Akt.:

Wirtschaftsbericht: “Krise gut verkraftet”

Regierung präsentiert Bericht 2010 Regierung präsentiert Bericht 2010 - © APA (Hochmuth)
Für seine staatlichen Konjunkturspritzen gibt Österreich 2009 und heuer 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Im EU-Schnitt sind es 2,7 Prozent. Mit 3,5 Prozent fiel Österreichs Wirtschafts-Rückgang im internationalen Vergleich vergleichsweise niedrig aus, und die heimische Wirtschaft verkraftete die Krise “erstaunlich gut”, wie die Regierung im Wirtschaftsbericht 2010 schreibt.

Korrektur melden

Führende Ökonomen sprechen darin allerdings auch neue Risiken an (Stichwort: Schuldenkrise). Der – schleppende – Aufschwung sei demnach noch länger nicht selbsttragend, wird also noch von den Konjunkturprogrammen gestützt. Einen Rückfall in die Rezession fürchten die Ökonomen nicht.

Die Regierung listet im Wirtschaftsbericht auf mehr als 180 Seiten auf, welche Hilfen und Förderungen im Einsatz sind, welche Strukturmaßnahmen anstehen, und wie das große Problem der Arbeitslosigkeit entschärft werden soll. Vorausgeschickt wird, dass angesichts der Dimensionen des Einbruchs und vor allem vor dem Hintergrund von Problemen mancher Euro-Staaten “die Krise noch nicht komplett überwunden” sei. Aber Ansätze in die richtige Richtung existierten. Noch nicht ausgestanden sei die Krise am Arbeitsmarkt.

“Bei allen Gefahren, die von der Situation in Griechenland oder anderen Mitgliedstaaten ausgehen” sei zumindest die Wirkung auf die gemeinsame Währung nicht nur negativ zu sehen. Die Euro-Abwertung helfe gerade einem Land wie Österreich, das seine Stärke zum Großteil aus dem Export beziehe, heißt es im unter Federführung des Wirtschaftsministeriums erstellten Wirtschaftsreport.

Der OECD-Chefökonom Padoan sieht internationale Aufschwungs-Erwartungen von neuen Risiken aus Schuldenproblemen von Staaten überschattet. Ein ernstes Risiko wären zudem Überhitzungen in bestimmten Emerging Makets. Von einer “fragilen Erholung” schreibt auch EU-Kommissar Rehn im Wirtschaftsbericht.

Wifo-Chef Aiginger sieht Österreich bei der Lösung dreier großer Problembrocken – Senkung der Arbeitslosigkeit, Budgetsanierung, Wettbewerbskraft sichern – vor etwas geringeren Herausforderungen als andere Länder.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Neue Seidenstraße”: Wirtschaftskammer Wien und ÖBB wollen Anbindung
Sowohl Vertreter der Wirtschaftskammer Wien als auch der Österreichischen Bundesbahnen wollen das Österreich Teil [...] mehr »
KV-Angebot der AUA für Mitarbeiter sorgt für Aufregung
Die AUA hat ihren Mitarbeitern zum Auftakt der Kollektivvertragsverhandlungen am Montag ein Angebotspaket vorgelegt, das [...] mehr »
Wachstum in allen Bundesländern höher als im Vorjahr
Österreichs Konjunktur ist so dynamisch wie seit Jahren nicht mehr, auch regional ist das Wachstum breit aufgestellt. [...] mehr »
Run auf Firmenpensionen erwartet
Das Pensionskassen-System soll durch eine Reform auch für jene drei Viertel der Arbeitnehmer attraktiv werden, die [...] mehr »
Yellen verlässt US-Notenbank Fed 2018 komplett
US-Zentralbankchefin Janet Yellen räumt nach der für Februar 2018 vorgesehenen Wachablöse an der Spitze der Federal [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung