Akt.:

Untersuchung zu Hochhausbrand in London offiziell begonnen

Teile der Bevölkerung äußerten ihre Meinung Teile der Bevölkerung äußerten ihre Meinung - © APA (AFP)
Mit einer Schweigeminute für die Opfer hat am Donnerstag in London die öffentliche Untersuchung des verheerenden Feuers im Londoner Grenfell Tower vor drei Monaten offiziell begonnen. Bei dem Brand in dem 24-stöckigen Wohnhochhaus waren in der Nacht auf 14. Juni mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen. Einige Bewohner gelten noch immer als vermisst.

Korrektur melden

Der mit der Untersuchung betraute pensionierte Jurist Martin Moore-Bick sagte zu Beginn der ersten Sitzung “Antworten auf drängende Fragen” zu. Dazu zähle die Frage, wie eine “Katastrophe dieses Ausmaßes im London des 21. Jahrhunderts” habe passieren können.

Moore-Bick äußerte “Betroffenheit und Trauer”, zugleich würdigte er die “Tapferkeit und Widerstandsfähigkeit” der Anrainer in dem betroffenen westlichen Stadtteil, darunter auch überlebende Kinder, die am Tag nach dem Brand sogar schon wieder zur Schule gegangen seien. Mit einem Zwischenbericht rechnet der Jurist Ende März oder Anfang April kommenden Jahres.

Defekter Kühlschrank

Das Feuer in dem Hochhaus war nach Erkenntnissen der Ermittler durch einen defekten Kühlschrank ausgelöst worden. Die Flammen hatten sich rasend schnell über die Fassadenverkleidung aus leicht entzündlichem Material ausgebreitet. Eine der zentralen Fragen, mit der sich die Untersuchung beschäftigen dürfte, ist daher die des Brandschutzes.

Die Bewohner des Towers, vorwiegend Geringverdiener und Einwanderer, hatten zudem geklagt, dass die Behörden ihre Bedenken wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen in dem Gebäude nicht ernst genommen hätten. So hatte der Wohnturm keine zentrale Sprinkler-Anlage.

Verärgerung herrscht bei vielen Betroffenen auch angesichts der nur schleppenden Bewältigung der Folgen des Brandes: Menschen aus rund 200 Haushalten wurden obdachlos, aber nur wenige von ihnen konnten bisher wieder dauerhaft unterkommen. Rund 600 Menschen werden seit dem Brand psychologisch oder seelsorgerisch betreut, darunter etwa 100 Kinder.

Dokumentation des Infernos

Eine Dokumentation des britischen Senders “Sky News” zeichnet die schockierenden Ereignisse, die am Morgen des 14. Juni begannen, nach. (Englischer Originalton)

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mittlerweile fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko
Knapp vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben ist die Zahl der Toten auf fast 300 gestiegen. Der mexikanische TV-Sender [...] mehr »
Drohender Dammbruch in Puerto Rico
Wegen eines brüchigen Staudamms infolge heftiger Regenfälle in Puerto Rico haben die Behörden rund 70.000 Menschen [...] mehr »
Fast 200 Angehörige klagen nach Germanwings-Absturz
Nachdem sie vor einem US-Gericht in Arizona abgeblitzt sind, klagen die Hinterbliebenen der Opfer des [...] mehr »
Eine Tote bei Waldbrand auf Gran Canaria
Ein seit Tagen wütender Waldbrand auf Gran Canaria hat ein Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Feuerwehr wurde in [...] mehr »
Vulkan brodelt auf Bali – Mehr als 14.000 Anrainer flohen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung