Akt.:

Wegen Hochwasser Fabriken in Thailand geschlossen

Das steigende Hochwasser in Thailand bedroht wieder zunehmend ausländische Betriebe. Am Montag mussten in einem Industriegebiet etwas mehr als 100 Kilometer östlich von Bangkok 17 Fabriken geschlossen werden. Die Beschäftigten konnten den Betreiberangaben zufolge wegen überschwemmter Straßen nicht zur Arbeit kommen.


Bei den meisten der rund 500 Unternehmen in dem etwa 30 Quadratkilometer großen Industriegebiet Amata Nakorn handelt es sich um japanische Firmen wie zum Beispiel Auto-Zulieferer. Thailand ist aber auch ein Zentrum für die Produktion von Festplatten und anderer wichtiger Komponenten für die Computer- und Elektronik-Branche.

Das Industriegebiet war bereits Anfang des Monats zum Teil überschwemmt worden, allerdings ohne dass die Arbeit dort eingestellt werden musste. Das Hochwasser, von dem in diesem Jahr die Hälfte aller Provinzen des asiatischen Landes betroffen war, hatte Ängste vor einer Wiederholung der Flutkatastrophe vor zwei Jahren ausgelöst. Damals waren mehr als 800 Menschen ums Leben gekommen und die Zulieferindustrie für die Auto und die Elektronik-Branche zum Erliegen gekommen. Bei den jüngsten Überschwemmungen kamen bisher 76 Menschen ums Leben.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Deutscher Schulbus krachte in Hauswand
Ein Schulbus ist in Eberbach bei Mannheim frontal gegen eine Hauswand geprallt. Dabei wurden 37 Kinder verletzt - [...] mehr »
Mordanklage gegen U-Boot-Bauer Madsen – Lebenslange Haft gefordert
Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. [...] mehr »
“Alternative Fakten” ist auch deutsches “Unwort des Jahres”
Wie in Österreich ist auch in Deutschland der Begriff "alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gewählt worden. [...] mehr »
Gesunkener Öltanker “Sanchi”: Umweltkatastrophe vor China droht
Nach dem Untergang des Tankers "Sanchi" im Ostchinesischen Meer breiten sich mehrere Ölteppiche aus. Zwei Ölteppiche, [...] mehr »
Zwei Tote bei Gas-Explosion in Antwerpen
Bei einer vermutlich durch Gas ausgelösten Explosion im Zentrum der belgischen Stadt Antwerpen sind mindestens zwei [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

The Cranberries: Sängerin Dolores schickte kurz vor ihrem Tod diese Nachricht

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung