Akt.:

USA uneins mit China über Sanktionen gegen Nordkorea

Kerry erwartet von China mehr Druck auf Nordkorea Kerry erwartet von China mehr Druck auf Nordkorea
China und die USA sind sich uneins über die Schärfe neuer Sanktionen gegen Nordkorea. Nach Gesprächen mit seinem Amtskollegen Wang Yi forderte US-Außenminister John Kerry am Mittwoch in Peking mehr Druck Chinas auf seinen Nachbarn. Nach dem vierten Atomtest Nordkoreas müsse eine “starke” UN-Resolution “bedeutende neue Maßnahmen” enthalten, sagte Kerry auf einer Pressekonferenz.

Korrektur melden


Chinas Außenminister zeigte sich hingegen zurückhaltender: “Die neue Resolution sollte keine neuen Spannungen provozieren, geschweige denn die koreanische Halbinsel destabilisieren.” Kerry warnte mit scharfen Worten vor der Gefahr durch Nordkorea und seinen jungen Machthaber für die Welt. “Die Taten Kim Jong-uns sind rücksichtslos und sie sind gefährlich.” Mit seinem Raketenprogramm arbeite Nordkorea zudem daran, jeden Flecken der Welt zu erreichen. Die USA nähmen diese Bedrohung sehr ernst. “Die USA werden tun, was notwendig ist, um die Menschen in unserem Land und unsere Freunde in der Welt zu beschützen”, sagte Kerry, auf dessen Programm in Peking auch ein Empfang durch Staats- und Parteichef Xi Jinping stand.

Unter Hinweis auf den vielfältigen wirtschaftlichen Austausch von Waren und Dienstleistungen über die Grenze zwischen China und Nordkorea sagte Kerry, es gebe viele Wege, um Einfluss auszuüben. “Es können wirksame Schritte unternommen werden.” Die USA seien fest davon überzeugt, dass China mit seinem engen Beziehungen zu Nordkorea eine “besondere Fähigkeit” besitze, bei der Lösung des Problems zu helfen. Die angestrebte Resolution müsse jetzt mit Inhalten gefüllt werden. Beide Seiten wollten beschleunigt an einem Text arbeiten.

Sein chinesischer Amtskollege sagte allerdings, Sanktionen seien kein Selbstzweck. Das Ziel müsse vielmehr sein, Nordkorea wieder an den Verhandlungstisch zu bringen. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua ging viel weiter und mahnte die USA, erst ihre “festgefahrene Politik” zu überdenken, bevor Druck auf China ausgeübt werde. “Es läuft auf Onkel Sams kompromisslose Feindschaft hinaus, die sich in anhaltende Diffamierungen, Sanktionen, Isolation und Provokationen Nordkoreas zeigt und das Unsicherheitsgefühl des Landes aufflammen lässt und es zu rücksichtslosem nuklearen Abenteuertum drängt.”

Der US-Außenminister mahnte, dass alle Länder, besonders wenn sie eine globale Führungsrolle anstrebten, eine Verantwortung hätten, sich der Bedrohung zu stellen. Er forderte eine “Einheitsfront”. Gegenüber dem Iran habe es eine einheitliche Linie mit China und anderen Ländern gegeben, das Land an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern. Aber die Sanktionen gegen Teheran, das noch nicht mal Atomwaffen gehabt habe, seien schärfer gewesen als die gegen Pjöngjang, das bereits Atomwaffen besitze, sagte Kerry.

Bei den Gesprächen zeigten sich auch Differenzen über das Vorgehen Chinas im Inselstreit mit seinen Nachbarn im Südchinesischen Meer. Kerry unterstrich, dass die USA keine Position zu den Ansprüchen einnähmen, die nach dem Völkerrecht und in Verhandlungen geklärt werden müssten.

Chinas Außenminister verteidigte den Bau von “zivilen Anlagen” auf den Inseln. Auch gebe es “notwendige Einrichtungen zur Selbstverteidigung”. Wenn das als “Militarisierung” verstanden werde, dann habe China aber nicht damit angefangen, da auch andere Länder solche Einrichtungen auf Inseln bauten.

Nordkoreas Atomtest war international scharf verurteilt worden, und auch China hatte erklärt, es lehne das Vorgehen Nordkoreas “entschieden ab”. Allerdings zögerte Peking bisher, konkrete Schritte gegen seinen Verbündeten zu ergreifen. Auch verweisen Experten darauf, dass Pekings Einflussmöglichkeiten begrenzt sind und China vor allem den Zusammenbruch des maroden kommunistischen Staats fürchtet.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Lehrerbestellung: Bundes-ÖVP stärkt Hammerschmid den Rücken
Die Bundes-ÖVP stärkt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) bei ihren Plänen für eine Reform der [...] mehr »
Böhmdorfer über VfGH empört – Schnizer nennt sich befangen
FPÖ-Anwalt Dieter Böhmdorfer hat die Nicht-Distanzierung des Verfassungsgerichtshofs von Äußerungen seines Richters [...] mehr »
EU rügt fehlende Anerkennung bei Berufsqualifikation
Die EU-Kommission hat im Rahmen ihres monatlichen Pakets zu Vertragsverletzungsverfahren Österreich und 13 weitere [...] mehr »
Mehr als 14.000 Flüchtlinge auf Ägäis-Inseln gestrandet
Die Anzahl der auf den griechischen Ägäis-Inseln gestrandeten Flüchtlinge ist auf mehr als 14.000 gestiegen. Wie der [...] mehr »
Parteigründer Düringer für Negativpreis nominiert
Der Kabarettist und nunmehrige Parteigründer Roland Düringer ist mit zwei weiteren Anwärtern für das "Goldene Brett [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung