Akt.:

voestalpine mit gutem Quartal zurück auf Vorkrisenniveau

Die Nachfrage nach Metallprodukten hat sich erhöht Die Nachfrage nach Metallprodukten hat sich erhöht - © APA
Die voestalpine hat im ersten Quartal 2017/18 ihren Gewinn mehr als verdoppelt. Starke Nachfrage nach Stahl- und anderen Metall-Produkten trieb das Ergebnis des Weltkonzerns mit Sitz in Linz in die Höhe. Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung stelle die Rückkehr zum Ertragsniveau vor Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 dar, so das Unternehmen.

Korrektur melden

Der Umsatz stieg von April bis Ende Juni um 17,3 Prozent auf 3,25 Mrd. Euro. Das Ergebnis nach Steuern kletterte um 106,4 Prozent auf 218,4 Mio. Euro, teilte der Konzern Mittwochfrüh mit. Die ohnehin sehr positiven Prognosen der von der APA befragten Analysten wurden sogar noch übertroffen. Das operative Ergebnis (EBIT) wurde von 167,6 Mio. Euro um 96,2 Prozent auf 328,8 Mio. Euro gesteigert, die EBIT-Marge verbesserte sich von 6,0 auf 10,1 Prozent. Der Gewinn je Aktie stieg von 0,58 Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf nunmehr 1,18 Euro.

Die Aktie reagierte zunächst mit einem deutlichen Plus, zuletzt am frühen Nachmittag notierte sie aber mit einem kleinen Minus bei 43,74 Euro, lag aber immer noch besser als der Markt.

“Wir haben eines der besten Quartale seit Bestehen des Konzerns in der heutigen Form hinter uns, wir freuen uns natürlich sehr darüber”, sagte Konzernchef Wolfgang Eder am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Natürlich freue er sich, dass die Stahlwelt jetzt wieder in Ordnung sei, aber “die voest lebt nicht ergebnismäßig vom Stahl”, verwehrte sich Eder gegen die Bezeichnung “Stahlkocher”. Selbst in diesem Quartal mit der “hervorragenden” Entwicklung der Steel Division kämen 56 Prozent des operativen Ergebnisses von den Downstreaming-Aktivitäten und 44 Prozent von Stahlprodukten. “Die Stabilität unserer Entwicklung kommt aus dem Downstream-Bereich”.

Das gute Ergebnis wurde von starker Nachfrage nach Produkten, Systemkomponenten und Systemen aus Stahl und anderen Metallen in den strategischen Kernsegmenten Automobil und Luftfahrt getragen. Aber auch Maschinenbau und der Konsumgüterindustrie liefen gut. Der Öl- und Gassektor habe sich zwar verbessert, sei aber insbesondere auf der Preisseite immer noch verhalten. Der Bereich Eisenbahninfrastruktur sei vom Investitionsverhalten her global durch markante Unterschiede geprägt, heißt es in einer Unternehmensaussendung.

Der Expansionskurs der voestalpine zeigt sich bei den steigenden Beschäftigtenzahlen. Per Ende Juni 2017 waren erstmals weltweit über 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Mit 50.047 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) erhöhte sich die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent. Vor zehn Jahren waren es “nur” rund 28.000 Beschäftigte. Mehr als 23.000 “Voestler” arbeiten in Österreich, der Rest im Ausland, insbesondere in Deutschland (8.300) und im nordamerikanischen NAFTA-Raum. In den USA arbeiten 2.500, in China 2.900 Beschäftigte. Die voestalpine-Beschäftigten sind auf mehr als 50 Länder auf fünf Kontinenten verteilt.

Die neuen Russland-Sanktionen der USA sieht der Konzernchef nicht als ernstes Problem: Eventuelle Auswirkungen der Sanktionen wären “von absolut untergeordneter Bedeutung”, sagte Eder, denn man habe in Russland ein offenes Umsatzvolumen unter einem halben Prozent des Konzernumsatzes. Die voestalpine ist beim Pipeline-Projekt Nord Stream engagiert.

Deutlich sorgenvoller klang Eder hinsichtlich der geopolitischen Lage, die sich gerade weiter zuspitzt – Stichwort Nordkorea. “Wenn man sich die letzten Stunden vor Augen führt, Gott bewahre, eine militärische Intervention würde natürlich auch das gesamte Wirtschaftsgefüge durcheinanderbringen.” Wegen der geopolitischen Unsicherheit zeigte sich Eder vorsichtig. Er verwies auch auf eine “extreme Volatilität im Bereich der Rohstoffpreisentwicklung” bei Erz und Kohle. “Nichtsdestotrotz, wir haben keine Angst vor der zweiten Jahreshälfte”, unterstrich er.

Für die Konjunkturentwicklung zeigte er sich optimistisch. “Wir gehen davon aus, dass wir in Europa auf breiter Front in den nächsten eineinhalb, zwei Jahren eine sehr solide Entwicklung sehen”. Angesprochen auf die aktuellen Probleme der deutschen Kfz-Industrie mit Abgasskandal und Dieseldiskussion sagte Eder, die Geschäftsbeziehungen der voestalpine zur deutschen Kfz-Industrie hätten bisher darunter in keiner Weise gelitten. Er gehe davon aus, dass das Ganze positiv abgearbeitet werde.

Im Herbst werde klar sein, wo das neue Edelstahlwerk gebaut werde, kündigte Eder an. Dabei habe das obersteirische Kapfenberg “natürlich gute Karten”, derzeit würden gerade alle Argumente zusammengeführt und bewertet. Im Oktober werde man wissen, wo, in welchem Zeitraum und mit welchen Kosten das Werk gebaut werde. Zuvor würden Vorstand und Aufsichtsrat sich damit befassen. Die Investitionshöhe könne bis zu 300 Mio. Euro ausmachen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kundenbeschwerden wegen Reisen laut AK stark gestiegen
Die steirische AK hat zwischen Mai und Juli rund 600 Anfragen zu Gewährleistung, Schadenersatz, Storno und Rücktritt [...] mehr »
Air Berlin vor Aufteilung – Start der Verkaufsverhandlungen
Nur drei Tage nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin haben konkrete Verhandlungen über die Aufteilung der [...] mehr »
Deutschland nimmt immer mehr Nicht-EU-Fachkräfte auf
Deutschland nimmt immer mehr hoch qualifizierte Fachkräfte aus Ländern außerhalb der EU auf. Seit der Einführung der [...] mehr »
Niki kann im Pleitefall mit staatlicher Nothilfe rechnen
Österreich würde der Air-Berlin-Tochter Niki mit staatlichen Mitteln zu Hilfe eilen, sollte Niki dem Schicksal der [...] mehr »
Mit der transsibirischen Eisenbahn nach Wien: Wirtschaftschancen durch Breitspurbahn
Rund um die länger angedachte Verlängerung der Transsib-Breitspurbahn für Güterverkehr bis in den Raum Wien ist es [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung