Akt.:

Van der Bellen hat nach eigener Einschätzung “ernste Chance”

Ex-Grünen-Chef zuversichtlich Ex-Grünen-Chef zuversichtlich
Alexander Van der Bellen hat sich am Sonntag erstmals seit der Bekanntgabe der Präsidentschaftskandidatur der Öffentlichkeit gestellt. In einer Pressekonferenz versprühte der grüne Ex-Parteichef Zuversicht. “Ich bin überzeugt, dass ich eine Chance habe; eine Chance, hinreichend viele Bürger zu überzeugen, ihr Vertrauen zu gewinnen und schlussendlich gewählt zu werden.”

Korrektur melden


Er sei aber nicht naiv. “Ich weiß, ich bin ein Außenseiter.” In den roten und schwarzen Parteiapparaten gebe es genügend Personen, die es für undenkbar hielten, dass nicht einer der ihren den Bundespräsidenten stellt. “Aber die Zeiten ändern sich, und ich bin überzeugt, ich habe eine Chance – eine ernste Chance.” Und: “Meine Zeit wäre mir zu schade als Zählkandidat.”

Entsprechend optimistisch auch die Schlussworte seines Statements. “Wer weiß, in drei, vier Monaten, wenn es soweit ist, treffen wir uns wieder und ich stehe vor Ihnen und sage: Ich bin’s, euer Bundespräsident, gemma ‘s an.”

Erwartet wurde Van der Bellen von einer Vielzahl an Journalisten, das Klicken der Kameraauslöser wollte bei seinem Eintreffen kein Ende nehmen. “Danke für das Kommen”, meinte er dazu mit einem Lächeln. “Jetzt weiß ich endlich, wie es einem mittleren Hollywood-Schauspieler geht.”

Er sei überzeugt, dass er die Position des Bundespräsidenten gut wahrnehmen könne, sagte Van der Bellen. “Ich bin ein verbindlicher Charakter.” Er würde nach innen parteiübergreifend verbinden und nach außen Österreich gut repräsentieren, versicherte er.

Auch eine persönliche Motivation nannte er. Österreich habe ihm als Flüchtlingskind große Chancen eröffnet und viel geschenkt. “Mir geht es in Österreich wirklich gut”, meinte er. “Das ist meine Heimat, dort gehöre ich hin.” Er glaube, dass es möglich sei, “als Bundespräsident etwas von dem zurückzugeben, weiterzugeben, was mir in meinem mittlerweile ziemlich langen Leben geschenkt wurde.”

Die Herausforderungen bezeichnete er als enorm. Er verwies auf die Schere zwischen Arm und Reich, das kein Ende nehmende “Flüchtlingsdrama”, den Klimawandel und den Umstand, dass sich Europa und die EU in der “wahrscheinlich tief greifenden Krise seit ihrer Geburt” befinde. Die Sprengung der Union hielte er für den “größtmöglichsten Fehler”, betonte er.

Zur Frage, ob er eine FPÖ-geführte Regierung angeloben würde, betonte er, dass die stärkste Fraktion nicht automatisch einen Anspruch auf den Bundeskanzler habe – “nicht juristisch, nicht moralisch, gar nicht”. Außerdem sei der Bundespräsident direkt gewählt, habe also mehr als die Hälfte der Stimmbürger auf seiner Seite. In seinem Fall gehe es da auch um eine bestimmte europapolitische Position. “Der Bundespräsident wird schon ein Mindestmaß an Vertrauen in die Regierung, die er anzugeloben hat, haben müssen. Sonst wird er alles tun, um eine andere Bundesregierung anzugeloben.”

Er hoffe aber ohnehin, dass die Österreicher klug genug seien, sich nicht für eine “Verzwergung” der einzelnen Staaten Europas einzusetzen. “Ich würde vorschlagen, für den Moment der FPÖ nicht größere Bedeutung zuzumessen, als ihr zukommt. Wer weiß, ob der Hype nicht in zwei Jahren vorbei ist, sie ihren Plafond schon überschritten haben. Ich kann mir ja was wünschen”, so Van der Bellen.

Dem amtierenden Bundespräsidenten Heinz Fischer zollte der Grüne höchstes Lob, er selbst habe aber einen stärkeren Hang zu ironischen, sarkastischen Bemerkungen. “Da muss man sich ein bisschen zusammennehmen als Bundespräsident”, mutmaßte er. Über das Nicht-Antreten Erwin Prölls (ÖVP) sei er “gar nicht erleichtert, ich hätte das spannend gefunden”.

Fragen zu seinem fortgeschrittenen Alter ließ er nicht gelten, denn der vermutliche ÖVP-Kandidat Andreas Khol sei sogar einige Jahrgänge über ihm ins selbe Gymnasium wie er gegangen. “Ich hoffe, dass ich nicht so ganz gebrechlich auf Sie wirke.” Dass er nicht auf den Griff zur Zigarette verzichtet, verteidigte er mit einer persönlichen Hypothese. “Die Summe der persönlichen Laster ist konstant. Was ist dann wenn?”, so Van der Bellen.

Die Jungen Grünen warnen anlässlich der Kandidaturbekanntgabe von Alexander Van der Bellen vor einer “Fehleinschätzung”. In einer Aussendung nach seiner Pressekonferenz am Sonntag kritisierten sie dessen “mittlerweile teils neoliberale wirtschaftspolitische Positionen”. Die gesellschaftspolitisch liberalen Einstellungen hingegen begrüßen die Jungen Grünen.

“Van der Bellen ist der ideale Kandidat für Raiffeisen und Co. Er gilt als allwissende, ideologiefreie Instanz, steht in wirtschaftlichen Fragen aber weiter rechts als viele denken würden,” so Bundessprecher Kay-Michael Dankl. Zwar hieß es, “mit Blick auf die anderen Kandidaturen wäre er nicht die schlechteste Wahl”. Man werde jedoch auch die “politischen Schattenseiten und Risiken” bei Van der Bellen beleuchten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Russland erwägt Veto gegen Guterres als Ban-Nachfolger
Nach einem Bericht der Tageszeitung "Die Presse" will Russland gegen die Wahl von Ex-Flüchtlingskommissar Antonio [...] mehr »
Wahltermin im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und so fix
Der Reprise der Bundespräsidenten-Stichwahl steht nun wohl nichts mehr im Weg. Nachdem Nationalrat und Bundesrat das [...] mehr »
Aleppo erneut bombardiert – Hilfslieferungen in Madaja
Nach den bisher schwersten Bombardierungen im Norden Syriens haben Kampfjets am Montag erneut Dutzende Angriffe auf [...] mehr »
Neuer BP-Wahl-Termin fix – nun im Bundesgesetzblatt veröffentlicht
Nach der Absolvierung sämtlicher offiziell nötiger Schritte steht der Reprise der Bundespräsidenten-Stichwahl nun [...] mehr »
Griechenland schickte 70 Migranten zurück in die Türkei
Ein Schiff der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex hat am Montag 70 Migranten von der griechischen Insel Lesbos in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung