Akt.:

Vorarlberg: Grüne stellen 10-Punkte-Plan für “faire Lehre” vor

Am Dienstag begann der speziell auf Jugendliche ausgerichtete Wahlkampf der Grünen in Vorarlberg. Im Fokus des vorgestellten 10-Punkte-Plans steht die Ausbildung von Lehrlingen.

Korrektur melden

„Die Lehre ist eine wichtige Ausbildungssäule für Jugendliche. Wir Grüne wollen sie zukunftsfit und für junge Menschen wieder attraktiver machen“, betonten der Nationalratsabgeordnete Julian Schmid und Landtagsabgeordnete Nina Tomaselli im Rahmen einer Presseaktion in Feldkirch.

10-Punkte-Plan

Im Vorfeld sammelte Schmid Berufserfahrung als Schnupperlehrling in Lehr-Betrieben. „Jetzt möchte ich Verbesserungen für die mehr als 100.000 Lehrlinge im Parlament erreichen“, betont der Nationalratsabegeordnete. In Zeiten von lebenslangen Lernen sei es wichtig, Reformen anzustoßen, die eine bessere Durchlässigkeit bei der Lehrausbildung ermöglichen – sodass nach der Lehre auch andere Berufs- und Bildungswege eingeschlagen werden können.

„Ich habe 10 Punkte erarbeitet, mit denen die Lehrausbildung optimiert werden soll – vom Mindestlohn über Coachingkonzepte bis zum Erasmus für Lehrlinge“, erklärte Julian Schmid. Er tourt derzeit mit seinem Lehrlingsprogramm durch ganz Österreich. Der Start findet in Vorarlberg statt.

“Grundstein wird in der Schule gelegt”

„Wichtig ist auch, dass wir die Jugendlichen fit für eine Lehre machen. Der Grundstein dazu wird in der Schule gelegt“, gibt die Grüne Landtagsabgeordnete Tomaselli zu bedenken. Optimal dafür sei eine breite, qualitativ hochwertige Ausbildung mit praxisorientiertem Unterricht. „Mit der gemeinsamen Schule sind wir in Vorarlberg genau auf dem richtigen Weg. Auch die Wirtschaftskammer unterstützt uns in diesem Bestreben“, so Tomaselli.

„Zu einer fairen Lehre gehört auch ein fairer Lohn“, lassen Tomaselli und Schmid verlauten. In Anlehnung an den von den Grünen geforderten Mindestlohn von EUR 1.750 sollten Lehrlinge 40 Prozent – also mindestens 700 Euro – erhalten. „Damit sichern wir Lehrlinge finanziell ab. Wir schließen damit aber auch die derzeit großen Lücken beim Lohnniveau von frauen- und männerspezifischen Berufen“, erläutert Tomaselli.

(Red.)

 



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Separatisten wollen Proteste in Katalonien beenden
In Katalonien wollen die separatistischen Bürgerbewegungen ANC und Omnium, die derzeit die Dauerproteste in Barcelona [...] mehr »
May will für Großbritannien Übergangsphase nach Brexit
Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat [...] mehr »
Riesen-Vorsprung für Union vor Wahl am Sonntag
Mit großem Vorsprung bei den Umfragen gehen Angela Merkel und die Union in die deutsche Bundestagswahl am Sonntag. [...] mehr »
Wasserstoffbombe über dem Pazifik: Welche Folgen hätte das?
Nordkorea hat die Weltgemeinschaft in Aufruhr versetzt - wieder einmal. Welche Folgen hätte die Drohung, eine [...] mehr »
Macron unterzeichnete umstrittene Arbeitsmarktreform
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sein erstes großes wirtschaftspolitisches Reformvorhaben umgesetzt: Der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung