Akt.:

Wirbel um Enthüllung von Geheimdokumenten zu Afghanistankrieg

Wirbel um Enthüllung von Geheimdokumenten zu Afghanistankrieg
Die Veröffentlichung von zehntausenden geheimen Dokumenten zum Afghanistan-Krieg im Internet hat am Montag erheblichen Wirbel ausgelöst. Während die US-Regierung die Veröffentlichung durch die Internetseite WikiLeaks scharf kritisierte, kündigte die deutsche Regierung eine Prüfung der Unterlagen an. In den Dokumenten wird unter anderem dem pakistanischen Geheimdienst vorgeworfen, mit den Taliban zusammenzuarbeiten. Großbritannien wiederum versuchte, die Geschichte herunter zu spielen.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Die brisanten Dokumente wurden dem auf Enthüllungsgeschichten spezialisierten Internetportal WikiLeaks von bisher unbekannter Seite zugespielt. WikiLeaks wiederum gab das Material, knapp 92.000 Dokumente, an das Hamburger Nachrichtenmagazin “Spiegel” sowie die “New York Times” und “The Guardian” weiter. Laut “Spiegel” zeichnen die Einsatzberichte und Dokumente aus dem US-Verteidigungsministerium aus unmittelbarer Sicht der Soldaten ein “ungefiltertes Bild des Krieges” und ein “düsteres Bild” von der Lage in Afghanistan. Zudem zeigten die Dokumente, dass der Krieg im Norden des Landes, wo die Bundeswehr stationiert ist, immer bedrohlicher werde.

Die Dokumente offenbaren demnach auch, dass der pakistanische Geheimdienst der “vermutlich wichtigste außerafghanische Helfer der Taliban” ist. Abgesandte des pakistanischen Geheimdienstes seien dabei, wenn sich Aufständische zum Kriegsrat treffen und sollen auch präzise Mordbefehle erteilen, etwa gegen den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai.

Das Weiße Haus reagierte verärgert auf die Enthüllungen. Diese könnten “das Leben der Amerikaner und ihrer Partner gefährden und unsere nationale Sicherheit bedrohen”, sagte der Nationale Sicherheitsberater James Jones. Der pakistanische Botschafter in den USA, Husain Haqqani, bezeichnete die Veröffentlichung der Geheimdokumente als “unverantwortlich”, da sie nicht die “tatsächlichen Gegebenheiten” widerspiegelten. Die US-Regierung räumte allerdings ein, dass ihr die Verbindungen des pakistanischen Geheimdienstes zu Aufständischen seit geraumer Zeit Sorgen bereiten.

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle sagte, es müsse ausgewertet werden, was der Bericht möglicherweise an neuen Erkenntnissen biete. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, es werde untersucht, ob auch deutsche Sicherheitsinteressen beeinträchtigt sein könnten.

Eine Sprecherin des britischen Premierministers David Cameron nannte die Veröffentlichung der geheimen Unterlagen “bedauerlich”. Außenminister William Hague dagegen spielte den Bericht herunter. “Wir verbringen unsere Zeit nicht damit, Enthüllungen anzuschauen, wir setzen die international abgestimmte Strategie fort.”

Der Afghanistan-Coup könnte jedenfalls die Kassen von Wikileaks füllen. Die Internet-Plattform von Julian Assange will nach eigenen Angaben den Mächtigen genauer auf die Finger schauen und Skandale aus dem Verborgenen an die Öffentlichkeit zerren. Vergangenen Herbst sah es für die Finanzen von WikiLeaks nicht gut aus, über ein Spendenkonto kamen lediglich maximal 3.000 Euro monatlich zusammen. Die Veröffentlichung von US-Militärdokumenten über den Afghanistan-Einsatz könnte aber helfen, die Finanzierung für die nächsten Jahre sicherzustellen.

Allerdings tut sich für die Weltverbesserer eine andere Lücke auf: Es fehlt an vertrauenswürdigen Mitstreitern, die Dokumente überprüfen. “Wir erhalten jede Menge hochrangige Enthüllungen der Informanten”, sagte Assange. “Wir haben aber nicht genügend Leute, um diese Informationen verarbeiten zu können.”



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Vorgehen gegen Rohingya in Myanmar ist laut AI Apartheid
Die Rohingya in Myanmar werden nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International seit Jahren [...] mehr »
USA schicken zehntausende Flüchtlinge aus Haiti zurück
Die USA schicken zehntausende Erdbeben-Flüchtlinge aus Haiti in ihre Heimat zurück. Die rund 59.000 Menschen mit [...] mehr »
Führender Oppositioneller in Syrien erklärt Rücktritt
Der führende Politiker der syrischen Opposition, Riad Hijab, hat seinen Rücktritt erklärt. Er leitete seit zwei [...] mehr »
Nordkorea kommt zurück auf US-Terrorliste
Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump [...] mehr »
EU-Agenturen: Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung