Akt.:

Vertrauter von IS-Chef tot, NATO bot Irak Hilfe an

Die NATO will dem Irak unter die Arme greifen Die NATO will dem Irak unter die Arme greifen
Bei einem Luftangriff im Nordirak ist nach Angaben aus Bagdad ein enger Vertrauter von Abu Bakr al-Baghdadi, Anführer der jihadistischen Gruppe Islamischer Staat (IS), getötet worden. Der Mann mit dem Kampfnamen Abu Hajar al-Suri sei rechte Hand von Al-Bagdadi gewesen, dem Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), berichtete Shafaaq News unter Berufung auf Iraks Verteidigungsministerium.

Korrektur melden


Er sei in der Stadt Mossul rund 400 Kilometer nördlich von Bagdad getroffen worden. Insgesamt seien bei dem Angriff 50 IS-Jihadisten gestorben. Die Terrormiliz stürmte unterdessen im Norden des Iraks ein Dorf und verschleppte mindestens 50 Männer.

Die Entführten aus Tel Ali (Tal Ali) westlich der Stadt Kirkuk seien an einen unbekannten Ort gebracht worden, meldeten irakische Medien. Nach Angaben der Nachrichtenseite Al-Mada war die Entführung ein Racheakt, nachdem Bewohner des Dorfes eine IS-Fahne verbrannt hatten.

Bei der Explosion einer Autobombe in Kasamiya bei Bagdad kamen am Donnerstagabend mindestens 17 Menschen ums Leben. Wie die irakische Nachrichten-Website Al-Sumaria weiter berichtete, hatte ein Selbstmordattentäter sein mit Sprengstoff beladenes Auto in einem überwiegend von Schiiten bewohnten Viertel gezündet. Über 30 Menschen wurden bei der Explosion verletzt.

Die humanitäre Lage in der befreiten Stadt Amerli rund 180 Kilometer nördlich von Bagdad ist indes weiter kritisch. Die Menschen dort bräuchten dringend weitere Hilfe, erklärte das UN-Kinderhilfswerk UNICEF. Amerli war mehr als zwei Monate von IS-Jihadisten eingeschlossen. Am vergangenen Wochenende gelang es der Armee und kurdischen Einheiten, die Blockade zu durchbrechen.

Laut Schätzungen von UNICEF waren in der Stadt allein 3.000 Kinder eingeschlossen. Die Einwohner hätten unter einem Mangel an Nahrung, Trinkwasser und medizinischer Versorgung gelitten, erklärte das UN-Kinderhilfswerk. Ein Augenzeuge habe berichtet, dass während der Blockade zwei Kinder und sieben schwangere Frauen gestorben seien. Die IS-Extremisten beherrschen im Irak und in Syrien trotz der jüngsten militärischen Niederlagen noch immer riesige Gebiete.

Die NATO bot Hilfe im Kampf gegen die jihadistische Gruppe Islamischer Staat (IS) an. Der Vormarsch des IS im Irak und in Syrien stand auch auf der Tagesordnung des Gipfels der Allianz im walisischen Newport. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sprach direkt die Führung des Iraks an. “Ich bin sicher, dass, falls die irakische Regierung um NATO-Hilfe bitten würde, dies von den Verbündeten sehr sorgfältig geprüft würde”, sagte er. Bisher gebe es keine Anfrage.

In einem Gastkommentar für die britische Tageszeitung “Times” (Donnerstag) beschworen Obama und Cameron ihre Entschlossenheit im Kampf gegen die IS-Jihadisten. “Wenn Terroristen denken, dass wir angesichts ihrer Drohungen schwach werden, dann könnten sie gar nicht mehr irren. Länder wie Großbritannien und die USA werden sich von barbarischen Killern nicht einschüchtern lassen”, schrieben Obama und Cameron. “Entwicklungen in anderen Teilen der Welt, besonders in Syrien und im Irak, bedrohen unsere Sicherheit zu Hause.”

Trotz der unsicheren Lage in vielen Teilen Iraks dürfen Arbeitssuchende aus Bangladesch wieder in das Land reisen. Die Regierung in Dhaka hob ein im Juni verhängtes Ausreiseverbot für Arbeitskräfte wieder auf, wie der zuständige Minister Showkat Hossain am Donnerstag mitteilte. Eine kleine Anzahl Arbeiter sei bereits in den Irak abgereist.

Im benachbarten Syrien brachen am Donnerstag auf den Golanhöhen erneut heftige Kämpfe zwischen islamistischen Regimegegnern und der Armee aus. Die Rebellen hätten in dem Gebiet im Süden des Landes zwei kleinere Militärbasen eingenommen, meldete die Generalkommission für die Syrische Revolution am Donnerstag.

Das israelische Militär beschoss nach dem Einschlag mindestens einer Granate einen Posten der syrischen Armee. Das Geschoss sei aus Syrien abgefeuert worden und auf den von Israel besetzen Golanhöhen eingeschlagen, teilte das israelische Militär mit.

In der Region hält die radikalislamische Al-Nusra-Front seit rund einer Woche 45 UN-Blauhelme von den Fidschi-Inseln gefangen. Die Rebellen wollen die Soldaten nur dann freilassen, wenn die Vereinten Nationen die Miliz von der Terrorliste streichen. Die Blauhelme beobachten in der Region den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien. Regimegegner hatten in den vergangenen Wochen den Übergang zu dem von Israel kontrollierten Teil der Golanhöhen eingenommen.

Indes warnte ein abtrünniger Anhänger der IS in einem Interview mit dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNN vor Anschlägen von westlichen Extremisten in ihren Heimatländern. Die IS-Kämpfer betrachteten die Staaten als ungläubig. “Wenn sie eine Möglichkeit haben, werden sie Angriffe verüben”, sagte er. Laut einer Mitteilung des Senders vom Donnerstag hatte der Mann die Terrormiliz vor zwei Wochen verlassen. Der IS-Ideologie stimme er aber noch immer zu.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bannon will weiter gegen Trump-Widersacher “Krieg” führen
Nach seinem Abgang als Chefstratege im Weißen Haus will Steve Bannon seine ultrarechten Ziele weiter offensiv [...] mehr »
Sieben Verletzte bei Messerangriff in Russland
Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Samstag in Surgut im äußersten Norden Russlands wahllos auf Passanten [...] mehr »
Finnische Polizei verhaftet vier weitere Marokkaner
Die finnische Polizei hat am Samstag in Zusammenhang mit der Messerattacke am Freitag in Turku vier weitere Marokkaner [...] mehr »
Lunacek hält Österreichs humanitäre Hilfe für zu gering
Die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek kritisiert die humanitäre Hilfe Österreichs als zu gering: "Der heutige [...] mehr »
Mitglieder des Team Stronach unterstützen die “Weißen”
Hinter der überraschend aufgetretenen Liste der "Weißen", die bei der Nationalratswahl bundesweit kandidiert, stehen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung