Akt.:

“Wir sind Kirche” kritisiert Schönborn

Meidinger, damals noch mit Schönborn: "Wir werden uns sicher nicht einschüchtern lassen". Meidinger, damals noch mit Schönborn: "Wir werden uns sicher nicht einschüchtern lassen". - © APA
Die Initiative “Wir sind Kirche” kritisiert die Entscheidung von Kardinal Christoph Schönborn, einen “ungehorsamen” Dechant nicht mehr in seinem Amt zu bestätigen.

Korrektur melden

“Diese Vorgangsweise bestätigt: Die Kirchenleitung ist zu keinen lösungsorientierten Gesprächen bereit”, so Vorsitzender Hans Peter Hurka am Mittwoch in einer Aussendung. “Wir sind Kirche” rief das Kirchenvolk auch auf, Schönborn und den betroffenen Pfarrer Peter Meidinger “ihre Meinung zu dieser Vorgangsweise mitzuteilen”.

“Ja-Sager sind gesucht”

Mit der Verweigerung Meidinger zu bestätigen, zeige Schönborn auf, wie er Dialog verstehe, so Hurka. “Ja-Sager sind gesucht, keine kritischen Geister, welche die stillen, von den Bischöfen gewussten und geduldeten, den Menschen geschuldeten ‘Ungehorsamstaten’ nach jahrzehntelangen fruchtlosen Debatten endlich klären wollen.” Schönborn scheine ein “Pluspunkt in Rom” wichtiger zu sein als das Einvernehmen mit seinen Priestern und eine gute Arbeit in der Diözese.

Der Gründer der Pfarrer-Initiative, Helmut Schüller, hält trotz erster Maßnahmen gegen seine “ungehorsamen” Priester an diesem Begriff fest. Der Begriff habe erst ausgedient, “wenn das System der Kirche das Thema Recht und Grundrechte kennt”, sagte er am Mittwoch im Ö1-“Mittagsjournal”. Dass Kardinal Christoph Schönborn den Piestinger Dechant Peter Meidinger in seinem Amt nicht bestätigen wollte, sei wohl auf Druck Roms geschehen, vermutet Schüller.

Meidinger gibt sich kämpferisch

“Der Papst hat das Thema am Gründonnerstag weltkirchlich behandelt, ich glaube, dort gehört es auch hin”, verwies Schüller auf dessen Predigt, in der Benedikt XVI. auf die Pfarrer-Initiative eingegangen war. Die Anliegen der rebellischen Pfarrer seien nämlich kein Thema einer einzelnen Diözese. An eine Rücknahme des vieldiskutierten Begriffs denkt Schüller weiterhin nicht, denn “der Ungehorsam ist eine Widerspiegelung des derzeitigen Kirchensystems.”

Auch Meidinger gibt sich weiter kämpferisch. “Wir werden uns sicher nicht einschüchtern lassen”, sagte er im Online-“Standard”. In Wahrheit mache Schönborn, von dem sich der Ex-Dechant “genötigt” fühlte, mehr Werbung für die Pfarrer-Initiative, als er eigentlich wollte.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Türkei verlängert Mandat für Einsätze in Syrien und im Irak
Das türkische Parlament hat erneut Militäreinsätze in Syrien und im Irak gebilligt. Die Mehrheit der Abgeordneten in [...] mehr »
Franzosen demonstrierten erneut gegen Arbeitsmarktreformen
In Paris sind am Samstag abermals zehntausende Menschen zu Protesten gegen die Arbeitsmarktreform von Präsident [...] mehr »
Häupl über Kurz: “So etwas Dummes noch nie gehört”
Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat am Samstag erbost auf die Attacken von ÖVP-Kanzlerkandidat [...] mehr »
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der [...] mehr »
Anti-IS-Koalition eroberte Syriens größtes Gasfeld zurück
Von den USA unterstützte syrische Einheiten haben das größte Gasfeld des Bürgerkriegslandes von der Terrormiliz [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung