Akt.:

Vorerst kein Ende der türkischen Militäroffensive gegen PKK

Davutoglu empfing Biden in Ankara Davutoglu empfing Biden in Ankara
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sieht vorerst keine Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die militärische Offensive in der Südosttürkei werde weitergehen, bis die PKK ihre Waffen niederlege, sagte Davutoglu am Samstag in Istanbul nach einem Gespräch mit US-Vizepräsident Joe Biden.


“Die terroristischen Aktivitäten der PKK in der Türkei, Irak und Syrien sind eine Bedrohung für die ganze Region”, betonte Davutoglu. Konkret sehe die Türkei in Syrien drei Kräfte als Bedrohung an: Die Terrormiliz IS, das Assad-Regime und die kurdischen-Volksschutzeinheiten YPG – der syrische Ableger der PKK. Zwischen der PKK in der Türkei und der YPG in Syrien gebe es keinen Unterschied, betonte Davutoglu.

Für die USA dagegen, die die PKK ebenfalls als Terrororganisation einstuft, ist die YPG ein enger Verbündeter gegen den IS in Syrien. Biden zeigte Verständnis für die Militäroffensive der Türkei im Südosten des Landes. Die PKK sei eine Bedrohung für die Türkei.

Die Armee geht seit Mitte Dezember gegen die PKK im Südosten der Türkei vor und liefert sich in den Städten Gefechte mit deren Jugendorganisation YDG-H. Im Juli war ein mehr als zwei Jahre anhaltender Waffenstillstand zwischen türkischer Regierung und PKK gescheitert.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ermittler sehen Beteiligung Russlands an MH17-Abschuss
Internationale Ermittler sehen Beweise für eine Beteiligung Russlands am Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine: [...] mehr »
Katalonien kündigt Unabhängigkeitsvotum für 2017 an
Kataloniens separatistischer Regierungschef Carles Puigdemont hat am Mittwoch ein Unabhängigkeitsreferendum für Mitte [...] mehr »
Papst setzt auf Freundschaft zu Muslimen gegen Islamismus
Papst Franziskus setzt auf persönliche Beziehungen zu Muslimen als Mittel gegen Islamismus. Man dürfe keine Angst [...] mehr »
UNO-Chef Ban Ki-moon nennt Aleppo ein “Schlachthaus”
Die massiven Luftangriffe auf Aleppo in den vergangenen Tagen haben die syrische Großstadt nach Einschätzung des [...] mehr »
Labour-Partei bereitet sich auf Neuwahlen 2017 vor
Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, rechnet trotz gegenteiliger Signale der Regierung im [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

“Sex sells”: Katy Perry geht wählen – wie Gott sie schuf

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung