Akt.:

Widerstand in Schweizer Parlament gegen Franken-Paket

Widerstand in Schweizer Parlament gegen Franken-Paket
Im Schweizer Parlament regt sich Widerstand gegen das von der Regierung geplante Milliarden-Paket zur Abfederung der kräftigen Wertsteigerung des Franken.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Wie der “TagesAnzeiger” am Samstag berichtete, sind mehrere einflussreiche Abgeordnete gegen die geplanten Hilfen für Unternehmen. Firmen, die sich gut auf den Anstieg der Währung vorbereitet hätten und deshalb nun weniger leiden, würden deshalb möglicherweise gar keine Hilfen bekommen, sagte der Präsident der Schweizerischen Volkspartei (SVP), Toni Brunner, der Zeitung.

Auch Fraktionschef Urs Schwaller von der Christlichdemokratischen Partei (CVP) äußerte sich skeptisch. “Eine solche Gießkannenhilfe würde wohl völlig verpuffen. Ordnungspolitisch ist sie hoch bedenklich. Und die Probleme bei der Umsetzung wären immens.” Schwaller sprach sich stattdessen für gezielte Investitionen in Forschung und Innovationen aus, Brunner für den Abbau von Steuern, Abgaben und Regulierungen.

Der Schweizer Franken hat in den vergangenen Monaten wegen der Schuldenkrisen in den USA und Europa sowohl gegen den Euro als auch gegen den Dollar rund 20 Prozent zugelegt, weil Investoren die Währung als sicheren Anlagehafen schätzen. Um die Folgen für Exportunternehmen und die Tourismus-Branche zu mildern, will die Schweizer Regierung den Firmen mit insgesamt zwei Milliarden Franken (1,8 Milliarden Euro) unter die Arme greifen. Stärken will der Bundesrat (Regierung) aber auch die Forschung und Infrastruktur des Landes. Mit der Geldspritze will die Regierung verhindern, dass die Unternehmen ins Ausland abwanderten und Arbeitsplätze verloren gehen.



Kommentare 2

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
IG Metall droht mit Streiks im Streit mit Siemens
Im Streit um die Streichung Tausender Stellen und ganzer Standorte droht die IG Metall dem Siemens-Konzern nun mit [...] mehr »
Red-Bull-Chef Mateschitz soll Nachfolgeproblem haben
Über ein angebliches Nachfolgeproblem bei Red Bull spekuliert das deutsche "Manager Magazin". Der Zeitung zufolge kann [...] mehr »
Paradise Papers: Spuren zu 63 Adressen in Österreich
Insgesamt 55 verschiedene Offshore-Gesellschaften mit Spuren nach Österreich sind in den "Paradise Papers" aufgetaucht. [...] mehr »
US-Supermärkte wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren
Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren [...] mehr »
Flugpreise nach Pleite von Air Berlin gestiegen
Nach Beobachtungen des Internetportals Mydealz sind Flüge in Deutschland nach der Pleite von Air Berlin zum Teil um ein [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Zwei wie Pech und Schwefel

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung