Akt.:

Wissenschaftler entwickeln dehnbare Elektronik mit Suppenzutat

Symbolfoto Symbolfoto - © Bilderbox
Forscher der Stanford University haben mittels eines Moleküls, welches einem üblichen Suppen-Dickungsmittel gleicht, eine dehnbare Elektrode entwickelt. Das neue Material könnte in Kleidung eingewoben werden und somit auch LEDs, Pulsometer und andere Sensoren betreiben.

Korrektur melden

Für elektronische Kleidung und aufklebbare Haut-und Schaltkreise braucht es dehnbare Elektronik. Laut Laborchefin Zhenan Bao wurde nun eine flexible Elektrode entwickelt mit “unbeinträchtigter elektrischer Leistung und hoher Dehnbarkeit.”

Für gewöhnlich sind Kunststoffe gute Isolatoren. Doch Baos Mischung zweier Polymere leitet elektrischen Strom hervorragend. Elastisch war sie allerdings nicht. Das SLAG National Accelerator Laboratory fand jedoch heraus, dass ein Verdickungsmittel den Kristallisationsprozess des neuen Materials unterbricht und somit zu einem dehn-und biegbaren elektrischen Leiter führt.


Laut Science Advances ist dieser elektrische Leiter transparenter als alle anderen bislang bekannten Leiter. Mit einem Tintenstrahldrucker können mit dem Material dehnbare Transistorschaltungen und Elektroden hergestellt werden – die Vorläufer neuartiger elektronischer Leiterbahnen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
78 Prozent der Österreicher für Robotersteuer
Vier von fünf Österreichern gehen davon aus, dass Automatisierung und Digitalisierung Jobs kosten wird. mehr »
Selfies: Versicherungen errechnen Todeszeitpunkt
Versicherungsagenturen können mit der von Lapetus Solutions entwickelten Technologie die Lebenserwartung ihrer Klienten [...] mehr »
Snowden verrät: So macht man sein Passwort unknackbar
Innerhalb einer Sekunde könnte ein Hacker fast jedes 0815-Passwort knacken. Das meint Edward Snowden. Doch der [...] mehr »
Ziemliche Bose: Hören uns teure Kopfhörer ab?
Audio-Spezialist Bose sieht sich mit massiven Vorwürfen konfrontiert. Laut Recherchen des Wirtschaftsmagazin Fortune [...] mehr »
Trojaner greift gezielt östrerreichische Banken-Apps an
Eine kürzlich im Play Store entdeckte Malware versucht Bankdaten von 400 Apps abzugreifen, darunter Bawag, Erste Bank [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mel B.: Pikanter Sex-Dreier-Zoff mit der schönen Ex-Nanny!

Tabubruch: Ungewohnt private Einblicke von William und Harry

Selena Gomez überrascht mit neuer Frisur

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung