Akt.:

Vettel gegen Lauda: Riesen-Zoff in der Formel 1 nach Reifenplatzer in Spa

Zoff in der Formel-1 zwischen Sebastian Vettel und Niki Lauda. Zoff in der Formel-1 zwischen Sebastian Vettel und Niki Lauda. - © AP
Der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel hat in der Formel 1 mit seiner heftigen Kritik an Hersteller Pirelli eine neue Reifendebatte ausgelöst. Niki Lauda und Pirelli können die Kritik nicht nachvollziehen und kontern.

Korrektur melden

Neue Reifendebatte in der Formel 1. “Da fühlt man sich verarscht”, tobte der viermalige Weltmeister am RTL-Mikro nach dem Grand Prix von Spa. “Ich muss aufpassen, was ich sage. Wenn das 200 Meter früher passiert, knall’ ich mit 300 km/h in die Wand”, schimpfte der viermalige Weltmeister nach dem insgesamt 900. Rennen der Scuderia: “Es muss mal gesagt werden: Die Qualität der Reifen ist miserabel, das geht jetzt schon seit Jahren so, das kann nicht sein. Ich weiß nicht, worauf wir warten.” Vettel war mit einer riskanten Ein-Stopp-Strategie als Dritter auf Podiumskurs gefahren, als kurz vor Schluss völlig überraschend der rechte Hinterreifen platzte. “Die Ansage von Pirelli war, dass der Reifen 40 Runden lang hält, und wir hatten, glaube ich, knapp 30 drauf. Sowas darf nicht passieren”, sagte der Ferrari-Pilot. Einmal in Rage, warnte er vor schwerwiegenden Konsequenzen für die ganze Königsklasse: “Demnächst knallt einer in die Wand, und dann stehen wir da und sagen: ‘Oh, hätten wir mal…’. Darüber muss gesprochen werden.” Vettel verwies darauf, dass Rosberg am Freitag dasselbe Problem hatte und dass auch der Mercedes-Pilot vor dem Platzer den Reifen nicht selbst beschädigt hatte. “Vollkommen unangekündigt knallt der Reifen in die Luft”, sagte Vettel und blickte finster.

Lauda: “Die Rechnung ging nicht auf”

Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda hatte im RTL-Interview kein Verständnis für Vettels Schelte. “Ich finde es absolut unfair, wenn er jetzt Pirelli die Schuld gibt”, kritisierte der Österreicher. Beide Parteien seien schuld, meinte Lauda. “Ferrari wollte ein Risiko eingehen. Die Rechnung ging halt nicht auf.”

“Die aggresivste Strecke im Kalender”

Für Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery war Vettels Taktik ambitioniert. “Alle waren auf einer Zwei- oder Drei-Stopp-Strategie. Die Strecke ist die aggressivste im Kalender”, erläuterte er. “Das war sehr, sehr ehrgeizig, das so zu versuchen.” Pirelli habe den Teams vor dem Rennen gesagt: “Zwei oder drei Stopps.” Hembery hatte für Vettels Reaktion jedoch Verständnis. “Es ist völlig normal, dass er so emotional reagiert. Dafür kann ich ihn nicht kritisieren”, versicherte er.

1-Stopp-Strategie: Hat Vettel zu viel riskiert?

Loading ... Loading ...

Mehr News aus der Formel 1



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ferrari: Mega-Vertrag für Sebastian Vettel
Mit Sebastian Vettel will Ferrari offensichtlich an die glorreichen Zeiten mit Michael Schumacher anknüpfen. Aus diesem [...] mehr »
Darauf muss man beim Großen Preis von Ungarn achten
Sebastian Vettel hat beim Grand Prix von Ungarn einen Start-Ziel-Sieg gefeiert und vor Kimi Räikkönen für den zweiten [...] mehr »
“Hochsommerwetter” mit Gewittergefahr am Formel 1-Wochenende in Spielberg
Die ZAMG prognostiziert "Hochsommerwetter" zum Formel 1-Wochenende in Spielberg. Gewitter sind jeweils am späten [...] mehr »
Formel 1 Grand Prix in Spielberg: Infos & Tipps zur Anreise im Überblick
Ein heißes Rennwochenende steht wieder vor der Tür: Von 7. bis 9. Juli gastiert die Elite des Motorsports im [...] mehr »
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone angeblich vor Rücktritt
Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone will nach Angaben von britischen Medien noch in dieser Woche zurücktreten. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kurzhaarschnitt ist der neue Trend der Stars – wem steht’s besser?

Gerichtsmediziner: Jerry Lewis starb an Herzversagen

Dänischer Kronprinz darf nicht in australische Bar

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung