Akt.:

USA-Nordkorea-Konflikt kostet Anleger viel Geld

Trump und Nordkorea beschäftigen Anleger Trump und Nordkorea beschäftigen Anleger - © APA (AFP)
An Europas Börsen geht die Sorge vor einem bewaffneten Konflikt zwischen den USA und Nordkorea unter den Anlegern weiter um. Der Dax rutschte am Freitag zeitweise und erstmals seit vier Monaten unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten. Gleichzeitig flüchteten Investoren in “sichere Häfen” wie Bundesanleihen und Gold.

Korrektur melden

“Obwohl alle Seiten sowohl die USA als auch Nordkorea zur Mäßigung und zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufrufen, ist das zurzeit unwahrscheinlich”, sagte Analyst Dirk Gojny von der Essener National-Bank. Etwas Unterstützung lieferten den Börsen schwächer als erwartet ausgefallene US-Preissteigerungen. Sie nährten Spekulationen, dass sich die amerikanische Notenbank mit weiteren Zinserhöhungen Zeit lassen wird.

Der Dax pendelte am Nachmittag kaum verändert um die Marke von 12.000 Punkten, der EuroStoxx50 büßte 0,6 Prozent auf 3414 Zähler ein. Die US-Aktienfutures drehten leicht ins Plus. Der Euro kletterte bis auf 1,1834 Dollar von zuvor 1,1760.

Im Fokus stand der Schlagabtausch zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. “Die Drohungen sind bis zu einem Punkt eskaliert, an dem der Markt reagieren musste”, sagte Analyst Ric Spooner vom Brokerhaus CMC Markets. Zudem kommen sie Experten zufolge zu einem Zeitpunkt, an dem die sehr schnell gestiegenen Aktienmärkte ohnehin reif für eine Korrektur sind.

Der pan-europäische Aktienindex Stoxx600 und sein US-Pendant S&P 500.SPX steuerten am Freitag jeweils auf den größten Wochenverlust des Jahres zu. Weltweit ist durch den “Krieg der Worte” an den Aktienmärkten innerhalb weniger Tage rund eine Milliarde Dollar (0,85 Millarden Euro) an Börsenwert vernichtet worden. Gleichzeitig kletterte der als “Angstbarometer” bekannte Volatilitätsindex VIX auf den höchsten Stand seit dem Wahlsieg Trumps im November.

Hart traf es auch die Börse in Seoul: Der südkoreanische Leitindex fiel auf ein Drei-Monats-Tief und die Währung des Landes steuerte mit einem Minus von insgesamt mehr als eineinhalb Prozent auf den größten Wochenverlust seit fünf Monaten zu.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kundenbeschwerden wegen Reisen laut AK stark gestiegen
Die steirische AK hat zwischen Mai und Juli rund 600 Anfragen zu Gewährleistung, Schadenersatz, Storno und Rücktritt [...] mehr »
Air Berlin vor Aufteilung – Start der Verkaufsverhandlungen
Nur drei Tage nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin haben konkrete Verhandlungen über die Aufteilung der [...] mehr »
Deutschland nimmt immer mehr Nicht-EU-Fachkräfte auf
Deutschland nimmt immer mehr hoch qualifizierte Fachkräfte aus Ländern außerhalb der EU auf. Seit der Einführung der [...] mehr »
Niki kann im Pleitefall mit staatlicher Nothilfe rechnen
Österreich würde der Air-Berlin-Tochter Niki mit staatlichen Mitteln zu Hilfe eilen, sollte Niki dem Schicksal der [...] mehr »
Mit der transsibirischen Eisenbahn nach Wien: Wirtschaftschancen durch Breitspurbahn
Rund um die länger angedachte Verlängerung der Transsib-Breitspurbahn für Güterverkehr bis in den Raum Wien ist es [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung