Akt.:

Trump gibt Atomabkommen mit dem Iran “letzte Chance”

Washington kommt damit Forderungen der europäischen Partner nach Washington kommt damit Forderungen der europäischen Partner nach - © APA (AFP/Archiv)
US-Präsident Donald Trump gibt dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran eine letzte Chance. Die Sanktionen blieben zunächst ausgesetzt, hieß es am Freitag in einer Stellungnahme des Präsidenten. Allerdings müssten der Vertrag nachverhandelt, die Fehler beseitigt und dem Land schärfere Bedingungen auferlegt werden. “Das ist eine letzte Chance”, erklärte Trump.

Korrektur melden

“Fehlt ein solche Vereinbarung, werden die Vereinigten Staaten nicht noch einmal die Sanktionen aussetzen und damit das Iran-Atomabkommen einhalten.” Sollten die neuen Bedingungen nicht zeitnah ausgehandelt sein, “werde ich den Deal sofort kündigen”. Regierungskreisen zufolge schwebt Trump eine Frist von 120 Tagen vor.

Der Iran reagierte mit Kritik. Das Abkommen sei nicht verhandelbar, schrieb Außenminister Mohammad Javad Zarif auf Twitter. Trumps Erklärung sei ein weiterer verzweifelter Versuch, ein solides multilaterales Abkommen zu untergraben. Die Führung in Teheran hatte bereits erklärt, dass sie im Falle einer Verschärfung der Bedingungen das Abkommen für hinfällig betrachten würde. Das Atomabkommen sei eine “stabile multilaterale Vereinbarung”, die nicht neu verhandelt werden könne.

Statt immer wieder dieselbe “müde Rhetorik” zu wiederholen, sollten sich die USA um eine “vollständige Einhaltung” des Abkommens bemühen – “so wie der Iran”. Trump hatte die im Zusammenhang mit dem Atomabkommen aufgehobenen US-Sanktionen am Freitag vorerst weiter außer Kraft gelassen. Allerdings sei dies “das letzte Mal”, dass Trump die Strafmaßnahmen suspendiert lasse, sagte ein ranghoher Mitarbeiter des Weißen Hauses.

Die deutsche Bundesregierung reagierte zurückhaltend auf Trumps Entscheidung Atomabkommen. “Wir nehmen die heutige US-Ankündigung zum iranischen Nuklearabkommen (JCPoA) zur Kenntnis”, erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitagabend in Berlin. Deutschland werde sich nun mit seinen europäischen Partnern beraten und das gemeinsame Vorgehen besprechen. Die Bundesregierung werde sich aber weiterhin “für die vollständige Umsetzung des Nuklearabkommens einsetzen”, fügte die Sprecherin hinzu.

Trump rief die europäischen Partner auf, mit den USA daran zu arbeiten, die “schweren Fehler” des Vertrages zu beseitigen. Zugleich sollten sie sich gemeinsam gegen die Aggression des Irans wenden und die iranische Bevölkerung unterstützen. Der US-Präsident spielte damit auf die Proteste der Iraner gegen die Führung in Teheran an.

Der Iran, der sich als Schutzmacht der Schiiten begreift, gewinnt als Regionalmacht immer mehr Bedeutung. Er mischt unter anderem in den Konflikten in Syrien und im Jemen mit. Die Islamische Republik steht damit in Konkurrenz zu ihrem Erzfeind, dem sunnitischen Saudi-Arabien, das wiederum ein enger Verbündeter der USA ist.

Das Atomabkommen hatten nach zähem Ringen die fünf UNO-Veto-Mächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschland mit dem Iran ausgehandelt. Die Vereinbarung von 2015 sieht vor, dass Iran das Atomprogramm einschränkt. Im Gegenzug werden die meisten Strafmaßnahmen aufgehoben. Trump hat das Abkommen wiederholt als “den schlechtesten Vertrag aller Zeiten” kritisiert.

Am Freitag lief eine Frist ab, bis zu der Trump entscheiden musste, ob die Strafmaßnahmen gegen iranische Ölexporte im Zuge des Atomabkommens ausgesetzt bleiben oder neue verhängt werden. Die EU, Großbritannien, Frankreich und Deutschland hatten bis zuletzt dafür geworben, an dem Abkommen festzuhalten.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
HC Strache verurteilt “miese Kampagne” gegen Ski-Legende Toni Sailer
Sportminister und Vizekanzler HC Strache verurteilte heute entschieden die "miese Kampagne gegen das Andenken der [...] mehr »
Zwangsverwaltung Kataloniens hält bei Wahl Puigdemonts an
Sollte Kataloniens abgesetzter Ministerpräsident Carles Puigdemont Ende Jänner in seinem Amt wiedergewählt werden und [...] mehr »
Syriens Regierung nimmt an Gesprächen in Wien teil
Vertreter der syrischen Regierung werden an der neunten Runde der Syrien-Gespräche in Wien am 25. und 26. Jänner [...] mehr »
Bundesheer sorgt für Luftraumschutz bei Weltwirtschaftsforum
Österreich unterstützt die Schweizer Armee auch heuer beim Schutz des Luftraums über dem Weltwirtschaftsforum in [...] mehr »
SPD-Vizechef warnt vor “Kurz-Programm” nach Neuwahl
SPD-Vizechef Ralf Stegner will seine skeptischen Parteikollegen mit der Warnung vor einem Rechtsruck wie in Österreich [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung