Akt.:

Uran-Vorkommen reichen für mehr als hundert Jahre

Uran-Vorkommen reichen für mehr als hundert Jahre
Die derzeit weltweit bekannten Uran-Vorkommen reichen einer neuen Studie zufolge für mehr als 100 Jahre Energiegewinnung durch die Atomkraft.

Korrektur melden

Mit der Entwicklung neuer Technologien bei Reaktoren und Brennstoffkreisläufen könnten die Vorräte sogar für “tausende Jahre” reichen, hieß es in einer am Dienstag in Wien vorgestellten Studie der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA (IAEO) und der Kernenergie-Agentur NEA der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Anfang 2009 waren demnach Uran-Vorkommen von 6,3 Millionen Tonnen bekannt; zu den größten Uran-Produzenten der Welt gehören Kanada, Kasachstan, Australien und Namibia.

Die Berechnungen der Experten beruhen auf dem Energieverbrauch des Jahres 2008 und beziehen sich auf den derzeitigen Stand der Technik. Die Studie erwartet für die kommenden Jahrzehnte aber eine “erhebliche” Zunahme der Nachfrage nach Strom, auch wenn die Nachfrage zuletzt wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise zurückging. Viele Staaten würden dabei die Atomkraft als preiswerte und klimafreundliche Technologie der Stromgewinnung betrachten, hieß es in der Studie. Die Vorkommen seien “mehr als ausreichend”, um die zu erwartende Nachfrage zu bedienen. Die Herausforderungen seien aber, umweltverträgliche Abbau-Verfahren zu entwickeln und größer werdende Mengen an Uran zeitgerecht auf den Markt zu bringen.

IAEA-Mitarbeiter Peter Waggitt hob bei der Vorstellung der Studie hervor, dass es noch große, bisher nicht bekannte Uran-Vorkommen geben könne. “Das meiste Uran, das heute gefördert wird, wurde vor 20 oder 30 Jahren entdeckt.” Erst seit 2003 würde wieder ernsthaft nach neuen Vorkommen gesucht. In den kommenden zehn Jahren sei daher mit “vielen neuen Entdeckungen” zu rechnen, sagte er.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Afrika soll Aids-Medikamente deutlich günstiger bekommen
Eine Vereinbarung zwischen Generikaherstellern und der Bill Gates Stiftung soll Millionen Aids-Kranken in Afrika einen [...] mehr »
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Etwa zwei Monate nach dem Abbruch des gigantischen Eisbergs A68 in der Westantarktis treibt dieser nun aufs Meer hinaus. [...] mehr »
“Dear Mr. President” – Elfjährige aus Österreich schreibt Brief an Trump
Im Zuge der UNO-Vollversammlung in New York hatte Präsident Van der Bellen ein ganz besonderes Mitbringsel für Donald [...] mehr »
Mädchen starb in Argentinien an pestizidbelasteter Mandarine
Ein Mädchen ist in Argentinien womöglich an einer pestizidbelasteten Mandarine gestorben. Nach Angaben der Justiz vom [...] mehr »
US-Polizisten erschossen gehörlosen Mann
Er kam der Aufforderung nicht nach, ein Rohr niederzulegen - daraufhin haben US-Polizisten einen gehörlosen Mann in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

BH-Panne von Jennifer Lopez auf dem Red Carpet!

Bittere Tränen: Sarah Lombardi weint im TV

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung