Akt.:

Entsetzen nach Enthauptungsvideo – Obama will Bündnis gegen IS schmieden

Terrormiliz im Irak tötete offenbar auch den US-Reporter Terrormiliz im Irak tötete offenbar auch den US-Reporter - © EPA
Ein Video, dass die Enthauptung eines weiteren amerikanischen Journalisten durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zeigen soll, löst weltweites Entsetzen aus. Verurteilungen gab es etwa aus Großbritannien, Frankreich und von der UNO. US-Präsident Barack Obama kündigte in der Nacht auf Mittwoch eine diplomatische Initiative an, ein Bündnis zur Bekämpfung von IS zu schmieden.

Korrektur melden

Der vor einem Jahr in Syrien entführte Reporter Steven Sotloff (31) soll aus Rache für die US-Luftangriffe im Irak vor laufender Kamera getötet worden sein, berichtete das US-Forschungsinstitut SITE am Dienstagabend.

Vermummter Täter: “Ich bin zurück, Obama”

Das Institut veröffentlichte eine Mitschrift des Videos. Demnach richtete der Täter mit gezücktem Messer eine Warnung direkt an Obama, die Militärangriffe im Irak gegen den IS zu unterlassen: “Ich bin zurück, Obama. Und ich bin zurück wegen Deiner arroganten Außenpolitik gegenüber dem Islamischen Staat”, sagt er demnach. Der vermummte IS-Kämpfer warnt sämtliche Regierungen, sich nicht auf eine “böse Allianz” mit Amerika einzulassen.

Erst vor knapp zwei Wochen hatten die Extremisten, die weite Landstriche in Syrien und im Irak beherrschen, den US-Journalisten James Foley enthauptet. Nach Angaben von SITE ist derselbe schwarz vermummte IS-Kämpfer auf dem Video zu sehen, der auch bei Foleys Tod dabei war. Zugleich drohten die Milizen mit dem Tod einer britischen Geisel, die ebenfalls gezeigt wurde.

Mutter flehte um Gnade für Sotloff

Anschließend hatten die Jihadisten auch mit der Ermordung von Sotloff gedroht, sollten die USA ihre Luftangriffe auf IS-Stellungen im Nordirak nicht einstellen. Der freiberuflich arbeitende Reporter war im August 2013 in Syrien entführt worden. Seine Mutter appellierte noch am vergangenen Mittwoch direkt an den Anführer der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, ihren Sohn freizulassen. In ihrer emotionalen Videobotschaft bezeichnete Shirley Sotloff als “Kalifen” und bittet ihn, in muslimischer Tradition Milde walten zu lassen. “Mein Sohn Steven ist in Ihre Händen”, sagte sie. “Als Kalif können Sie ihm Gnade gewähren. Ich bitte Sie, Ihre Autorität einzusetzen, um sein Leben zu verschonen.”

Weltweite Empörung

Der britische Premier David Cameron sprach von einem “verachtenswerten und barbarischen Mord”. Der französische Präsident François Hollande meinte, die Tat beweise den “schändlichen Charakter der Jihadisten-Organisation, die die Freiheit infrage stellt und nur den Terror kennt.” Allerdings wiesen beide ausdrücklich darauf hin, dass es noch keine abschließenden Beweise gebe. Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zeigte sich “empört” über die offenbar durchgeführte Enthauptung.

Das Weiße Haus kündigte die Entsendung von Außenminister John Kerry und Verteidigungsminister Chuck Hagel in die Region an. Sie sollen dort baldigst eine “stärkere regionale Partnerschaft” gegen den IS bilden. Auch ordnete Obama demnach die Entsendung von 350 zusätzlichen Soldaten zum Schutz von diplomatischen Einrichtungen und Personal in Iraks Hauptstadt Bagdad an. Der US-Präsident wird am Mittwoch im Baltikum erwartet. Anschließend ist er beim NATO-Gipfel in Wales, wo der Kampf gegen den Terrorismus ebenfalls zur Sprache kommen dürfte.

US-Luftschläge gegen IS-Stellungen

Bereits vor Wochen hatte Obama angesichts des Vormarsches des IS mehrere hundert Soldaten in den Irak geschickt. Die Regierung in Washington betont, es kämen keine Kampftruppen in den Irak. Zuletzt führte das US-Militär jedoch Luftschläge gegen die Islamisten durch. Innenpolitisch steht Obama unter Druck: Die Republikaner im Kongress verlangten von ihm in einer Reaktion am Dienstag eine klare Strategie, wie mit der IS-Bedrohung umzugehen sei.

“Soldatenstiefel am Boden” nicht ausgeschlossen

Australiens Premier Tony Abbott wollte am Mittwoch die Entsendung von Bodentruppen in den Irak nicht ausschließen. Auf die Frage, ob “Stiefel am Boden” notwendig seien, sagte er, IS sei eine “Bedrohung nicht nur für die Menschen im Mittleren Osten, sondern für die ganze Welt”. In einem Interview mit Reuters sagte er: “Ich denke, eine militärische Lösung wird entwickelt, muss entwickelt werden. Ich sehe keinen Weg, mit diesen Leuten zu verhandeln”. Die US-Nachrichtenseite “Daily Beast” berichtete zuvor, im Irak seien im Kampf gegen IS in der Nähe des strategisch wichtigen Ortes Zumar offenbar amerikanische und deutsche Spezialeinheiten im Einsatz. Das Pentagon bestritt den Bericht jedoch umgehend. (APA/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
May: Bald Einigung mit Brüssel zu EU-Bürgern nach Brexit
Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist eine Einigung mit der EU zu den Bleiberechten der [...] mehr »
Scheidende Regierung hinterlässt geringeres Defizit
Die scheidende Regierung hinterlässt eine etwas besser als erwartete Budgetbilanz. Das geht aus der Finanzplanung für [...] mehr »
Katalonien nur zu Dialog mit Madrid bereit
Im Streit mit der spanischen Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung nicht auf die Forderungen nach [...] mehr »
Politologe: Rechtspopulismus Phänomen wohlhabender Staaten
Für den Politikwissenschafter Frank Decker ist der Rechtspopulismus vor allem ein Phänomen wohlhabender Staaten. Weder [...] mehr »
UNO-Sicherheitsrat fordert Deeskalation im Irak
Der UNO-Sicherheitsrat hat die Konfliktparteien im Irak zur Deeskalation aufgerufen. In einer einstimmig verabschiedeten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung