Akt.:

WHO: Zika sehr wahrscheinlich Ursache für Missbildungen

Gelbfiebermücke überträgt Zika-Virus Gelbfiebermücke überträgt Zika-Virus
Das Zika-Virus ist nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit hoher Wahrscheinlichkeit für Missbildungen bei Föten und Nervenerkrankungen verantwortlich. “Der Zusammenhang zwischen Zika und Guillain-Barre ist sehr wahrscheinlich”, sagte WHO-Expertin Marie-Paule Kieny am Freitag in Genf.

Korrektur melden


Bei dem Guillain-Barre-Syndrom handelt es sich um krankhafte Veränderungen im menschlichen Nervensystem. Sie gehe davon aus, dass in einigen Wochen der endgültige Nachweis erbracht werden können, sagte Kieny. In Venezuela wurden drei neue Todesfälle bekannt, die auf eine Zika-Ansteckung zurückgeführt wurden. Todesfälle sind aber als Folge der Infektion sehr selten.

Im Zuge der Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Rahmenkonzept für ein schnelleres Reagieren in der Entwicklung von Diagnostika, Vakzinen und Therapien erstellt. Es findet jetzt zur Bekämpfung der Zika-Virus-Ausbreitung Anwendung, hieß es am Freitag bei derer Pressekonferenz am WHO-Hauptquartier in Genf.

“Wir haben bereits eine große Zahl von Herstellern und Forschungseinrichtungen identifiziert, die sich entweder in der Entwicklung von medizinischen Hilfen gegen Zika engagieren oder an einem solchen Engagement Interesse haben”, sagte Kieny, die stellvertretende WHO-Generaldirektorin, die sich um Fragen des Gesundheitssystems und der Innovation kümmert.

Zwei Zika-Vakzine sind offenbar bereits in einem relativ weiten Entwicklungsstadium. Einer der Impfstoffe ist eine DNA-Vakzine der Nationalen US-Gesundheitsinstitute (NIH). Der zweite Kandidatimpfstoff besteht offenbar aus inaktivierten Krankheitserregern und stammt von Bharat Biotech in Indien. Ein Problem, wie die Expertin sagte: “Das Fehlen von standardisierten Tiermodellen und Reagenzien verlangsamt die Entwicklung. Trotz einer ermutigenden Situation dürften zumindest 18 Monate vergehen, bis groß angelegte klinische Studien erfolgen können.”

Rund zehn Biotech-Unternehmen beschäftigen sich mit der Entwicklung von schnellen diagnostischen Tests auf Basis der Feststellung von Zika-Virus-Erbgut in Blut etc. oder von Antikörpern. Weitere zehn Unternehmen sind dabei, solche Projekte zu starten. Bei den Diagnostika liegt die Problematik darin, dass die Verfahren in groß angelegten Tests auf ihre Genauigkeit und Aussagekraft bewertet werden müssen, bevor sie eine Zulassung bekommen können. Die WHO will jedenfalls die Rahmenbedingungen so gestalten, dass die Arbeiten möglichst schnell ablaufen können.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Verfahren um Wiederaufnahmeantrag im Fall Kührer vertagt
Ein weiterer Termin in Sachen Wiederaufnahmeantrag im Fall Julia Kührer ist am Mittwoch am Landesgericht Korneuburg auf [...] mehr »
Lawinensituation entspannt sich zunehmend
Die Lawinensituation in Österreich entspannt sich zunehmend. In Tirol stuften Experten des Landes die Gefahr am [...] mehr »
Belgischer Snowboarder nach Stunden in Tirol gefunden
Ein belgischer Snowboarder hat in der Nacht auf Mittwoch nach einer stundenlangen Suchaktion in Gerlosberg im Tiroler [...] mehr »
“Mei Wien is ned deppert”: Die besten Zitate von Wiens Bürgermeister Häupl
Seit 1994 hat Michael Häupl das Amt des Wiener Bürgermeisters inne. Vor einem Vierteiljahrhundert wurde der studierte [...] mehr »
Leichte Entspannung bei Lawinensituation in Österreich
Die Lawinensituation in Österreich hat sich am Dienstag leicht entspannt. Alle Orte in Vorarlberg waren am Abend wieder [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp Tag 5: Klo-Ärger und harte Strafen für die Camper

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung