Akt.:

US-Geheimdienste warnen vor weiteren Enthüllungen

US-Sicherheitsbehörden warnen derzeit laut einem Zeitungsbericht befreundete Geheimdienste in anderen Ländern vor möglichen Enthüllungen auf Basis von Dokumenten des Informanten Edward Snowden. Unter den an Spionage-Aktionen beteiligten Staaten seien zum Teil auch solche, die nicht offiziell mit den USA verbündet seien, schreibt die “Washington Post”.


Snowden habe Zehntausende Unterlagen mitgenommen, die Informationen über Spionage-Aktionen zum Beispiel gegen den Iran, Russland oder China mithilfe von Diensten anderer Länder enthielten, so die “Washington Post” in der Nacht zum Freitag. Snowden habe rund 30.000 Dokumente heruntergeladen, die Informationen aus der militärischen Aufklärung enthielten, hieß es unter Berufung auf US-Beamte. Sie gingen davon aus, dass er nicht alles davon mit Journalisten geteilt habe.

Die beteiligten ausländischen Dienste würden jetzt nacheinander vom Büro des US-Geheimdienstdirektors James Clapper informiert, hieß es. In einem der Fälle gehe es zum Beispiel um eine Spionage-Aktion gegen Russland, die von einem NATO-Land aus laufe. “Wenn die Russen davon wüssten, wäre es für sie nicht schwer, dem ein Ende zu setzen.”

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
May umwirbt EU-Bürger in Großbritannien
Die britische Premierministerin Theresa May versucht mit einer Charme-Offensive an die EU-Bürger in ihrem Land den [...] mehr »
Polizisten an IS verraten: Iraker in Graz vor Gericht
Ein 28-jähriger Iraker hat sich am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht wegen einer mutmaßlichen Beteiligung an der [...] mehr »
Irak erhöht Druck auf kurdische Führung
Im Konflikt um die Unabhängigkeit der Kurden erhöht Iraks Zentralregierung den Druck auf die kurdische Führung. Ein [...] mehr »
Spanische Regierung peilt Machtübernahme in Katalonien an
Spaniens Regierung und die Separatisten in Katalonien treiben ihren Streit über die Abspaltung der Region auf die [...] mehr »
Merkel für weniger Vorbeitrittshilfen an die Türkei
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel tritt für weniger Vorbeitrittshilfen an die Türkei ein. Merkel sagte am [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung