Akt.:

Vier Tote nach Einsturz von Kraftwerk in England befürchtet

Vier Tote nach Einsturz von Kraftwerk in England befürchtet © AP
Nach dem Einsturz eines stillgelegten englischen Kraftwerks gehen Rettungsmannschaften von insgesamt vier Toten aus. Es gebe keine Lebenszeichen von drei Menschen, die nach wie vor unter den Trümmern lägen, sagte ein Offizier der Rettungskräfte am Mittwoch.

“Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie noch am Leben sind.” Man habe die Familien bereits unterrichtet.

Suche vergeblich

Bereits Stunden nach Unglück am Dienstag hatten die Behörden von einem Toten gesprochen. Fünf Verletzte waren am Mittwoch weiterhin im Krankenhaus, befanden sich aber nicht in kritischem Zustand, wie es hieß. Die ganze Nacht hindurch hatten Spezialisten mit Spürhunden in den bis zu neun Meter hohen Trümmern nach Überlebenden gesucht – allerdings vergeblich.

Das etwa zehn Stockwerke hohe Gebäude des ehemaligen Kraftwerks Didcot A westlich von London sei am Dienstag teilweise eingestürzt, “während ein beauftragtes Abrissunternehmen daran arbeitete”, teilte die Energiefirma RWE npower mit, die zum deutschen RWE-Konzern gehört. Was die Ursache für das Unglück sei, werde ermittelt. (APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des “Shutdowns” ein
Die US-Demokraten haben sich zu einer Beendigung des Regierungsstillstandes in den USA bereit erklärt. In einigen [...] mehr »
Hundert Hütten in französischem Skiort Chamonix evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten [...] mehr »
Vermisstes Ehepaar in Deutschland vermutlich getötet
Ein als vermisst geltendes Ehepaar aus Schnaittach nahe Nürnberg ist vermutlich vom eigenen Sohn und dessen Ehefrau [...] mehr »
Schock: 60.000 Kinder missbraucht
Zehntausende Kinder wurden Jahrzehnte lang in staatlichen und kirchlichen Einrichtungen sexuell missbraucht. mehr »
Prozess um Flüchtlingsdrama auf A4 fortgesetzt
Der Prozess gegen eine Schlepperbande, die für den Erstickungstod von 71 Flüchtlingen auf der Ostautobahn (A4) [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung