Akt.:

USA: Münzen mit elektronischen Sendern

USA: Münzen mit elektronischen Sendern
Der Fall könnte einem Agentenfilm aus Hollywood entnommen sein: Bei Auftragsfirmen des US-Verteidigungsministeriums sind kanadische Münzen mit eingebauten Minisendern aufgetaucht.

Korrektur melden

Das Pentagon richtete inzwischen eine Warnung an die betroffenen Unternehmen, wie am Mittwoch in Washington bekannt wurde. Demnach wurden die verdächtigen Münzen zwischen Oktober 2005 und Jänner 2006 in mindestens drei Fällen sichergestellt. Über die Hintergründe wurde nichts mitgeteilt. Auch blieb unklar, um welche Münzen es sich genau handelte.

Der kanadische Geheimdienst erklärte, man sei auf die Existenz dieser Münzen hingewiesen worden, wisse aber selbst nichts darüber. Experten bezeichneten es als unwahrscheinlich, dass die kanadische Regierung die amerikanische Verteidigungsbranche ausspionieren wolle. Als mutmaßliche Verdächtige wurden stattdessen China, Russland oder auch Frankreich genannt. Ferner wurden Zweifel bezüglich der Effektivität solcher elektronischen Minisender laut. Deren Reichweite sei nach dem derzeitigem Stand der Technik stark eingeschränkt, hieß es.

Des weiteren unterstrichen die Experten, dass es letztlich sinnlos sei, Münzen zum Ausspionieren bestimmter Personen einzusetzen. Dafür wechselten sie viel zu schnell den Besitzer, betonte Jeff Richelson, ein Autor von Büchern über den US-Geheimdienst CIA und dessen technisches Gerät. Übereinstimmung bestand allerdings darin, dass Münzen bei den Empfängern wohl kaum irgendwelchen Verdacht erregen würden. Ganz neu ist die Methode nicht. Die CIA hat eingeräumt, dass sie gelegentlich hohle amerikanische Münzen verwendet habe, um Geheimbotschaften oder Filmmaterial zu verstecken.

Das US-Verteidigungsministerium warnte in seinem Bericht noch vor weiteren möglichen Spionagetricks. So wird unter anderem auf Computer-Hacker oder auf Kugelschreiber mit eingebautem Aufnahmegerät hingewiesen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Müll-Möbel bei Starbucks
Um die Mengen an Müll, die Kaffeebecher, Rührstäbchen, Strohhalme und Co verursachen zu reduzieren, lässt Starbucks [...] mehr »
“Eine zerstörte Insel”: “Maria” verwüstet Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat in der Karibik eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Der schwerste Sturm seit fast 90 Jahren [...] mehr »
Britische Forscher verändern Erbgut von Embryonen
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner [...] mehr »
John Lemon – Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Limonade
John Lennons Witew, Yoko Ono, zwang einen Limonadenhersteller in Polen, seine Limonade umzubenennen. "John Lemon", ist [...] mehr »
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Der gigantische Eisberg A68 treibt aufs Meer hinaus. Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur ESA vom 16. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung