Akt.:

Weisungsrecht: Weisenrat soll Entscheidungen veröffentlichen

Der neue Weisenrat soll nach Abschluss eines Ermittlungsverfahrens alle seine Entscheidungen veröffentlichen können. Denn er wolle “höchstmögliche Transparenz sicherstellen”, betonte Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) am Freitag. Die SPÖ, mit der er gerade über seinen Entwurf zum Weisungsrecht verhandelt, wird zustimmen, wenngleich Justizsprecher Hannes Jarolim nicht begeistert ist.

Korrektur melden


In Brandstetters Vorschlag für die Gesetzesänderung steht, dass die Mitglieder des Weisenrates dem Amtsgeheimnis unterliegen werden. Aber der Weisenrat soll “selbstverständlich die Möglichkeit haben, seine Empfehlungen zu publizieren, um bestmögliche Transparenz sicherzustellen”. Sein oberstes Ziel sei, das Vertrauen in die Justiz zu stärken. Mögliche Bedenken, wonach Minister aus politischen Gründen Einfluss auf Ermittlungsverfahren nehmen könnten, wolle er aus dem Weg räumen, betonte der Justizminister am Freitag in einer Aussendung. Der Entwurf zum Weisungsrecht wird derzeit noch finalisiert und soll demnächst in Begutachtung gehen.

“Finalisiert” wird er insofern, als der Entwurf mit der SPÖ abgestimmt wird. Deren Justizsprecher Jarolim hält im APA-Gespräch die gefundene Lösung – dem Minister einen gesetzlich verankerten Weisenrat an die Seite zu stellen – zwar für “nicht optimal”. Die SPÖ werde dennoch zustimmen, auch wenn man “die Sache hätte besser lösen können”. Jarolim plädiert seit langem dafür, das Weisungsrecht vom Justizminister an einen Bundesstaatsanwalt zu übertragen.

Brandstetters Entwurf sieht einen dreiköpfigen Weisenrat – gebildet aus dem Generalprokurator und zwei “externen” Juristen – vor. Diesen soll der Justizminister in allen Fällen, in denen er es für geboten hält, beiziehen können – und beiziehen müssen, wenn er eine inhaltliche Weisung erteilen will oder Oberste Organe sowie Mitglieder der Höchstgerichte und Generalprokuratur betroffen sind. Den Entscheidungen des Weisenrates muss der Justizminister zwar nicht folgen. Tut er es aber nicht, wird dies in den Bericht an den Nationalrat aufgenommen. Ist der Weisenrat mit Verfahrenseinstellungen befasst oder regt er eine solche an, soll außerdem der Staatsanwalt den Rechtsschutzbeauftragten informieren müssen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Trump unterstützt Senatskandidaten Moore trotz Vorwürfen
US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung