Akt.:

Vor Autoverkauf Tacho zurückgedreht: Haftstrafen für Wiener Betrügerbande

Die Betrüger hatten die Tachometer alter Autos vor dem Verkauf zurückgedreht. Die Betrüger hatten die Tachometer alter Autos vor dem Verkauf zurückgedreht. - © pixabay.com (Symbolbild)
Um alte Autos gewinnbringend verkaufen zu können, drehte eine Bande die Tachometer zurück. Sie mussten sich am Dienstag, 12. September, vor dem Wiener Straflandesgericht verantworten. Der Prozess endete mit Haftstrafen.

Korrektur melden

Angeklagt waren fünf Männer, die sich gegenseitig die Schuld zuschoben, sowie eine Frau. Letztere war gar nicht erst vor Gericht erschienen. Der 25-jährige Sohn des Autoverkäufers, der die Manipulation durchgeführt haben soll, ist zu acht Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Sein 42-jähriger Onkel muss ein Jahr hinter Gitter. Ein 47-jähriger Komplize bekam eine Zusatzstrafe von zwei Monaten, er sitzt wegen anderer Delikte bereits in Haft, ein weiterer Beschuldigter (40) wurde freigesprochen. Das Verfahren gegen den 51-jährigen mutmaßlichen Haupttäter wurde zur Einvernahme weiterer Zeugen ausgeschieden. Auch ausgeschieden wurde das Verfahren gegen die angeklagte Ex-Frau des 25-Jährigen. Alle Urteile sind nicht rechtskräftig.

Betrügerbande manipulierte Tachometer

Seit dem Frühjahr 2015 hatte die Bande in unterschiedlichen Konstellationen Fahrzeuge an Auto-Leihhäuser verkauft, um die Pkw danach mittels Zahlung einer Mietgebühr auch weiterhin nutzen zu können. Zuvor manipulierten sie jedoch die Tachometer. So wurde etwa aus einem Mercedes Benz mit 210.000 Kilometer auf dem Buckel ein hochpreisiges Fahrzeug, das nur 50.000 Kilometer gefahren wurde.

Die Männer erhielten für die Belehnung einen viel höheren Wert, als es die Eurotaxliste ausweisen würde. Der Mercedes Benz mit dem manipulierten Tacho und falschen Papieren, der im April 2015 belehnt wurde, war somit 19.320 Euro wert, also um 771 Euro mehr als tatsächlich. 20 solcher Fakten wurden nun angeklagt.

Bande verkaufte bereits beliehene Fahrzeuge an Auto-Leihhäuser

Aber nicht nur das: Bereits beliehene Fahrzeuge wurden auch an weitere Auto-Leihhäuser weiterverkauft, dazu wurden die Papiere einfach gefälscht. So wurde ein Audi Avant gleich drei Mal belehnt. Der Schaden übersteigt laut Anklage einen Wert von über 50.000 Euro.

Die Männer – darunter der Sohn eines Autoverkäufers und sein Onkel – mussten sich u.a. wegen teils vollendeten und teils versuchten gewerbsmäßig schweren Betruges, Veruntreuung, Fälschung besonders geschützter Urkunden und wegen Geldwäscherei verantworten. Der 51-jährige Hauptangeklagte gab dem Sohn des Autoverkäufers (25) die ganze Schuld. “Er ist der Hauptverantwortliche”, erklärte der Arbeitslose. Er habe Schulden gehabt und mit seinem Mitwirken Geld verdienen wollen. Etwa für die Unterschrift unter einem gefälschten Kaufvertrag erhielt der 51-Jährige 1.000 Euro.

APA/Red.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kollision mit Bim: Auto in Wien-Floridsdorf gegen Lichtmasten geschleudert
Ein Verkehrsunfall mit einer Straßenbahn forderte in Dienstagnachmittag in Wien-Floridsdorf drei Verletzte. mehr »
Versteigerung: Über 200.000 Euro für Parlamentsmobiliar
Bei der Versteigerung des alten Parlamentsmobiliars wurden 98 Prozent der angebotenen Stücke verkauft. mehr »
Postverteilerzentrum Langenzersdorf: Bürgerinitiative drängt auf Entscheidung
Die Bürgerinitiative gegen das geplanten Postverteilerzentrum in Langenzersdorf fordert eine rechtliche Umsetzung der [...] mehr »
Tag des Denkmals im Zeichen bedeutender Frauen in Wien
Unter dem Motto "Heimat großer Töchter" findet der diesjährige Tag des Denkmals im Zeichen bedeutender Frauen statt. [...] mehr »
Neue Sportarten ausprobieren beim Naturfreundefestival Wien
Das Naturfreundefestival am Sonntag den 24. September bietet ein abwechslungsreiches Sportprogramm. Kinder und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung