Akt.:

Verfahren gegen türkischen Oppositionschef wegen Beleidigung

Oppositionsführer von Erdogan geklagt Oppositionsführer von Erdogan geklagt
Wegen der Bezeichnung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als “Möchtegern-Diktator” muss sich Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu vor der Justiz verantworten.

Korrektur melden

Dem Vorsitzenden der Republikanischen Volkspartei (CHP) werde “Beleidigung des Präsidenten” vorgeworfen, berichtete am Montag die Nachrichtenagentur Anadolu. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm bis zu vier Jahre Haft.

“Möchtegern-Diktator”

Laut türkischen Medienberichten verlangt Erdogan zudem umgerechnet 30.000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz von dem CHP-Vorsitzenden. Kilicdaroglu war am Samstag an der Spitze der CHP bestätigt worden. Auf dem Parteitag kritisierte er Erdogan wegen der jüngsten Festnahmen von fast 20 Wissenschaftern, die in einer Petition ein Ende des Militäreinsatzes in den Kurdengebieten gefordert hatten.

“Intellektuelle, die ihre Meinung sagen, werden einer nach dem anderen von einem Möchtegern-Diktator gefangen genommen”, sagte Kilicdaroglu. “Wie könnt Ihr es wagen, den Leuten die Polizei ins Haus zu schicken und sie festzunehmen. (…) Sagen Sie uns, Möchtegern-Diktator, was für Sie Ehre und Stolz bedeuten.” Die Festnahme der Unterzeichner der Petition war auch im Ausland auf scharfe Kritik gestoßen.

“Außerordentlich schwere Beleidigungen”

Laut Anadolu drohen Kilicdaroglu bei einem Schuldspruch wegen Beleidigung des Präsidenten bis zu vier Jahre Haft. Erdogans Anwälte sprachen von “außerordentlich schweren Beleidigungen”, die “die Grenze der Kritik überschreiten und die Rechte unseres Mandaten verletzen”. Justizminister Bekir Bozdag schrieb auf Twitter: “Nur wem es an Intelligenz, Kultur und Moral mangelt, kann unter dem Mantel der Meinungsfreiheit beleidigen.”

Erdogan ist bereits wiederholt gerichtlich wegen Beleidigung gegen Kritiker vorgegangen. Vergangenen Juni erstattete er Anzeige gegen Kilicdaroglu wegen “Verleumdung”, nachdem dieser gesagt hatte, der neue prachtvolle Präsidentenpalast in Ankara habe vergoldete Klobrillen. Zudem leitete die Justiz mehrere Verfahren gegen kritische Journalisten ein, so zuletzt Ende November gegen zwei prominente Journalisten der Zeitung “Cumhuriyet”.

“Für Bettler gehalten”

Am Montag forderte die Staatsanwaltschaft zudem zwei Jahre Haft für den populären Komiker Cem Yilmaz wegen Beleidigung eines Provinzgouverneurs. Yilmaz hatte auf Twitter den Gouverneur Selim Cebiroglu wegen des Todes eines Lehrers kritisiert, der bei Protesten gegen den Gouverneur einen Herzinfarkt erlitten hatte. Cebiroglu hatte ihn zuvor wegen seiner Erscheinung kritisiert und gesagt, er könnte “für einen Bettler gehalten” werden.

“Einen Mann zerschmettern durch die Macht eines offiziellen Amtes und sein Herz zerbrechen… Welche Schande, dass der arme Lehrer starb. Möget Ihr auf noch höhere Posten aufsteigen, Herr Gouverneur”, schrieb Yilmaz, der beliebteste Komiker des Landes. Laut der Zeitung “Sabah” sagte Yilmaz der Staatsanwaltschaft, er habe niemanden beleidigen wollen, doch sei es sein Recht zu kritisieren. (APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Strafgericht urteilt über Weltkulturerbe-Zerstörung in Mali
Im historischen Prozess um die Zerstörung des UNESCO-Weltkulturerbes in Mali wird der Internationale Strafgerichtshof [...] mehr »
Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet
Der älteste Konflikt Lateinamerikas geht zu Ende. Präsident Santos und FARC-Chef "Timochenko" ziehen feierlich einen [...] mehr »
Amnesty: Flüchtlinge in Ungarn systematisch misshandelt
Kurz vor dem ungarischen Referendum über verpflichtende Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen am 2. Oktober erhebt [...] mehr »
Regierung einigte sich auf neues Krisenmanagement
Die Regierung hat sich nach finalen Verhandlungen am Montag auf ein neues Krisenmanagement im Terrorfall geeinigt. Das [...] mehr »
Historischer Friedensvertrag in Kolumbien wird unterzeichnet
Nach über 50 Jahren Konflikt unterzeichnen die kolumbianische Regierung und die marxistischen FARC-Rebellen am Montag [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung