Akt.:

US-Student in Nordkorea wegen feindlichen Akts festgenommen

Nordkorea hält nach eigenen Angaben einen Studenten aus den USA wegen staatsfeindlicher Handlungen fest. Otto Frederick Warmbier von der Virginia-Universität sei als Tourist eingereist, berichteten Staatsmedien am Freitag. Zweck seiner Reise sei es jedoch gewesen, mit “stillschweigender Duldung der US-Regierung und ihrer Manipulation” die Einheit des Landes zu zerstören.

Korrektur melden


Nach einem nordkoreanischen Atomtest am 6. Jänner haben sich die Spannungen zwischen Nordkorea und Südkorea sowie dessen Verbündeten USA erheblich verschärft. Nord- und Südkorea haben einen Propagandakrieg an der Grenze wieder aufgenommen. Die USA baten China um Unterstützung im UNO-Sicherheitsrat für Sanktionen gegen Nordkorea.

Gegen Warmbier werde infolge seiner feindseligen Handlung ermittelt, hieß es in Nordkorea. Weitere Details wurden nicht genannt. Es wäre der dritte bekannt gewordene Fall einer Person aus dem Westen, die in dem weithin abgeschotteten Land festgehalten wird.

Das auf Reisen nach Nordkorea spezialisierte Unternehmen Young Pioneer Tours in China bestätigte, dass einer seiner Kunden in Pjöngjang inhaftiert sei. “Wir würden es begrüßen, wenn die Privatsphäre Ottos und seiner Familie respektiert wird, und wir hoffen, dass er so bald wie möglich freigelassen wird”, teilte die Firma auf ihrer Internetseite mit.

Man sei deswegen mit der schwedischen Botschaft in Kontakt, welche die Interessen der USA in Pjöngjang vertritt, und man helfe dem US-Außenministerium in dem Fall.

In Nordkorea werden immer wieder Angehörige westlicher Staaten unter Spionagevorwurf festgenommen. Das stalinistische Regime in Pjöngjang ließ den US-Nachrichtensender CNN in diesem Monat einen mutmaßlichen Gefangenen interviewen, der die amerikanische Staatsbürgerschaft haben soll. Der Mann koreanischer Herkunft habe sich selber der Spionage bezichtigt, hatte CNN berichtet. Nordkorea arrangierte das Interview zu einem Zeitpunkt, da die USA den Druck auf das autoritäre Regime nach dessen jüngstem Atomtest am 6. Jänner erhöhen.

Im Dezember hatte ein Gericht des Landes einen kanadischen Pastor wegen angeblicher staatsfeindlicher Umtriebe zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt. Nordkorea hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Amerikaner oder andere Ausländer wegen “feindseliger Handlungen” oder Spionage festgehalten. 



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Netanyahu trifft Trump und Clinton in New York
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wird am Sonntag in New York nacheinander mit den beiden [...] mehr »
EU verurteilte Luftangriffe auf Zivilisten in Aleppo
Führende Vertreter der Europäischen Union haben die Luftangriffe auf Bewohner der syrischen Stadt Aleppo scharf [...] mehr »
UNO-Generalsekretär Ban verurteilte Luftangriffe auf Aleppo
UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat mit scharfen Worten die jüngsten massiven Luftangriffe auf Aleppo kritisiert. Er [...] mehr »
Polizei-Videos von Charlotte sollen veröffentlicht werden
Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Schwarzen in Charlotte im US-Staat North Carolina will die [...] mehr »
Zehntausende demonstrieren in Warschau für den Rechtsstaat
Zehntausende Menschen haben am Samstag in Warschau gegen eine Aufweichung des Rechtsstaats durch die rechtskonservative [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung