Akt.:

USA: Neue Kongressmehrheit

USA: Neue Kongressmehrheit
Der neue US-Kongress, der am Donnerstag erstmals zusammentritt, wird künftig ein politisches Gegengewicht zu Präsident George W. Bush bilden. Der Präsident verliert an Macht.

Korrektur melden

In den letzten beiden Jahren seiner Amtszeit muss sich der Republikaner Bush mit der Mehrheit der Demokratischen Partei in Senat und Repräsentantenhaus arrangieren, was ihm das Regieren schwerer machen dürfte. Das Gleichgewicht im Machtdreieck zwischen Präsident, Senat und Repräsentantenhaus verschiebt sich.

Der PRÄSIDENT der Vereinigten Staaten ist Staatsoberhaupt und Regierungschef sowie Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Er setzt mit seiner Unterschrift die Gesetze in Kraft, die Repräsentantenhaus und Senat zuvor mit Mehrheit verabschiedet haben. Er kann jedes Gesetz durch sein Veto stoppen, das der Kongress wiederum mit Zweidrittelmehrheit überstimmen kann. Über eine solche Mehrheit verfügen die Demokraten im neuen Kongress nicht. Bush wird dennoch Kompromisse mit den Demokraten suchen müssen, um ein Zeit raubendes Tauziehen bei der Durchsetzung seiner Vorhaben zu vermeiden.

Das REPRÄSENTANTENHAUS ist das Unterhaus des Parlaments. Ohne seine Zustimmung kann kein Gesetz in Kraft treten. Ein wichtiges Machtinstrument ist sein Initiativrecht in der Haushalts- und Steuergesetzgebung. Daneben hat die neue Mehrheit der Demokraten weitere Möglichkeiten zur Einflussnahme: Sie kann Untersuchungsausschüsse einsetzen, um Fehler und Versäumnisse des Präsidenten aufzudecken. Die Demokraten wollen dieses Instrument nutzen, um Bushs Irak-Politik zu durchleuchten. Die Mehrheitsfraktion besetzt zudem die einflussreichen Chefposten der Fachausschüsse und kann über die Tagesordnung bestimmen. So kann sie Gesetzesprojekte des Präsidenten auf die lange Bank schieben.

Der SENAT, das Oberhaus, in dem jeder US-Staat ungeachtet seiner Bevölkerungszahl durch zwei direkt gewählte Senatoren vertreten ist, kann jede Gesetzesinitiative stoppen. Ohne seine Zustimmung tritt kein Gesetz in Kraft. Bei Streitfragen zwischen Senat und Repräsentantenhaus nimmt eine Art Vermittlungsausschuss die Arbeit auf. Der Senat kann eigene Gesetzesinitiativen starten, nicht aber im Bereich Haushalt und Steuern. Wichtiges Privileg des Senats ist sein Mitspracherecht bei der Besetzung hoher Staats- und Regierungsämter. Dies ist besonders bei der oft umstrittenen Ernennung hoher Richter durch den Präsidenten wichtig.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
U-Boot-Fall: Dänische Polizei fand Arm
Bei einer Suchaktion haben Taucher der dänischen Polizei einen menschlichen Arm entdeckt. Die Polizei Kopenhagen geht [...] mehr »
“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen
Nachdem sechs tschechische Touristen im "Borat"-Look in Kasachstan eine Strafe zahlen mussten, will der Komiker Sacha [...] mehr »
Beton-Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz ausgegraben
Bei Bauarbeiten auf einem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf ein riesiges Hakenkreuz gestoßen. Der Bagger [...] mehr »
Neue Verschwörungstheorie um Mondlandung
Alles Fake? Verschwörungstheorien um die Apollo 17- Mission im Dezember 1972 am Mond gibt es schon seit langem. Im Netz [...] mehr »
Japanerin soll Babyleichen in Betonkübeln aufbewahrt haben
In Japan ist eine Frau festgenommen worden, die die Leichen von vier ihrer Babys in mit Beton gefüllten Kübeln in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung