung einzusetzen, sei “so kurzsichtig und nicht weitblickend wie das ganze Projekt”. “Da sehe ich keinen Sinn darin”, sagte der Freiheitliche.

Bei der Aktion 20.000 handle es sich um eine “Augenauswischerei”. Die Betroffenen bekämen nur für eineinhalb Jahre eine Anstellung. Weiters würden ihnen Jobs ohne Kompetenzen und ohne die Möglichkeit zur Weiterbildung angeboten. Die Sozialreferenten sollten sich daher lieber überlegen, wie man Menschen über 50 langfristig am Arbeitsmarkt etablieren könne.

Im Vorjahr hatte Tschürtz noch angekündigt, das Projekt der Sicherheitspartner im Rahmen der Aktion 20.000 ausdehnen zu wollen. Zur Frage, ob das Aussetzen der Aktion die Ausweitung abgeschossen habe, meinte er, dass die Erweiterung auf alle Bezirke des Burgenlandes noch nicht vom Tisch sei. Zurzeit fehle ein dauerhaftes Finanzkonzept. Es werde Mitte Jänner (ursprünglich hieß es Ende Jänner, laut Tschürtz wurde der Termin inzwischen vorverschoben, Anm.) einen Termin mit dem Innenministerium geben. Auch mit dem Sozialministerium seien Gespräche vorgesehen.

Sollte es vom Bund kein Geld geben, könne er sich eine Volksbefragung über die Ausweitung vorstellen. Bei einer Zustimmung der Bevölkerung müsse eben das Land Geld in die Hand nehmen, erklärte des Landesvize. Er merkte allerdings an, dass eine Finanzierung durch das Land vor dem Blickwinkel des von der Koalition vorgesehenen Schuldenabbaus immer schwieriger werde.

Das derzeitige Pilotprojekt in den neun Gemeinden laufe noch bis Oktober. Danach werde es einen wissenschaftlichen Bericht der Fachhochschule Burgenland geben. Die Kosten für das Pilotprojekt bezifferte Tschürtz mit 1,2 Millionen Euro für das Land. Von der EU würden weitere 200.000 Euro an Förderung kommen. Auch die Gemeinden würden einen kleinen Beitrag leisten.

Das Büro von Darabos zeigte sich vorerst zurückhaltend. Man trete weiterhin für die Weiterführung der Aktion 20.000 ein, hieß es. Nach dem offenen Brief an die anderen Sozialreferenten werde nun auf eine breite Rückendeckung durch die Länderkollegen gehofft.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mindestens fünf Tote bei Angriff auf Luxushotel in Kabul
Bei einem Angriff auf ein Luxushotel in Kabul sind nach Angaben des afghanischen Geheimdienstes mindestens fünf [...] mehr »
Fronten im US-Budgetstreit verhärtet
Im US-Budgetstreit zeichnet sich keine schnelle Lösung ab. Nach dem formellen Beginn des "Government Shutdowns" gelang [...] mehr »
SPD stimmt über Verhandlungen für Große Koalition ab
Die SPD stimmt am Sonntag bei ihrem Parteitag in Bonn darüber ab, ob sie in Koalitionsverhandlungen mit der Union [...] mehr »
Mehrere Tote bei türkischer Offensive gegen Kurden in Syrien
Bei der Offensive der türkischen Streitkräfte auf die nordsyrische Kurden-Enklave Afrin sind am Samstag nach Angaben [...] mehr »
Bewaffnete griffen Hotel in Kabul an – Tote und Verletzte
Vier bewaffnete Männer haben ein großes Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen und sich in dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp Tag 2: Die Stars im Tal der Tränen

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

“Sex-Bachelor” Daniel Völz? Endlich äußert er sich selbst

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung