Akt.:

Wieder Slalom-Gold an Shiffrin – ÖSV-Damen ohne Medaille

Topfavoritin Shiffrin gelang ein fehlerfreier Lauf Topfavoritin Shiffrin gelang ein fehlerfreier Lauf
Spät aber doch kommen die US-Ski-Stars bei ihrer Heim-WM in Vail/Beaver Creek voll in Fahrt. Nur 24 Stunden nach dem Riesentorlauf-Sieg von Ted Ligety triumphierte Lokalmatadorin Mikaela Shiffrin im Slalom. Die 19-Jährige gewann nur wenige Autominuten von ihrer Haustür in Eagle-Vail entfernt 0,34 Sekunden vor der Schwedin Frida Hansdotter. Bronze ging an die Tschechin Sarka Strachova (+0,77 Sek.)

Korrektur melden


Österreichs Damen gingen in ihrem fünften und letzten Einzelbewerb in den USA erstmals leer aus. Die Niederösterreicherin Kathrin Zettel wurde Fünfte, auf Bronze fehlten ihr 0,25 Sekunden. Die Kärntnerin Carmen Thalmann landete in ihrem erstem WM-Einzelrennen auf Rang sieben. Die Salzburgerin Michaela Kirchgasser, die zur Halbzeit Vierte war, schied im zweiten Durchgang genauso wie die Tirolerin Nicole Hosp aus.

Die Bilanz der Truppe von Damen-Cheftrainer Jürgen Kriechbaum kann sich dennoch mehr als sehen lassen. Anna Fenninger und Co. fuhren zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze sowie die Teamgoldene ein.

Shiffrin setzte damit ihre eindrucksvolle Serie im Slalom fort. Der US-Jungstar gewann 2013 und 2015 WM-Gold sowie 2014 Olympia-Gold, zudem hat Shiffrin bereits zweimal den Slalom-Weltcup gewonnen.

“Ich war zwischendurch einige Male weit von meinem besten Skifahren entfernt, aber zum Glück habe ich den Sieg ins Ziel gebracht”, meinte Shiffrin, die selbst im Augenblick des großen Heimsieges voller Ehrgeiz meinte: “Ich bin schon sehr gespannt auf die Videoanalyse, denn ich hätte sicher einiges besser machen können.”

Die Lokalmatadorin gestand, dass sie extrem nervös war, versuchte dies aber so gut wie möglich zu verdrängen. Zwischen den beiden Durchgängen nahm Shiffrin auf einer Couch im Zielgelände Platz, gönnte sich eine Pizza, machte ein kleines Nickerchen und surfte mit ihrem Handy im Internet.

In den Minuten vor dem Start zum Finale saß Shiffrin zunächst lange im Schnee, um angesichts der neuerlich hohen Temperaturen in Colorado kühlen Kopf zu bewahren. “Ich hab dann noch den Lauf von Frida gesehen und mir gedacht: ‘Das kann ich schneller'”, berichtete Shiffrin, die es dann aber spannend machte und erst im unteren Teil so richtig aufdrehte.

Die Schwedin Hansdotter, die aktuell die Nummer eins im Slalom-Weltcup ist, meinte nach dem dramatischen Finale: “Kurz durfte ich sogar auf Gold hoffen, aber unten ist Mikaela dann hervorragend gefahren. Ich bin über Silber superhappy.” Für die drittplatzierte Strachova, der 2012 ein gutartiger Gehirntumor entfernt wurde, war es bereits Medaille fünf bei einem Großereignis.

Zettel beendete die WM mit den undankbaren Rängen sieben, sechs und fünf. Im zweiten Slalom-Durchgang zeigte die Niederösterreicherin noch einmal ihre Klasse, ein kleiner Schnitzer kurz vor dem letzten Flachstück kostete dann aber wohl die Medaille. “Leider habe ich es bei dieser WM nicht zusammengebracht, in einem Rennen zwei starke Läufe zu zeigen. Trotzdem war’s eine coole Zeit, ich habe alles probiert”, bilanzierte Zettel.

Thalmann landete zwar im Spitzenfeld, das war für die 25-Jährige aber nur ein schwacher Trost. “Ich wollte es wahrscheinlich zu sehr erzwingen, ich bin schon ein bisschen enttäuscht von mir”, sagte Thalmann.

Für Kirchgasser dauerte die Medaillenjagd im zweiten Lauf nur wenige Sekunden. “Mir hat’s den linken Ski weggezupft. Es ist sehr schnell gegangen und war sehr komisch”, berichtete die Filzmoserin, die Gold aus dem Teambewerb und Kombi-Bronze mit nach Hause nehmen darf. “Ich bin absolut zufrieden mit meinen zwei Wochen hier in den USA”, sagte Kirchgasser.

Hosp hatte zur Halbzeit nur Rang zwölf belegt, ihr Generalangriff im zweiten Durchgang endete mit einem Ausfall. Die Tirolerin darf sich jedoch mit Silber in der Kombination und Gold im Teambewerb trösten. “Ich hab alles riskiert und wollte einen Bombenlauf hinlegen. Bei einer Welle war ich dann ein bisschen zu gerade und es ist sich nicht mehr ausgegangen. Aber mit zwei Medaillen im Gepäck darf ich mehr als positiv bilanzieren.”

Für Hosp war Vail/Beaver Creek wohl die letzte WM ihrer Karriere “Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich in zwei Jahren bei der WM wieder am Start bin”, erklärte die 31-Jährige.

Der letzte WM-Bewerb geht am Sonntag mit dem Herren-Slalom über die Bühne. Die Organisatoren haben auf das anhaltende Warmwetter in Colorado reagiert und die Herren-Piste stark vereist. Sehr zur Freude von ÖSV-Superstar Marcel Hirscher, der auf harten und eisigen Bedingungen seine Qualitäten stets ganz besonders gut ausspielen kann. Der erste Durchgang beginnt um 18.15 Uhr MEZ, das Finale folgt um 22.30 Uhr MEZ.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Snowboard-Weltcup wird 2018 erstmals am Ötscher ausgetragen
Der FIS-Snowboard Weltcup gastiert am 5. und 6. Jänner 2018 erstmals in Lackenhof am Ötscher und kehrt damit sechs [...] mehr »
Weltcup startet in Sölden – Viele ÖSV-Stars fehlen
Wer am übernächsten Wochenende zum Alpinski-Weltcup-Auftakt nach Sölden kommt, wird auf der Rennpiste viele [...] mehr »
Schörghofer fällt für Weltcup-Auftakt in Sölden aus
Riesentorlauf-Spezialist Philipp Schörghofer muss für den Weltcup-Auftakt am 29. Oktober in Sölden aufgrund einer [...] mehr »
Hayböck erlitt Knöchelblessur – Verdacht auf Bänderriss
Doppel-Staatsmeister Michael Hayböck hat sich knapp fünf Wochen vor dem Weltcup-Auftakt im Skispringen eine Verletzung [...] mehr »
Vorarlberger Skirennläuferin Kappaurer: Chancen für Weltcup-Start stehen gut
In elf Tagen startet die neue Ski-Weltcupsaison. Die Chancen, dass Bezauerin Elisabeth Kappaurer beim Auftakt in Sölden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung