Akt.:

US-Astronauten absolvierten Außeneinsatz an der ISS

Zwei Astronauten der Internationalen Raumstation (ISS) haben am Mittwoch den zweiten von drei Ausflügen ins All absolviert, bei denen Andockmöglichkeiten für kommerzielle Raumkapseln geschaffen werden sollen. Während des sechs Stunden und 43 Minuten dauernden Außeneinsatzes verlegten die US-Astronauten Barry Wilmore und Terry Virts planmäßig Kabel und ölten Teile des Roboterarms der ISS.

Korrektur melden


Erneut gab es aber ein Problem mit den Raumanzügen. Nach der Rückkehr an Bord sei im Helm von Virts Wasser festgestellt worden, hieß es bei der Live-Übertragung durch die US-Raumfahrtbehörde NASA. Eine Gefahr für den Astronauten habe aber nicht bestanden. Im Jahr 2013 war der italienische Astronaut Luca Parmitano fast gestorben, als sich sein Helm während eines Außeneinsatzes mit Wasser füllte. Ermittlungen ergaben, dass wegen einer verstopften Pumpe Wasser aus dem Temperierungssystem des Anzugs in die Luftversorgung eingedrungen war.

Der erste Ausflug von Wilmore und Virts hatte Samstag stattgefunden, der dritte Weltraumspaziergang soll am Sonntag folgen. In den kommenden Monaten sind weitere Einsätze vorgesehen, um das Andocken neuer Raumschiffe der US-Unternehmen SpaceX und Boeing zu ermöglichen. Diese sollen ab dem Jahr 2017 Astronauten zur ISS transportieren. Derzeit sind die USA auf russische “Sojus”-Kapseln angewiesen, um ihre Astronauten zur ISS zu befördern.

Die Raumstation, die in etwa 350 Kilometern Entfernung um die Erde kreist, soll noch bis zum Jahr 2024 in Betrieb sein. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos teilte mit, anschließend mit ihren ISS-Modulen einen eigenen Außenposten im All aufbauen zu wollen. Roskosmos will die ISS den Angaben zufolge nun doch bis 2024 gemeinsam mit der NASA nutzen, nachdem die Behörde zuvor mit einem Ausstieg aus dem Projekt im Jahr 2020 gedroht hatte.

Der Bau der ISS hatte im Jahr 1998 begonnen, seit Ende 2000 forschen Raumfahrer auf dem Außenposten der Menschheit im Weltall. Die Station wird von einer wechselnden internationalen Besatzung betreut. Außer den USA und Russland sind elf europäische Länder sowie Kanada, Japan und Brasilien an dem Projekt beteiligt.

Die Montagearbeiten sollen die ISS fit machen für das Andocken neuer Raumschiffe. Die Anlegeplätze müssen für geplante Raumkapseln wie Dragon V2 verändert werden. Die USA wollen die Transporter ab 2017 zur ISS fliegen lassen. Derzeit ist die US-Raumfahrtbehörde NASA auf russische Sojus-Raumkapseln angewiesen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Barcelona: Mutter des Gesuchten ruft Sohn zur Aufgabe auf
Die Mutter des Hauptverdächtigen des Terroranschlags von Barcelona hat ihren Sohn nach einem Medienbericht zur Aufgabe [...] mehr »
Greenpeace-Crew festgenommen: Österreicherinnen weiter festgesetzt
Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" und die Crew müssen auf der Anlegestelle der norwegischen Stadt Tromsö bleiben. mehr »
23 Tote bei Bahnunglück in Indien
Im Norden Indiens ist ein Passagierzug entgleist, dabei kamen nach Angaben der Polizei mindestens 23 Menschen ums Leben. [...] mehr »
Teile von Parkhaus in Nottingham eingestürzt
Von einem Parkhaus im englischen Nottingham sind am Samstag einige Gebäudeteile abgefallen. Auf Fotos war zu sehen, wie [...] mehr »
Mindestens 20 Tote bei Frontalkollision in Kamerun
Bei der Frontalkollision zwischen einem überladenen Bus und einem Lastwagen sind im Südwesten des afrikanischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung