Akt.:

Weltmeister Österreich auch im Team-Event Favorit

Vor zwei Jahren gewann das ÖSV-Team Gold Vor zwei Jahren gewann das ÖSV-Team Gold - © AP
Als siebenter von elf Medaillen-Bewerben geht auch bei der Alpinski-WM 2015 der gemischte Teambewerb in Szene. Beim einzigen Event, der nicht in Beaver Creek sondern in Vail stattfindet, tritt Österreich am Dienstag als Titelverteidiger und Favorit an.

Korrektur melden


>>Alle Ergebnisse und Infos zur WM im VOL.AT-Datencenter<<

Angeführt von Kombi-Weltmeister Marcel Hirscher und “Miss Team-Event” Michaela Kirchgasser ist daher Gold auch hier das Ziel. Österreich ist in diesem seit 2005 im WM-Programm aufscheinenden und seit 2011 als Parallelslalom mit Riesentorlauf-Toren durchgeführten Bewerb aufgrund der klaren Nummer-eins-Position in der Nationenwertung Favorit. Diese Annahme ist aber gefährlich. Denn obwohl vier bis sechs Teilnehmer nominiert werden können, reichen im Falle des Falles ein starker Herr und eine starke Dame, um Gold gewinnen zu können.

“Deshalb ist von Gold bis zum Aus gleich in Runde eins alles möglich”, warnte Damenchef Jürgen Kriechbaum. Ihm wäre lieber, man würde die Zeiten von zumindest drei oder gleich allen vier Läufern zusammenzählen. “Dann hätte das ganze echten Teamcharakter.”

ÖSV mit starker Truppe

Österreich geht aber ohnehin mit der stärkstmöglichen Truppe ins Rennen. Bei den Herren wurden neben Christoph Nösig die beiden Schladming-Weltmeister Hirscher und Philipp Schörghofer nominiert, bei den Damen entschied sich Kriechbaum neben der starken WM-Debütantin Eva-Maria Brem mit Kirchgasser und Nicole Hosp ebenfalls für zwei Champions von 2013.

“Wir wollen das ausgewogenste Team am Start haben”, lautete die Begründung. Österreich kann zudem als topgesetzte Nation immer auf die Nennung des Gegners reagieren und hat daher taktische Vorteile. “Ein guter Start und eine Mannschaft, die mit der Aufgabe wächst, sind das Wichtigste”, erklärte Technikchef Stefan Bürgler.

Dazu komme: “Man darf sich vom Fahrer auf dem Nebenkurs nicht irritieren lassen. Und man sollte am besten schmerzbefreit sein”, erinnerte Bürgler daran, dass bei diesem dynamischen Sprint-Bewerb auf Slalom-Skiern aber mit Riesentorlauf-Technik hohe peitschenartige Belastungen auftreten. Kathrin Zettel etwa verzichtet deshalb freiwillig.

Österreich immer auf dem Podest

Österreich ist die dominierende Nation in diesem jungen Bewerb. Von bisher vier WM-Auflagen hat man zwei (Aare 2007 und Schladming 2013) gewonnen und bei zwei (Bormio 2005 und Garmisch 2011) Silber geholt. 2009 war der Bewerb ausgefallen. Alles andere als ein Medaillengewinn in Vail wäre eine Überraschung.

In Schladming hatte Hirscher mit seinem Antreten im Teambewerb für einen Ruck und das erste Gold dort gesorgt. Das spannende Format und die Begeisterung der Fans hatten das ihre getan, um den lange kritisierten Teamevent zu einem Erfolg werden zu lassen. “Es ist eine Medaille, die genauso wertvoll ist wie jede andere”, wollte “Teamchef” Hans Pum festgehalten wissen.

Argentinien als erster Gegner

25 Tore hat man in Vail in den Kurs am Golden Peak gerammt, der Torabstand ist wegen des längeren und nicht so steilen Hanges etwas größer als in Schladming. Titelverteidiger Österreich bekommt es am Dienstag (22.15 Uhr MEZ) zum Auftakt des Teambewerbs der alpinen Ski-WM mit Argentinien zu tun. Die topgesetzte ÖSV-Mannschaft trifft damit im Achtelfinale auf das an 16. und letzter Stelle gereihte Team aus Südamerika. Die Wetterprognosen für Dienstag sind schlecht, für Vail wurden zwar neuerlich hohe Temperaturen, aber auch Regenfälle vorausgesagt.

Österreichs erfolgreichste Team-Starterin ist Kirchgasser. Als einzige hat sie nicht nur bereits drei Medaillen sondern zwei davon auch in Gold gewonnen. Die Salzburgerin ist ergo die erste Fahrerin, die vier Team-Medaillen in Folge holen kann.

Von ihren bisher sechs Läufen hat Kirchgasser nur einen (2011) verloren. Mehr Laufsiege im Team-Bewerb hat lediglich die Schwedin Maria Pietilä-Holmner vorzuweisen, die sieben von acht Duelle für sich entschieden hat. Die einzige Niederlage fügte ihr 2013 Kirchgasser zu.

Erster Auftritt von Shiffrin

Beim Teambewerb kommt es auch zum ersten WM-Auftritt von Mikaela Shiffrin. Die 19-jährige aus Eagle-Vail ist neben Lindsey Vonn die zweite US-Lokalmatadorin, alleine deshalb sollte es am Nachmittag einen Zuschauer-Ansturm geben.

“Es ist gut, wenn sie mit dem Teambewerb anfängt und in den Rhythmus kommt”, meinte Shiffrins Manager Kilian Albrecht. Die junge Amerikanerin gilt als Favoritin in Riesentorlauf und Slalom, ist aber auch im Team eine “Bank”. “Sie war bis auf Olympia stets mit Abstand die schnellste Fahrerin, ihr taugt das”, traut der Österreicher seinem US-Schützling eine Führungsrolle im Team zu. “Daheim und vor eigenem Publikum einen Teambewerb zu fahren, sollte ihr zudem helfen, sich an die WM-Auftritte vor eigenem Publikum zu gewöhnen.”

Achtelfinal-Paarungen

Die Achtelfinal-Paarungen des WM-Teambewerbs am Dienstag in Vail:

Österreich (1) – Argentinien (16)
Italien (2) – Großbritannien (15)
USA (3) – Finnland (14)
Schweiz (4) – Kroatien (13)
Frankreich (5) – Russland (12)
Schweden (6) – Tschechien (11)
Deutschland (7) – Kanada (10)
Norwegen (8) – Slowenien (9)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Raich und Innauer als Botschafter für Olympia 2026 präsentiert
Mit Benjamin Raich und Toni Innauer wurden am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz in Innsbruck prominente Namen für [...] mehr »
Hirscher-Arzt Oberthaler: “Bruch nahezu unverschoben”
Marcel Hirscher hat sich bei seinem Trainingssturz am Donnerstag einen Außenknöchelbruch des Typus Weber B zugezogen. [...] mehr »
Hirscher-Arzt Oberthaler: “Bruch nahezu unverschoben”
Marcel Hirscher hat sich bei seinem Trainingssturz am Donnerstag einen Außenknöchelbruch des Typus Weber B zugezogen. [...] mehr »
Neureuther erwägt Abkehr von Riesentorlauf
Der deutsche Skirennfahrer Felix Neureuther denkt über eine Fortsetzung seiner Alpin-Karriere bis Olympia 2022 nach. [...] mehr »
Sechs Wochen Gips für Hirscher nach Knöchelbruch im Training
Ski-Star Marcel Hirscher muss nach einem im Slalomtraining erlittenen Bruch im linken Außenknöchel zumindest sechs [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung