Akt.:

Verfahren gegen zwei Männer nach Paris-Anschlägen eröffnet

Supermarkt-Anschlag in Paris: Verdächtige aus Umfeld des Attentäters Supermarkt-Anschlag in Paris: Verdächtige aus Umfeld des Attentäters
Im Zusammenhang mit der islamistischen Anschlagsserie von Paris ist ein Ermittlungsverfahren gegen zwei Verdächtige aus dem Umfeld des Attentäters Amedy Coulibaly eingeleitet worden. Den Männern werde “Beteiligung an einer Terrorvereinigung mit dem Ziel, Verbrechen gegen Menschen zu verüben”, vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Paris mit.

Korrektur melden


Die beiden 33 und 25 Jahre alten Männer sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft Kontakt zu Coulibaly gehabt und ihm Waffen beschafft haben. Vor allem einer der beiden, der 33-jährige Amar R., soll mit Coulibaly sehr häufig in Kontakt gestanden und ihn auch kurz vor den Anschlägen getroffen haben.

Amar R. ist der Lebensgefährte einer Polizistin, die bis Mittwoch ebenfalls in Polizeigewahrsam war, dann aber freigelassen wurde. Der bereits straffällig gewordene Mann soll sich laut einer Auswertung von Telekommunikationsdaten kurz vor dem Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt Anfang Jänner in Paris in unmittelbarer Nähe von Coulibaly aufgehalten haben.

Staatsanwalt Francois Molins teilte nun mit, binnen vier Monaten habe Amar R. fast 600 SMS mit Coulibaly ausgetauscht. Er habe Coulibaly auch mehr als zehn Mal getroffen, “insbesondere am 5. und 6. Jänner”, also unmittelbar vor Beginn der Anschlagsserie am 7. Jänner. Coulibaly hatte Amar R. in der Haftanstalt von Villepinte kennengelernt.

Der andere Verdächtige, gegen den nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde, ist der 25-jährige Said M. Seine DNA-Spuren wurden laut Staatsanwaltschaft auf dem Riemen einer Elektroschockwaffe in dem jüdischen Supermarkt gefunden.

Die Ermittler suchen seit der Anschlagsserie mit insgesamt 17 Toten von Anfang Jänner nach möglichen Komplizen oder Unterstützern der insgesamt drei Attentäter. Coulibaly hatte bei der Geiselnahme in dem jüdischen Supermarkt am 9. Jänner vier Menschen erschossen, nachdem er am Vortag bereits eine Polizistin getötet hatte. Die Brüder Cherif und Said Kouachi hatten am 7. Jänner in den Räumen der Satirezeitung “Charlie Hebdo” in Paris und bei ihrer Flucht insgesamt zwölf Menschen erschossen. Die drei Attentäter wurden am 9. Jänner bei getrennten Polizeieinsätzen erschossen.

Die Polizei hatte am Montag insgesamt vier Verdächtige aus dem Umfeld Coulibalys in Gewahrsam genommen, darunter die Polizistin und ihren Lebensgefährten. Die Frau, die zum Islam konvertierte, war laut Medienberichten Anfang Februar vom Dienst suspendiert worden. Der vierte Verdächtige war wieder freigelassen worden.

Bereits im Jänner waren vier Verdächtige aus dem Umfeld Coulibalys in Untersuchungshaft genommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, dem Extremisten logistische Hilfe geleistet zu haben, ohne zwangsläufig dessen Anschlagsabsichten gekannt zu haben. Sie sollen bei der Beschaffung von Waffen und Fahrzeugen geholfen haben. Auch gegen zwei Bekannte der Brüder Kouachi wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet, allerdings aus anderen Gründen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Trump will offenbar neue Einreisebeschränkungen verkünden
Die Regierung von US-Präsident Donald Trump wird voraussichtlich in Kürze eine neue Version ihrer [...] mehr »
Merkel geht als haushohe Favoritin in Bundestagswahl
Die Union und Kanzlerin Angela Merkel gehen als klare Favoriten in die deutsche Bundestagswahl am Sonntag. Letzte [...] mehr »
May will für Großbritannien Übergangsphase nach Brexit
Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat [...] mehr »
Saudi-arabischer Prediger: Frauen haben “Winzgehirn”
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" [...] mehr »
Kurdenführer hält trotz massivem Druck an Referendum fest
Trotz massiven Drucks von außen hat der irakische Kurdenführer Massoud Barzani erneut eine Absage des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung