Akt.:

Unterhaltsgarantie: SPÖ will Allianz mit Pilz und FPÖ

Listengründer Peter Pilz und SPÖ-Frauenministerin Pamela Rendi Wagner Listengründer Peter Pilz und SPÖ-Frauenministerin Pamela Rendi Wagner - © APA/Roland Schlager
Um ihren Vorschlug zum Thema Unterhaltsgarantie für Alleinerzieherinnen durchbringen zu können, will die SPÖ eine ungewöhnliche Allianz schmieden.

Korrektur melden

Einen sehr ungewöhnlichen gemeinsamen Auftritt haben vier Tage vor der Wahl SPÖ-Frauenministerin Pamela Rendi Wagner und der Listengründer Peter Pilz hingelegt. Sie schlossen eine Allianz, um das Thema Unterhaltsgarantie für Alleinerzieherinnen bei der letzten Sitzung des Nationalrates vor der Wahl groß zu machen und hoffen auf Unterstützung von der FPÖ. Diese hat aber angekündigt, sie wolle den Zuschuss nur für österreichische Staatsbürger.

Das ohnehin schon dichte Programm des Nationalrats wird nun um einen “Dringlichen Antrag” erweitert. Ziel von SPÖ und Pilz ist es, dass ihre Initiative zur Unterhaltsgarantie von der nächsten Regierung beschlossen wird. Ein Gesetzesbeschluss in dieser Legislativperiode geht sich nicht mehr aus.

Kindesunterhalt: Ungewöhnliche Allianz zwischen SPÖ, Pilz und FPÖ

Den außergewöhnlichen gemeinsamen Auftritt vier Tage vor der Wahl begründeten Rendi-Wagner und Pilz damit, dass sich in einer der TV-Konfrontationen alle Spitzenkandidaten für eine Reparatur des Unterhaltszuschussgesetzes ausgesprochen hatten. Um daran zu erinnern, hielten sie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz “Ja”-Taferl in die Höhe. “Wir sitzen da, weil wir dafür sorgen wollen, dass Versprechen gehalten werden”, so Pilz. Die Alternative wäre gewesen, dass jede Partei einen eigenen Antrag einbringe und keiner eine Zustimmung finde. “Statt getrennt zu jammern, wollen wir gemeinsam etwas tun.”

Konkret schlagen SPÖ und Pilz vor, dass Alleinerzieher, dessen Partner keinen Kindesunterhalt zahlen können oder wollen, vom Staat unterstützt werden. Der Unterhaltszuschuss soll in der Familienbeihilfe verankert werden und Alleinerziehern, die mit ihren Kindern in einem Haushalt in Österreich leben zugutekommen. Die Höhe orientiert sich am sogenannten Regelbedarf.

SPÖ und Pilz hoffen, dass die FPÖ ihrem Vorschlag zustimmt. Er werde Parteichef Heinz-Christian Strache persönlich anrufen und mit ihm reden, sagte Pilz. “Ich bin bereit mit HC einen weiteren Kaffee zu trinken.” Die Bedenken der FPÖ, dass Geld für Kinder im Ausland fließe, seien unbegründet, denn der Zuschuss sei an einem gemeinsamen Haushalt mit den Kindern in Österreich geknüpft.

ÖVP bringt eigenen Vorschlag ein

Die ÖVP wird einen eigenen Entschließungsantrag einbringen, wie Sozialsprecher August Wöginger der APA sagte. Die ÖVP stößt sich beim SPÖ-Vorschlag daran, dass dadurch “Hunderte Millionen Euro ins EU-Ausland fließen werden, wie das bei der Familienbeihilfe der Fall ist”. “Unterhaltsgarantie für Kinder in ganz Europa kann nicht die Aufgabe Österreichs sein”, so Wöginger.

Die ÖVP schlägt dagegen vor, den staatlichen Unterhaltszuschuss im Wege der Mindestsicherung armutsgefährdeten Frauen zu gewähren. Der Zuschuss würde sich an den Regelbedarfssätzen orientieren und altersabhängig 200 bis 400 Euro pro Kind betragen. Alleinerzieherinnen, die mehr verdienen, würden nach dem ÖVP-Modell keine staatliche Unterstützung bekommen.

SPÖ und Liste Pilz weisen die Darstellung der ÖVP, wonach Geld ins Ausland fließen würde entschieden zurück. Die Auszahlung des Zuschusses sei daran geknüpft, dass der Alleinerzieher in einem gemeinsamen Haushalt mit den Kindern in Österreich lebt. Sie kritisieren ihrerseits, dass im ÖVP-Modell nur Mindestsicherungsbezieher berücksichtigt werden und damit arbeitende Frauen benachteiligt werden. “Das ist antisozial”, kritisierte die Scheidungsanwältin Helene Klaar, die die Pressekonferenz unterstützte.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
EU Task Force gegen russische Desinformation hat viel zu tun
Europa sieht sich mit wachsender Desinformation aus Russland konfrontiert. 2015 wurde in Brüssel eine EU Task Force [...] mehr »
Afghanischer Minister fordert weniger Rückschiebungen
Der afghanische Minister für Flüchtlingsangelegenheiten, Sayed Hussain Alimi Balkhi, hat sich für einen Stopp der [...] mehr »
264 Mio. Kinder weltweit gehen nicht zur Schule
Mehr als 260 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit gehen nicht zur Schule. Das geht aus dem aktuellen [...] mehr »
EU-Kommission vermeldet Kompromiss im Streit um “Entsenderichtlinie”
Nach langem Streit sind sich die EU-Länder einig über verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping. Die [...] mehr »
Gerüchte: Van der Bellen soll massive Vorbehalte gegen FP-Innenminster haben
Laut Medienberichten könnten sich die Koalitionsverhandlungen zwischen der FPÖ und der ÖVP doch komplizierter [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung