Akt.:

Wegen Niki-Schrumpfung: Flughafen Wien hofft auf Billigflieger

Der Flughafen Wien hofft das Billigflieger die Niki-Lücke schließen. Der Flughafen Wien hofft das Billigflieger die Niki-Lücke schließen. - © APA (Sujet)
Durch die Schrumpfung der Noch-Air-Berlin-Tochter Niki könnte der Flughafen Wien 1,5 Millionen Passagiere verlieren, denn Niki wird Teil einer neuen Ferienfluglinie mit TUIFly und will künftig nur noch fünf statt 19 Flieger in Wien stationieren. Diese Lücke könnten große Billigflieger schließen. Wegen des Brexit braucht die britische Easyjet einen Standort in der EU. Es wird auch mit Österreich verhandelt.

Korrektur melden

Laut “Kurier” (Sonntagausgabe) laufen schon seit Längerem Gespräche mit dem Verkehrsministerium und der Flugbehörde Austro Control. “Wir sind immer noch mit einer Reihe von Ländern im Gespräch und machen gute Fortschritte”, sagte Easyjet-Deutschland-Chef Thomas Haagensen der Zeitung. Die Zusammenarbeit mit dem Flughafen Wien sei gut, “wir sind zufrieden mit unserem Geschäftsbetrieb dort”.

Wer füllt die Niki-Lücke am Flughafen Wien?

Easyjet hat derzeit rund 160 Flugzeuge außerhalb Englands im Einsatz. Gewinnt Wien das Rennen, würden die Maschinen in Österreich angemeldet, womit die Briten auf dem Papier die größte Airline Österreichs wären. Die meisten Flugzeuge würden freilich nicht in Wien stationiert werden, sondern innerhalb der EU verteilt bleiben.

Im Vorjahr rangierte Easyjet in Wien bereits hinter der Lufthansa-Gruppe, zu der auch die AUA gehört, und der Air-Berlin/Niki-Gruppe. Die Zahl der Easyjet-Passagiere verdoppelte sich fast auf mehr als 628.000. Zum Vergleich: Marktführer Austrian allein kam auf 10,4 Millionen Fluggäste, Niki allein auf knapp 2,2 Millionen.

Dem Zeitungsbericht zufolge soll auch die ungarische Billigairlines Wizz Air bereits in Wien vorgefühlt haben. Diese ist derzeit in Budapest stationiert und mit 74 Fliegern die größte Billigairlines Osteuropas. Auch die irische Billiglinie Ryanair könnte endlich in Wien andocken, so der “Kurier” mit Verweis auf Lufthansa-Vorstand und AUA-Aufsichtsratspräsident Harry Hohmeister, der kürzlich sagte, dass die Gebühren am Flughafen Wien geringer seien als jene in Frankfurt und München. Bratislava, wo Ryanair kräftig expandiert, ist aber noch kostengünstiger als Wien. Ryanair haben bisher immer die Gebühren in Wien davon abgehalten, in Österreich zu landen.

>> Niki-Schrumpfung: Belegschaft fordert Klarheit über Zukunft

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nationalparks Austria luden zu Yoga-Wanderung und Co. ins Gesäuse
Zu Christi Himmelfahrt lud Nationalparks Austria zu einem besonderen Spezial-Wandertag in den Nationalpark Gesäuse. 150 [...] mehr »
Tipps vom Camping-Experten: So beladen Sie Ihr Wohnmobil richtig
Camping-Urlaube werden in Österreich immer beliebter. Wer eine Reise mit dem Wohnmobil oder- wagen plant, sollte auf [...] mehr »
Hotels, Roaming, Check-In: Die besten Reise-Geheimtipps für einen gelungen Urlaub
Der Sommerurlaub naht, die erste Pläne wurde sicherlich schon geschmiedet. Wir haben die besten Tipps rund um Kurztrips [...] mehr »
Diese Touristen-Attraktionen sind auf Instagram im Trend
Die Online-Reiseplattform TravelBird hat eine Studie mit den beliebtesten Touristenattraktionen auf Instagram [...] mehr »
Westbahn will Flächendeckung durch IC-“Lasteselverkehr”
Unternehmer Hans Peter Haselsteiner strebt mit dem Zugunternehmen Westbahn "eine gewisse Flächendeckung" an. Dabei [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Von “Baywatch” bis “Wonder Woman”: Die Kinohighlights im Juni

2. Baby für CR7: Geht Ronaldos Traum endlich in Erfüllung?

Lilly und Boris Becker: Darum klappt es mit dem Baby nicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung