Akt.:

US-Richter genehmigt VW-Vergleich im Abgasskandal

VW kann demnächst mit seiner Rückkauf-Aktion in den USA beginnen VW kann demnächst mit seiner Rückkauf-Aktion in den USA beginnen
Richter Charles Breyer hat am Dienstag seine endgültige Zustimmung zu einem Vergleich von VW mit Autokunden und Behörden gegeben. Der Deal wird den deutschen Autokonzern 14,7 Mrd. Dollar (13,5 Mrd. Euro) kosten.

Korrektur melden

Um 10 Mrd. Euro werden Kunden von Diesel-Fahrzeugen entschädigt, um 4,7 Mrd. Dollar werden Umweltprogramme finanziert. Der Autorückkauf soll im November starten, kündigte VW an.

VW hat in seinen Diesel-Fahrzeugen eine Software eingebaut, die den Verbrauch am Prüfstand niedriger ausfallen ließ als im realen Betrieb. Der tatsächlich Ausstoß von Schadstoffen lag bis zum 40-fachen des zulässigen Wertes.

Nun werden bis zu 10 Mrd. Dollar für die Rückkäufe und Entschädigung von Käufern von 475.000 Diesel-Fahrzeugen mit Zwei-Liter-Motoren ausgegeben. Sie sollen ihre Wagen nicht nur zurückkaufen oder umrüsten lassen können, sondern zusätzlich mit bis zu 10.000 Dollar entschädigt werden.

Der Deal ist weltweit der teuerste Kompromiss, den jemals ein Autobauer mit Behörden schließen musste. Nimmt man noch Zahlungen an Händler, Staaten und Rechtsvertreter dazu, könnten die Ausgaben von VW auf 16,5 Mrd. Euro steigen.

Weitere Milliardenkosten für VW

Dabei ist noch nicht das Ende der Geschichte erreicht. Denn VW muss mit weiteren Milliardenkosten im Zusammenhang mit 85.000 Fahrzeugen mit 3,0 Liter-Motoren rechnen. Außerdem stehen Strafen des US-Justizministeriums für den Bruch von Umweltgesetzen noch aus. VW ist auch noch mit Klagen von 16 US-Bundesstaaten mit zusätzlichen Vorwürfen konfrontiert. Diese können die Kosten weiter hinauftreiben.

Richter Breyer betonte, der Kompromiss sei fair, da das Geld unmittelbar fließe und die Fahrzeughalter zusätzlich zum Marktwert des Fahrzeuges vor Ausbruch des Skandals weitere 5.000 bis 10.000 Dollar an Kompensation erhalten werden. Denke man an das Risiko eines langen Gerichtsverfahrens, sei dies ein fairer Deal.

Die abschließende Genehmigung sei “ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg, die Dinge in den USA wieder in Ordnung zu bringen”, sagte VW-USA-Chef Hinrich Woebcken.

900 Leute für Rückkauf-Aktion angestellt

Bisher haben fast 340.000 VW-Besitzer ihre Teilnahme am Programm angekündigt, nur rund 3.500 haben sich dagegen entschieden. VW muss innerhalb von zwei Jahren zumindest 85 Prozent der betroffenen 475.000 Fahrzeuge zurückkaufen oder reparieren, sonst drohen weitere Strafzahlungen.

VW wird laut dem Deal in den nächsten drei Jahren 2,7 Mrd. Dollar aufwenden, damit staatliche Agenturen oder Agenturen der indigenen Bevölkerung alte Busse ersetzen oder eine Infrastruktur aufbauen können, um den Dieselverbrauch zu senken. 44 US-Bundesstaaten sollen 600 Mio. Dollar erhalten. VW wird auch 1,21 Mrd. Dollar an 652 VW-Händler zahlen.

VW hat bereits 900 Leute angestellt, um den Rückkauf abzuwickeln. Unter anderem soll sich bei jedem Händler eine Person damit beschäftigen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Airbaghersteller Takata meldete Insolvenz an
Der japanische Airbag-Hersteller Takata hat wegen der Folgen eines gewaltigen Rückruf-Desasters Insolvenz in Japan und [...] mehr »
Haushaltsenergie-Preise sanken im Mai auf 6-Monats-Tief
Energie für private Haushalte ist in Österreich von April auf Mai um 0,8 Prozent billiger geworden. Damit ist der von [...] mehr »
Italienische Regierung stellt Milliarden für Pleite-Banken
Die italienische Regierung steht mit weiteren Milliarden für zwei Krisenbanken ein. Insgesamt würde für die Rettung [...] mehr »
Treibstoffpreise dürften heuer zu Ferienstart nicht anziehen
Die Sommerferien stehen vor der Tür. Der gelernte Autofahrer ist sich dann üblicherweise steigender Benzin- und [...] mehr »
Volkswagen-Beschäftigte in der Slowakei streiken weiter
Der Streik bei Volkswagen Slovakia in Bratislava dauert an. Lohnverhandlungen zwischen Gewerkschaftsvertretern und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

AlbiX: Albino-Model und Rapper

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung