Akt.:

Winterurlaub: Skipässe werden wieder teurer

Die Preise für Skipässe ziehen in Österreicher weiter an. Die Preise für Skipässe ziehen in Österreicher weiter an. - © pixabay.com/Simon
Ist Ski fahren ohnehin schon teuer, muss man für den Winterurlaub in Österreich diese Saison noch einmal tiefer ins Börserl greifen. In der Schweiz hingegen fallen die Preise.

Korrektur melden

Ski fahren ist teuer, doch 2017/18 ziehen die Preise für die Lifte in den großen Skigebieten der Alpen und des Mittelgebirges noch einmal kräftig an. Ein Sechs-Tage-Skipass kostet heuer im Schnitt um 2 Prozent mehr als im Vorjahr – in Österreich steigen die Preise aber mit durchschnittlich 4 Prozent doppelt so stark. Billiger wird es hingegen in der Schweiz, wie die Ski-Website snowplaza.de erhob.

In Österreich klettern die Skipasspreise in einigen ohnehin schon hochpreisigen Destinationen massiv: In Sölden sind für sechs Tage sportliches Vergnügen im Schnee heuer in der Hauptsaison 285 Euro hinzulegen – das ist ein Plus von 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch am Arlberg verteuert sich das Skifahren – um 5 Prozent auf 275 Euro. Im Montafon verlangen die Liftbetreiber sogar um 6,1 Prozent mehr (252 Euro).

Spürbar teurer wird der Skispaß aber auch in Kitzbühel/Kirchberg (plus 3,9 Prozent auf 266 Euro), in der Ski-amade-Region (plus 3 Prozent auf 257 Euro), in der mehrere Wintersportgebiete in Salzburg und der Steiermark zusammengefasst sind, in Saalbach/Hinterglemm/Leogang/Fieberbrunn (plus 2 Prozent auf 255 Euro), im Stubaital (plus 3,3 Prozent auf 251 Euro), im Zillertal (plus 2,9 Prozent auf 249 Euro), in Ischgl/Samnaun (plus 2,9 Prozent auf 247 Euro), in Serfaus-Fiss-Ladis (plus 3,2 Prozent auf 241,50 Euro) und in Obertauern (plus 4,9 Prozent auf 235 Euro).

Skipässe: Auch in Deutschland ziehen die Preise an

Doch auch in Deutschland werden die Preise in den großen Skigebieten, die den Wintersportbegeisterten mehr als 100 Pistenkilometer zur Verfügung stellen, überdurchschnittlich kräftig angehoben. Die Bergbahnen in Oberstdorf-Kleinwalsertal verteuern ihre Liftkarten um 5,2 Prozent auf 231,50 Euro. Zwei an sich relativ günstige Pistenregionen in Oberbayern (Brauneck-Spitzingsee-Tegernsee-Sudelfeld) und die Wintersport Arena Sauerland (Winterberg) fallen heuer mit den in vorliegender Erhebung gewaltigsten Teuerungen von 7,1 Prozent auf 180 Euro bzw. 8,7 Prozent auf 125 Euro auf.

Deutlich moderater fällt die Anhebung der Liftpreise in den Südtiroler Dolomiten mit einem Plus von 2,4 Prozent auf 294 Euro aus.

In der Schweiz fallen die Preise

In der Schweiz wiederum verzichten viele Bergbahnen auf eine Anhebung der Liftkartenpreise – in einigen Fällen kommt es (freilich auf hohem Niveau) sogar zu starken Vergünstigungen. Der Schweizer Franken hat auch gegenüber dem Euro an Wert verloren. Um 4,9 Prozent billiger wird es im Skigebiet Matterhorn-Zermatt (330 Euro); im Engadin-St. Moritz sind heuer um 5 Prozent weniger für den Sechs-Tage-Skipass zu bezahlen (326 Euro), in Davos-Klosters sind es um 5,1 Prozent weniger (297 Euro), in Arosa-Lenzerheide um 3 Prozent (295 Euro).

Im Vergleich zu den Rocky Mountains in den USA ist Skifahren in den Alpen aber immer noch günstig – im Skigebiet Aspen kostete der Sechs-Tage-Pass den Angaben zufolge 894 Dollar (rund 756 Euro).

Snowplaza ist ein Informationsportal für Skiurlaub in den wichtigsten Wintersportgebieten in Europa. Betreiber der Internetplattform ist die Spalder Media Group, ein Reiseverlag für Urlaub in den Bergen mit Sitz in Amsterdam.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ryanair will mit Pilotengewerkschaft VC sprechen
Die irische Billigfluglinie Ryanair will sich am Mittwoch mit der Vereinigung Cockpit (VC) zu Gesprächen über die [...] mehr »
Steiermark setzt auf Windmaschinen gegen Spätfrost
Der Klimawandel erfordert neue Ideen zum Schutz von Obstkulturen. Spätfrost sorgte in den vergangenen beiden Jahren [...] mehr »
Suche nach Käufer von “Niki” geht weiter
Die intensive Suche nach einem Käufer für die insolvente österreichische Fluglinie Niki geht weiter. Neben [...] mehr »
Erster Schritt zu Führungswechsel an WKÖ-Spitze steht bevor
Am Montag beginnt der Generationenwechsel an der Spitze der Wirtschaftskammer (WKÖ) mit einem ersten Schritt. Der aus [...] mehr »
Thales schnappt sich Chipkarten-Hersteller Gemalto
Der französische Rüstungskonzern Thales hat den IT-Dienstleister Atos im Bieterkampf um den Chipkarten-Hersteller [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018: Das sind die Kandidaten der 12. Staffel

The Rock: Präsidentschafts-Kandidatur 2024 möglich

TV-Urgestein Elizabeth T. Spira feiert ihren 75. Geburtstag

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung