Akt.:

Weltflüchtlingstag: “Licht für die Welt” übt Kritik an Österreich

Kritik an Österreich im Rahmen des Weltflüchtlingstags. Kritik an Österreich im Rahmen des Weltflüchtlingstags. - © APA
Zum Weltflüchtlingstag am Dienstag hat die Hilfsorganisation “Licht für die Welt” Kritik an Österreich geübt. Johanna Mang, Geschäftsführerin der Organisation, forderte die Bundesregierung zur “längst überfälligen Unterzeichnung der Charta zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der humanitären Hilfe” auf.

Korrektur melden

“Österreich darf hier nicht länger Schlusslicht sein”, sagte Mang. “Licht für die Welt” zufolge werden benachteiligte Personengruppen wie Menschen mit Behinderungen, Kinder und ältere Menschen in der Flüchtlingsbetreuung häufig übersehen.

Sie erleben Barrieren und Ungleichbehandlung beim Zugang zu grundlegenden Angeboten wie Nahrungsmittelversorgung und Trinkwasser, sanitären Anlagen, Unterkunft und psychologischer Unterstützung. “Wir brauchen überall ein inklusives und barrierefreies Vorgehen: bei den Aufnahmeprozessen und der Bedarfserhebung, der Betreuung und den Perspektiven für Flüchtlingen, aber auch beim Schaffen der richtigen Rahmenbedingungen und der Bereitstellung finanzieller Mittel in Österreich für die Länder des Südens”, erläuterte Mang. Dabei müssen Menschen mit Behinderungen und ihre Vertreterorganisationen bei allen Prozessen eingebunden sein.

Weltflüchtlingstag: Österreich nicht an Charte angeschlossen

Einen wichtigen Schritt sieht die Organisation im Bekenntnis zur “Charta zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der humanitären Hilfe”, die im Zuge des Humanitären Weltgipfels 2016 in Istanbul veröffentlicht wurde. Sie rückt die Anliegen von Menschen mit Behinderungen ins Zentrum der Nothilfe und Katastrophenvorsorge.

Über 150 humanitäre Akteure haben die Charta bereits seit ihrem Beschluss beim Humanitären Weltgipfel unterzeichnet – darunter auch Staaten wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Österreich hat sich demgegenüber der Charta bisher nicht angeschlossen. Mang erinnerte daran, dass Österreich als Vertragspartner der UN-Behindertenrechtskonvention die Verpflichtung zu Inklusion in Not- und Konfliktsituationen hat.

Flüchtlinge mit Behinderungen

Wie notwendig das ist, zeigt sich laut “Licht für die Welt” am Beispiel Südsudan. Von rund 65 Millionen Flüchtlingen heute wird die Zahl der Flüchtlinge mit Behinderung demnach auf knapp zehn Millionen geschätzt. Die Hilfsprojekte der Organisation seien für rund 70.000 Menschen in und außerhalb der Binnenflüchtlings-Camps die einzige Chance auf Rehabilitation, inklusive Schulbildung und augenmedizinische Versorgung.

Die Organisation bietet nach eigenen Angaben außerdem Trainings, Beratungen und Coachings zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in den Betrieb und die Organisation der Binnenflüchtlings-Camps an. “Mehrere Agenturen der Vereinten Nationen, internationale und lokale NGOs haben das Angebot bereits dankbar angenommen und ihre Projekte und Programme inklusiv gestaltet”, sagte Malte Fähnders, der Programmverantwortliche für Südsudan bei “Licht für die Welt”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Tiroler Fernpassstraße nach Murenabgängen gesperrt
Heftige Gewitterstürme mit Starkregen haben Montagabend Murenabgänge auf die Fernpassstraße (B179) bei der Umfahrung [...] mehr »
Anklage nach Rohrbomben-Fund in Wiener Hotel vom April 2016
Nach dem Rohrbomben-Fund in einem Wiener Hotel, der im April 2016 für Schlagzeilen gesorgt hatte, werden sich drei [...] mehr »
Burgenländer stahl 49 Ortstafeln und Verkehrsschilder
Die Polizei hat einen 19-jährigen Mann ausfindig gemacht, der in der Zeit von 7. Mai bis 22. Juni insgesamt 49 [...] mehr »
Achtjähriger trieb in Mattersburg bewusstlos im Wasser
Zu einem Badeunfall mit einem Achtjährigen ist es am Montagnachmittag in einem Freibad in Mattersburg gekommen. Der Bub [...] mehr »
Lebenslang für Grazer Amokfahrer bestätigt
Es bleibt bei lebenslang für den Grazer Amokfahrer Alen R. Das hat das Wiener Oberlandesgericht (OLG) am Dienstag [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

800.000-Euro-Brautkleid: Kein Star toppt Victoria Swarovski

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung