Akt.:

Weiter höchste Alarmbereitschaft in Frankreich

Soldaten in der Pariser Metro Soldaten in der Pariser Metro
Nach der Messerattacke auf drei Soldaten vor einem jüdischen Zentrum in Nizza bleibt Frankreich in höchster Alarmbereitschaft. Präsident Francois Hollande ordnete am Mittwoch an, die seit den islamistischen Anschlägen von Paris Anfang Jänner geltende oberste Terrorwarnstufe beizubehalten. Das gab Regierungssprecher Stephane Le Foll nach einer Kabinettssitzung in Paris bekannt.

Korrektur melden


Der Staatschef sehe die Tat in Südfrankreich als einen neuen schweren Fall an. Bei der Attacke am Dienstag hatte der Attentäter zwei der drei Soldaten mit einem Messer verletzt. Die beiden konnten noch am Abend aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der 30 Jahre alte Täter aus Mantes-la-Ville westlich von Paris war der Polizei bereits im Dezember wegen “aggressiven Bekehrungseifers” aufgefallen. Ende Jänner soll er versucht haben, nur mit einem Hinflugticket in die Türkei einzureisen, was die dort verständigten Behörden verhinderten.

Die Polizei nahm auch einen im Tschad geborenen 43 Jahre alten Kanadier fest, der zuvor mit dem Angreifer gesehen worden sein soll. Seit der islamistischen Anschlagsserie Anfang Jänner in Paris sind landesweit mehr als 10.000 Soldaten im Einsatz, um vor allem auch jüdische Schulen und Einrichtungen zu schützen. Zur Bekämpfung des Terrorismus kündigte Hollande für den EU-Gipfel am 12. Februar eine französische Initiative zum umstrittenen Austausch von Flugpassagierdaten an.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Vier Terrorverdächtige nach Barcelona-Angriff vor Gericht
Nach den Anschlägen in Katalonien sind vier Verdächtige am Dienstag vor Gericht erschienen. Unter strengen [...] mehr »
Unis setzen immer weniger auf Stammpersonal
Die Universitäten setzen bei ihren wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitern verhältnismäßig immer weniger [...] mehr »
Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen
Nach dem Beginn eines gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea hat Nordkorea seine Tonlage verschärft. Ein [...] mehr »
Schnell-Partei tritt auch in Kärnten als “FPS” an
Die Freie Partei Salzburg (FPS) unter Karl Schnell tritt nun auch in Kärnten mit dem selben Namen an wie in den anderen [...] mehr »
42 Zivilisten bei Angriffen der Anti-IS-Koalition getötet
Bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition auf die nordsyrische Stadt Raqqa sind laut Aktivisten 42 Zivilisten getötet [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hacker stahlen Nacktfotos von Lindsey Vonn und Tiger Woods

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung