Akt.:

Weltweit hungern 815 Millionen Menschen

Krieg ist der größte Treiber von Hungersnöten Krieg ist der größte Treiber von Hungersnöten - © APA (AFP/cds)
Die Welthungerhilfe sieht Erfolge bei der Bekämpfung des Hungers durch Kriege und Folgen des Klimawandels gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt der am Donnerstag vorgestellte neue Welthunger-Index, der die Ernährungslage in 119 Ländern darstellt. Die Anzahl der hungernden Menschen in der Welt bleibe trotz einiger Fortschritte unerträglich hoch. Sie sei auf 815 Millionen Menschen gestiegen.

Korrektur melden

Dem Bericht zufolge sind “bewaffnete Konflikte weiterhin die größten Hungertreiber”. Trotz der langfristigen Fortschritte bei der Bekämpfung des Hungers litten immer noch zu viele Menschen unter chronischem Hunger. In Ländern wie dem Südsudan, Nigeria, Somalia und dem Jemen drohten derzeit sogar Hungersnöte. Das Schlusslicht im Index bildet die Zentralafrikanische Republik, wo es seit 2000 keine Verbesserung gab.

Mehr als die Hälfte aller Hungernden leben dem Bericht zufolge in Ländern mit kriegerischen Auseinandersetzungen. Konflikte und Klimawandel träfen die Ärmsten der Armen am stärksten. Die Menschen müssten “besser für Extremsituationen wie Naturkatastrophen gewappnet” sein.

Zugleich seien für viele Krisenregionen wie Syrien oder Jemen “politische Lösungen” erforderlich. Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, erklärte, nur durch verstärkte Anstrengungen könne die Verpflichtung, den Hunger bis 2030 zu besiegen, eingelöst werden.

Laut Welthunger-Index 2017 haben sich in 14 Staaten die Werte im Vergleich zum Jahr 2000 um mindestens 50 Prozent verbessert. Dazu gehören unter anderen der Senegal, Brasilien und Peru. In den Regionen Südasien und Afrika südlich der Sahara leiden dem Index zufolge am meisten Menschen unter Hunger. In acht Ländern wie dem Tschad oder Sierra Leone sei die Lage “gravierend oder sehr ernst”.

Ungleichheit spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle. Besonders marginalisierte Bevölkerungsgruppen wie Frauen, ethnische Minderheiten oder Kleinbauern seien durch ihre rechtliche, soziale und wirtschaftliche Benachteiligung besonders vom Hunger bedroht.

Nach den Worten von Klaus von Grebmer vom Internationalen Forschungsinstitut für Ernährungs- und Entwicklungspolitik (IFPRI) in Washington könnten Regierungen, die “klare Prioritäten im Kampf gegen den Hunger setzen und diese auch durchsetzen und dabei die Benachteiligten im eigenen Land mit einbeziehen”, große Fortschritte im Kampf gegen den Hunger erzielen.

(APA/ag)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Waldbrände in Spanien und Portugal zunehmend eingedämmt
Unterstützt von einem Wetterumschwung haben Feuerwehrleute die Flammen auf der iberischen Halbinsel eingedämmt. Wegen [...] mehr »
Mehr als 50 Bewerber für die Stelle des Henkers in Simbabwe
Die Behörden in Simbabwe haben mehr als 50 Bewerbungen für die Stelle des Henkers erhalten, die seit rund zehn Jahren [...] mehr »
Misshandelter Elfjähriger in Deutschland gestorben
Ein vor fast zwei Wochen in einer Wohnung in Neuss im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen mit lebensbedrohlichen [...] mehr »
Sturm “Ophelia” wütet nun in Schottland und Nordengland
Drei Tote, Hunderttausende Menschen ohne Strom, umgestürzte Bäume im ganzen Land: Der Ex-Hurrikan "Ophelia" hat für [...] mehr »
Schreckliches Schicksal: 8-jähriges Mädchen erkrankt an Brustkrebs
Leider hört man nicht selten, dass Frauen an Brustkrebs erkranken. Doch kleine Chrissy Turner aus den USA, muss bereits [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Foto-Prognose: Das 3. Kind von William & Kate

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung