Akt.:

Welser Stadtsenatsmitglieder verzichten auf Zusatz-Salär

Der Welser Stadtsenat hat am Dienstag beschlossen, dass seine Mitglieder künftig auf eine Entlohnung für Funktionen, in die sie von der Stadt entsandt werden, verzichten. Das betrifft u.a. Aufsichtsratsmandate. Kürzlich war bekannt geworden, dass die Stadtregierungsmitglieder entgegen dem oö. Gebrauch zusätzlich zum Politiker-Salär für ihre Aufsichtsratsfunktionen ein zweites Einkommen erhalten.

Korrektur melden

Der Beschluss im Stadtsenat ist einstimmig erfolgt, wie die Stadt in einer Aussendung am Abend mitteilte. Zudem soll der Stadtrechnungshof prüfen, wie viel und unter welchen Voraussetzungen die Stadtsenatsmitglieder bisher für derartige Funktionen bezogen haben. Auch sollen künftig alle Mitglieder der Stadtregierung nachweislich über die Bestimmungen des Bezügebegrenzungsgesetzes und des oö. Gemeindebezügegesetzes informiert werden.

In Wels war es seit Jahren gängige Praxis, dass Aufsichtsratstätigkeiten finanziell abgegolten werden – ganz im Gegensatz zu den anderen beiden Statutarstädten Linz und Steyr oder dem Land, wo diese Funktionen unentgeltlich ausgeübt werden. Stadtchef Andreas Rabl (FPÖ) kam damit sogar auf drei Monatsgagen, was gegen das Bezügebegrenzungsgesetz verstoßen könnte: Zusätzlich zum Bürgermeister-Gehalt von rund 13.000 Euro im Monat erhielt er noch Aufwandsentschädigungen für seine Aufsichtsratsvorsitze im städtischen E-Werk und bei der Wels-Holding.

Ein Rechtsgutachten, das klären sollte, ob Aufsichtsratsentschädigungen und pauschale Kostenersätze überhaupt unter das Bezügebegrenzungsgesetz fallen, habe das “eher bejaht”, hieß es bei der Stadt. Rabl betonte, er habe bereits alle Verzichtserklärungen abgegeben und sämtliche zu viel erhaltenen Entschädigungen zurückbezahlt. “Ich bin dankbar, dass dieses seit Jahren in Wels bestehende System aufgedeckt wurde, weil uns das die Möglichkeit gegeben hat, diese Praxis rasch abzustellen.”

Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer (SPÖ) bekannte sich ebenfalls zu der neuen Regelung: Es sei selbstverständlich, dass so wie in Linz und Steyr auch in Wels keine Entschädigungen für Vertretungen in Aufsichtsräten mehr bezahlt werden. Sein Kollege Peter Lehner (ÖVP) sieht eine langjährige Forderung seiner Partei erfüllt und hält den Beschluss für “eine gute Lösung, um zukünftige Formalfehler zu vermeiden”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Affären setzen Frankreichs Präsidentschaftskandidaten zu
Zwei Monate vor der französischen Präsidentschaftswahl setzen Ermittlungen der Justiz den Kandidaten Francois Fillon [...] mehr »
Syrische Armee rückt gegen IS bei Aleppo vor
Die syrische Armee ist am Wochenende Beobachtern zufolge gegen die radikalislamische IS-Miliz im Nordwesten des Landes [...] mehr »
Neue Details zur Eurofighter-Affäre aufgetaucht
Vor der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats zur Eurofighter-Affäre sind am Wochenende einige weitere Details publik [...] mehr »
Irans Präsident Rouhani tritt für zweite Amtszeit an
Irans Präsident Hassan Rouhani wird für eine zweite vierjährige Amtszeit antreten. Das gab Vizepräsident Hussein-Ali [...] mehr »
Ex-MedUni-Rektor warnt vor Kollaps der ärztlichen Versorgung
Heftige Kritik am heimischen Gesundheitssystem übt der ehemalige Rektor der Wiener Medizinischen Universität Wien, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hangover im Burgtheater

Cathy Lugner begeht mit Instagram-Post Fauxpas am Wiener Opernball

Goldie Hawn präsentiert Opernballkleid: “Bin vielleicht eine Grande Dame”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung