Akt.:

Verbund steigt bei Murkraftwerk mit 12,5 Prozent ein

Baustelle des Murkraftwerks Baustelle des Murkraftwerks - © APA (NATURSCHUTZBUND/FRANZ KEPPEL)
Der Verbund steigt beim umstrittenen Grazer Murkraftwerk ein und beteiligt sich mit 12,5 Prozent am Projekt der Energie Steiermark. Außerdem wird der Verbund die künftige Betriebsführung des Kraftwerks übernehmen, teilten die beiden Vertragspartner am Donnerstag mit. Erst im März des Vorjahres hatte sich der Verbund – damals als 50-Prozent-Partner – vom Projekt zurückgezogen.

Korrektur melden

Gemeinsam mit dem Verbund hatte der steirische Energieversorger bereits die Kraftwerke Gössendorf und Kalsdorf südlich von Graz errichtet, weshalb der Wiedereinstieg Synergien bringen soll. Vor allem die Betriebsführung von 19 Wasserkraftwerken an der steirischen Mur wird bisher schon vom Verbund von der Zentralwarte Pernegg südlich von Bruck an der Mur aus gesteuert.

Die Energie Steiermark betonte am Donnerstag einmal mehr die Wichtigkeit des Kraftwerks, gegen dessen Bau und damit einhergehenden Rodungen seit eineinhalb Wochen mit diversen Aktionen protestiert wird: “Die Steiermark kann derzeit den eigenen Stromverbrauch nur knapp zur Hälfte durch Eigenerzeugung decken. Zur Verbesserung der steirischen Energiebilanz und zur Erreichung der Klimaziele von Paris sieht die Klima- und Energiestrategie des Landes Steiermark den verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien vor.”

Die Staustufe in Puntigam war 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt worden. “Im Rahmen einer insgesamt vierjährigen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) wurden von den Umweltexperten des Landes Steiermark und des Umweltbundessenates sämtliche Inputs und Anregungen von NGOs und Anrainern im Detail überprüft und analysiert – 2014 gab es grünes Licht für das Öko-Projekt, sämtliche Bescheide liegen rechtskräftig vor”, wird in der Aussendung betont.

Das Wasserkraftwerk solle ab 2019 rund 45.000 Grazer mit Strom versorgen und führe zu einer nachhaltigen Reduzierung der Abhängigkeit von Stromimporten. 60.000 Tonnen CO2 würden so pro Jahr eingespart. Das Gesamtinvestitionsvolumen liege bei 80 Mio. Euro, rund 90 Prozent der Aufträge gingen an heimische Unternehmen. Insgesamt werden während der Bauphase 1.800 Arbeitsplätze in der Steiermark gesichert.

In den vergangenen Tagen war es immer wieder zu Festnahmen und Verhaftungen gekommen, weil Aktivisten die seit Jahresbeginn laufenden Arbeiten an der Mur verhindern wollten. Projekt-Gegner bezweifeln die Wirtschaftlichkeit des Kraftwerks und kritisieren die Rodung von Tausenden Bäumen, die besonders in der von Feinstaub geplagten Stadt gebraucht würden. Außerdem stehen nicht eingehaltene Auflagen im Raum – etwa die angeblich nicht erfolgte Einsammlung der bedrohten Würfelnattern. Entsprechende Sachverhaltsdarstellungen wurden von den Gegnern bei der Staatsanwaltschaft eingebracht.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kritik an deutschem Gesetz für automatisiertes Fahren
Das selbstfahrende Roboterauto auf Deutschlands Straßen stößt nicht nur auf technische Hürden. Den Gesetzentwurf von [...] mehr »
Mobilfunker wollen sich auf Branchenmesse neu erfinden
Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wird sich ab Montag vordergründig alles um die neuesten Smartphones und den [...] mehr »
Bessere Cyber-Abwehr von Banken verlangt
Im Kampf gegen Cyberkriminelle verlangt das Zahlungsverkehrssystem Swift größere Anstrengungen seitens der [...] mehr »
US-Milliardär Buffett stichelt gegen Trump
US-Milliardär Warren Buffett stichelt gegen den neuen Präsidenten Donald Trump: In seinem am Samstag vorgelegten [...] mehr »
Uber weist Vorwurf des Technologie-Diebstahls zurück
Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat den Vorwurf zurückgewiesen, bei seinen selbstfahrenden Autos auf gestohlene [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hangover im Burgtheater

Cathy Lugner begeht mit Instagram-Post Fauxpas am Wiener Opernball

Goldie Hawn präsentiert Opernballkleid: “Bin vielleicht eine Grande Dame”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung