Akt.:

Wissenschaftler auf der Suche nach Nachfahren des "Ötzi"

Wissenschaftler auf der Suche nach Nachfahren des "Ötzi"
Wissenschafter aus Südtirol und Deutschland erforschen das DNA-Material der über 5.300 Jahre alten Gletscherleiche “Ötzi”. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob es genetische Nachfahren des Steinzeitjägers gibt und wo diese heute leben. Möglich wurde dies durch eine entnommene Knochenprobe, die Ergebnisse der daraus entstandenen “DNA-Bibliothek” sollen nächstes Jahr präsentiert werden.

Korrektur melden

Erstmals in der Geschichte seit dem Fund vor knapp 20 Jahren liege damit das gesamte Erbgut der weltbekannten Mumie vor, betonten die Wissenschafter am Dienstag. An der Erforschung beteiligt sind Albert Zink, der Leiter des EURAC-Instituts für Mumien und den Iceman in Bozen, Carsten Pusch vom Institut für Humangenetik der Universität Tübingen und der Bioinformatiker Andreas Keller vom Biotechnologie-Unternehmen “febit” in Heidelberg.

Der Bioinformatiker Keller habe den beiden Humanbiologen modernste Sequenzier-Technologien zur Verfügung gestellt, mit denen das Forscherteam die Millionen an Sequenzdaten des Ötzi-Genoms entschlüsselt und in kürzester Zeit das geschafft habe, was mit bisherigen Verfahren nur im Zeitraum von Jahrzehnten zu bewältigen gewesen wäre: Mit der Knochenprobe aus dem Becken der Eismumie sei mit der neuen Sequenzier-Technologie “SOLiD” die DNA-Bibliothek erstellt worden, die den mit Abstand größten DNA-Datensatz enthalte, der jemals vom Mann aus dem Eis erarbeitet worden sei. Dabei sei am “Ötzi” die neu entwickelte Technologie zum ersten Mal angewandt worden.

Die riesigen Datenmengen, die nun vorliegen, sollen nach ihrer bioinformatischen Aufarbeitung viele Fragen beantworten. Untersucht wird unter anderem, welche genetischen Mutationen zwischen früheren und heutigen Populationen stattfanden oder welche Rückschlüsse man aus der Untersuchung von Ötzis Genmaterial und seinen Krankheitsveranlagungen auf heutige Erbkrankheiten oder andere heutige Erkrankungen wie Diabetes oder Krebs ziehen könne.

2011 ist es 20 Jahre her, dass “Ötzi” durch Zufall im Südtiroler Teil der Ötztaler Alpen entdeckt wurde. Aufbewahrt wird der Fund mittlerweile in einer Spezialkühlzelle des Bozner Archäologiemuseums.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
U-Boot-Fall: Dänische Polizei fand Arm
Bei einer Suchaktion haben Taucher der dänischen Polizei einen menschlichen Arm entdeckt. Die Polizei Kopenhagen geht [...] mehr »
“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen
Nachdem sechs tschechische Touristen im "Borat"-Look in Kasachstan eine Strafe zahlen mussten, will der Komiker Sacha [...] mehr »
Beton-Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz ausgegraben
Bei Bauarbeiten auf einem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf ein riesiges Hakenkreuz gestoßen. Der Bagger [...] mehr »
Neue Verschwörungstheorie um Mondlandung
Alles Fake? Verschwörungstheorien um die Apollo 17- Mission im Dezember 1972 am Mond gibt es schon seit langem. Im Netz [...] mehr »
Japanerin soll Babyleichen in Betonkübeln aufbewahrt haben
In Japan ist eine Frau festgenommen worden, die die Leichen von vier ihrer Babys in mit Beton gefüllten Kübeln in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung