Akt.:

Weitere Explosion auf brennendem iranischen Öltanker

Öltanker "Sanchi" brennt seit Tagen vor Chinas Ostküste Öltanker "Sanchi" brennt seit Tagen vor Chinas Ostküste - © APA (AFP)
Sechs Tage nach der Havarie eines iranischen Öltankers vor der Küste Chinas hat eine weitere Explosion an Bord die Rettungsarbeiten erschwert. “Ohne die Explosion heute Morgen wäre das Feuer vielleicht schon gelöscht”, sagte ein Vertreter der iranischen Hafenbehörde am Freitag im Staatssender Irib. Seinen Angaben zufolge treibt das brennende Schiff inzwischen in japanische Gewässer.

Korrektur melden

Der 274 Meter lange Tanker “Sanchi” war am vergangenen Samstag etwa 300 Kilometer östlich von Shanghai mit einem chinesischen Frachtschiff zusammengestoßen und hatte Feuer gefangen. Der unter panamaischer Flagge fahrende Tanker hatte 136.000 Tonnen Leichtöl an Bord und war auf dem Weg nach Südkorea. Schon am Mittwoch hatte eine Explosion an Bord des Tankers die Löschschiffe vorübergehend zum Rückzug gezwungen.

Von 31 der 32 Besatzungsmitgliedern fehlt weiter jede Spur. Bisher wurde nur eine Leiche geborgen. Die iranische Reederei hofft, dass die anderen Crewmitglieder noch leben. Giftiger Rauch von der “Sanchi”, Regen, Wind und hoher Wellengang erschwerten bisher aber den Einsatz der Rettungsschiffe und die Löscharbeiten.

Wie der iranische Behördenvertreter Hadi Haghschenas sagte, hat der Iran inzwischen eine zwölfköpfige Elite-Rettungsmannschaft zur Verstärkung losgeschickt. Die Einsatzkräfte warten demnach aber bisher in Shanghai auf besser Wetter.

Der brennende Tanker hat sich den Angaben zufolge inzwischen weit von der Unfallstelle entfernt. Am Freitag befand er sich rund 217 Kilometer vor der Küste der japanischen Insel Okinawa, wie Haghschenas sagte. Japan hat nach eigenen Angaben ein Patrouillenboot losgeschickt, weil der Tanker die sogenannte exklusive Wirtschaftszone 200 Kilometer vor der japanischen Küste erreichte.

Der Iran hat auch um Flugzeuge und Hubschrauber zur Unterstützung der Löscharbeiten gebeten. Ein Sprecher der japanischen Küstenwache sagte, Japan habe auch seine Hilfe angeboten, China bestehe aber darauf, das Problem allein zu regeln.

Der Iran hat sich bereits über die “mangelnde Zusammenarbeit” der Chinesen beschwert. Das chinesische Verkehrsministerium hatte am Donnerstag entgegnet, das “scheußliche” Wetter und der giftige Rauch hätten die Rettungsmannschaften gebremst. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums bekräftigte am Freitag, die Regierung in Peking betreibe die Rettungsarbeiten mit “besonderem Aufwand”.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erste Fernzüge der Deutschen Bahn nach Sturm rollen wieder
Nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" hat die Deutsche Bahn den Betrieb [...] mehr »
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Ans Bett angekettet, häufige Schläge, kaum zu essen, Dusch-Verbot und keine Spielzeuge: Sichtlich erschüttert [...] mehr »
Neuseeländische Premierministerin ist schwanger
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger. Die 37-Jährige und ihr Lebensgefährte Clarke Gayford [...] mehr »
Mehrere Tote durch Sturmtief “Friederike” in Europa
Sturmtief Friederike ist am Donnerstag mit Orkanböen über Europa gefegt und hat mehrere Menschenleben gefordert. Sechs [...] mehr »
Kalifornien: Eltern, die Kinder gefangen hielten, angeklagt
Das kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, ist wegen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung