Akt.:

Wiener Taxler auf Abwegen: Fahrgast soll ihn um 18.000 Euro geprellt haben

Die unglaubliche Geschichte eines Wiener Taxifahrers. Die unglaubliche Geschichte eines Wiener Taxifahrers. - © APA/Georg Hochmuth
Ein Taxifahrer aus Wien hat einen Fahrgast angezeigt, weil ihn dieser um 18.000 Euro geprellt haben soll. Die Reise der beiden sei bis nach Mexiko gegangen.

Korrektur melden

Eine skurrile Anzeige eines Wiener Taxlers beschäftigt die Polizei Euskirchen im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen. Ein 47-jähriger Wiener hat dort in der Nacht auf Freitag einen Fahrgast angezeigt, der ihn um 18.000 Euro geprellt haben soll, berichtete die Tageszeitung “Österreich” online. Die Summe entstand laut dem Taxler während einer Fahrt quer durch Europa samt einem Flug nach Mexiko.

Ein Euskirchner Polizeisprecher bestätigte gegenüber der APA, dass eine entsprechende Anzeige entgegen genommen worden ist. Die Reise habe laut dem Geschädigten rund einen Monat gedauert, wobei der Sprecher sagte, dass der 47-Jährige für seinen Fahrgast schon des öfteren Transportfahren unternommen hätte, wodurch sich ein freundschaftliches Verhältnis zwischen den beiden entwickelt habe – anders wäre die ganze Sache auch nicht nachvollziehbar. Grundsätzlich sei die Geschichte “ein Knaller”, und man ermittle natürlich auch dahin gehend, ob sie der Wahrheit entspreche.

Die Odyssee des Wiener Taxifahrers

Auch mehrere deutsche Medien berichteten online über die lange Fahrt des Wieners, unter anderem auch die “Aachener Zeitung”, die der Story den Titel “Unglaubliche Reise in unbezahltem Taxi: Monte Carlo, Münstereifel, Mexiko” verlieh. Insgesamt soll die Fahrt des Taxlers jedoch noch zahlreiche weitere Stationen gehabt haben und bereits am 10. Oktober in Wien ihren Ausgang genommen haben. Die Odyssee des Taxifahrers aus Wien begann am 10. Oktober: An diesem Tag holte er einen ihm bereits bekannten Fahrgast in Monte Carlo ab. Von dort an ging es über Nizza und Brüssel zunächst nach London, dann nach Zilina in die Slowakei, und weiter nach Bad Münstereifel, schon nahe bei Euskirchen, wo dann zwei Tage in einem Hotel verbracht wurden. Von dort brach das Duo dann erneut zum eigentlichen Ziel London auf.

Hier stellte der Fahrgast fest, dass er die 18.000 Euro nicht bezahlen könne, aber auf seinem mexikanischen Konto sei ausreichend Geld, worauf das Duo nach Mexiko aufgebrochen sei. In Cancun soll sich der Fahrgast, dessen Name dem Geschädigten nicht bekannt sei, verschwunden sein. Mit dem Geld seiner Frau soll es der Wiener dann wieder nach London zurück geschafft haben, um von dort nach Euskirchen zu fahren, um dort die Anzeige zu erstatten.

Die Übernachtung in Münstereifel sei dann auch der Grund, weshalb die Anzeige in Euskirchen aufgegeben wurde, denn der Geschädigte vermutete familiäre Bindungen seines Fahrgasts in diese Gegend, sagte der Polizeisprecher.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neue Spur bei Suche nach argentinischem U-Boot
Auf der Suche nach dem verschollenen argentinischen U-Boot "ARA San Juan" überprüft die Marine nun ein ungewöhnliches [...] mehr »
Mexiko droht blutigstes Jahr der neueren Geschichte
In den ersten zehn Monaten dieses Jahres sind in Mexiko bereits mehr Tötungsdelikte verzeichnet worden als im gesamten [...] mehr »
Suche nach vermisstem U-Boot ist Rennen gegen die Zeit
Der internationale Rettungseinsatz für das im Südatlantik verschollene argentinische U-Boot "ARA San Juan" ist zu [...] mehr »
“Oumuamua”: Unser erster interstellarer Besucher
Forscher sind nicht nur erstaunt über die besondere Form des Asteroiden. Es ist der erste Asteroid, der nicht wie [...] mehr »
Älteste Zuchtgiraffe Europas starb im Alter von 30 Jahren
Sacha, die älteste Zuchtgiraffe Europas, ist tot. Das Männchen ist im Alter von 30 Jahren an "Altersschwäche" [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung