Akt.:

Vorarlbergs Blick über den Rhein ist nostalgische Verklärung

Vorarlbergs Blick über den Rhein ist nostalgische Verklärung
Schwarzach - Vor kurzem berichte­te VOL von einer Umfrage des Zürcher Woch­enmagazins “Weltwoche”, bei der sich angeblich 52 Prozent der Vorarlberger für einen Anschluss an die Schweiz aussprechen. Unter Vorarlbergs Politikern, Entscheidungsträgern und Historikern sorgt die Umfrage aber höchstens für ein Schmunzeln.

 (62 Kommentare)

Korrektur melden

Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) begegnet im eigenen Land nach eigenen Angaben “wenigen Leuten, die die in der Umfrage transportierte Meinung äußern”. Er habe den Eindruck, dass die Art und die Präsentation der Befragung wohl eher von einem “Schweizer Wunsch” geprägt seien. Vorarlberg pflege seit jeher ein gutes Nachbarschaftsverhältnis mit der Schweiz und habe sich in den vergangenen Jahrzehnten hervorragend entwickelt, alles andere sei “kein Thema”.

Von einem deutlichen “Ja zu Österreich” von Vorarlberger Seite berichten auch Peter Bußjäger, Direktor des Vorarlberger Landtags und des Instituts für Föderalismus, sowie der frühere Vorarlberger SPÖ-Landesparteiobmann Arnulf Häfele. Bei der kolportieren Schweiz-Sehnsucht handelt es sich für beide um “nostalgische Verklärung”. Früher sei man aus Vorarlberg in die Schweiz einkaufen gegangen, heute sei dies umgekehrt, sagte Bußjäger. “Die Vorarlberger wollen nicht mehr aus der EU hinaus”, zeigte sich Bußjäger überzeugt. Auch habe sich das Verhältnis zur Bundeshauptstadt in den vergangenen Jahrzehnten deutlich entkrampft.

Häfele, der im Rahmen seiner Dissertation mit dem Thema in Berührung kam, sprach von einem “guten Gag”. Man sehe beim Blick über den Rhein immer nur die Vorteile, im eigenen Land hingegen nur die Nachteile. Im Jahr 1919, als sich mehr als 80 Prozent der Vorarlberger Stimmberechtigten für ein Zusammengehen mit der Schweiz aussprachen, hatten laut Häfele auch die Eidgenossen große Lust auf Vorarlberg. “Es war so, dass die Schweiz uns wollte”, sagte der heutige Kommunalpolitiker. Das habe aber der Friedensvertrag von St. Germain verunmöglicht.

Aus Historikerkreisen verlautete, dass bei solchen Umfragen oft auch tiefgreifende Widersprüche übersehen würden. So bedient sich etwa die Schweiz der Atomenergie, während Vorarlberg vehement gegen die Nutzung der Atomkraft eintritt. Auch der oft kolportierte Wunsch nach mehr direkter Demokratie wird von Bußjäger relativiert. “Der ist da, ob man es denn aber so radikal handhaben wollte wie in der Schweiz, bezweifle ich”, so der Landtagsdirektor. Die Vorarlberger seien im Großen und Ganzen mit ihrem politischen System zufrieden.



Kommentare 62

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Weihnachtswonderland bei ediths in Dornbirn
Antenne Vorarlberg sucht in dieser Woche die Vorarlberg TOP 10 der besten Deko-Läden im Ländle! Vorarlberg-Reporter [...] mehr »
Fohrenburger Bier beim poolbar-Festival
Die Brauerei Fohrenburg wird ab 2018 neuer Hauptsponsor und somit auch Bierlieferant des poolbar-Festivals in Feldkirch. [...] mehr »
ÖGB Vorarlberg: Auer attackiert IV-Präsident Ohneberg nach TV-Diskussion
ÖGB-Landesgeschäftsführerin Manuela Auer kritisiert den Präsidenten der Industriellenvereinigung, Martin Ohneberg, [...] mehr »
Vorarlberger Grüne gehen gegen Steuerpiraterie vor
Jährlich schleusen Großkonzerne und Superreiche laut den Grünen etwa 1,5 Milliarden Euro Steuergeld an Österreich [...] mehr »
Arbeitsunfall in Bürs: Mann stürzte aus großer Höhe ab
In Bürs hat sich heute Vormittag gegen 11.15 Uhr ein Arbeitsunfall ereignet. Auf dem Gelände der Firma Getzner [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung