Akt.:

WM 2022: FIFA will europäische Clubs nicht entschädigen

FIFA-Generalsekretär Valcke sieht keinen Grund für eine Entschädigung FIFA-Generalsekretär Valcke sieht keinen Grund für eine Entschädigung
Der Fußball-Weltverband (FIFA) geht in der Debatte um die umstrittene Fußball-WM 2022 in Katar auf Konfrontationskurs mit den europäischen Clubs. Die FIFA lehne Ausgleichszahlungen an Vereine wegen der Verlegung in den November und Dezember 2022 ab, sagte Generalsekretär Jerome Valcke am Mittwoch in Doha. “Es wird keine finanzielle Kompensation geben”, betonte der Franzose.

Korrektur melden


“Es bleiben noch sieben Jahre Zeit, um alles entsprechend zu organisieren”, lautete die entsprechende Begründung von Valcke. Nach der Empfehlung der FIFA-Task-Force, die WM in Katar im November/Dezember auszutragen, war vor allem aus England, Frankreich und Deutschland Kritik laut geworden, weil dadurch der europäische Spielplan stark umgestellt werden müsste.

Man müsse sich wegen des Votums der FIFA-Task-Force für eine Verschiebung der WM ans Jahresende am Dienstag nicht entschuldigen, meinte Valcke. “Es ist nicht perfekt, wir wissen das – aber warum sprechen wir über eine Kompensation? Es passiert einmal, wir zerstören nicht den Fußball.” Valcke verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Abstellgebühren, die die FIFA bereits an die Vereine zahle. Nach der WM 2014 waren dies 70 Millionen US-Dollar (61,79 Mio. Euro) gewesen.

Die europäischen Clubs haben indes schon vor der endgültigen Entscheidung der FIFA-Exekutive, die den von der Task Force empfohlenen WM-Termin (26. November bis 23. Dezember 2022), bei ihrer Sitzung am 19./20. März noch absegnen muss, Entschädigungsansprüche angemeldet. Den Clubs und Ligen könne “nicht zugemutet werden, allein den Preis für die Verlegung der FIFA WM in den Winter zu bezahlen. Wir erwarten ebenso die seriöse Bereitschaft, den Schaden für die Clubs fair zu kompensieren”, sagte etwa Bayern Münchens Karl-Heinz Rummenigge, Vorsitzender der europäischen Club-Vereinigung ECA, am Dienstag.

Die ECA will sich zu den Folgen des umstrittenen Wintertermins der Fußball-WM 2022 erst nach einer Vorstandssitzung in der nächsten Woche wieder äußern. Man habe diese Aussagen zur Kenntnis genommen, sagte ein ECA-Sprecher am Mittwoch auf Anfrage, wolle den Fall aber zunächst bei einem Meeting am kommenden Dienstag erörtern. Dabei sollen ECA-Generalsekretär Michele Centenaro und der stellvertretende Vorsitzende Umberto Gandini von dem Treffen der Task Force berichten. Diese hatte sich im Auftrag der FIFA für eine Verlegung der WM 2022 in Katar vom extrem heißen Sommer in den milden Winter am Jahresende ausgesprochen. Die ECA hätte einen Frühjahrs-Termin bevorzugt.

Die ECA ist die Interessenvertretung von derzeit 214 europäischen Fußballclubs, darunter auch die österreichischen Bundesligisten Salzburg, Austria, Rapid und Sturm Graz.

Der deutsche Ligapräsident Reinhard Rauball kritisierte ebenfalls die FIFA scharf für die bevorstehende Verlegung der WM in Katar und unterstrich die Forderung nach Kompensationszahlungen. “Die großen europäischen Ligen müssen das ausbaden, was an Fehlentscheidungen getroffen worden ist”, sagte der Präsident von Bundesligist Borussia Dortmund am Mittwoch.

“Im Hinblick auf die klimatischen Verhältnisse ist bekannt gewesen, dass es derartige Probleme gibt. Das ist ein Unding, das muss ausgeglichen werden”, betonte Rauball.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rapid im Schatten der Vergangenheit
Über Rapid legt sich der Schatten der Vergangenheit. Spätestens seit der 1:2-Heimniederlage am Samstag im [...] mehr »
HSV-Profi Müller erlitt beim Jubeln Kreuzbandriss
Hamburger-SV-Profi Nicolai Müller hat sich bei seinem Torjubel im Spiel am Samstag gegen den FC Augsburg (1:0) einen [...] mehr »
Wo SV Mattersburg gegen Austria Wien gezeigt wird: Live-Stream, TV und Ticker
Austria Wien gastiert beim SV Mattersburg in der 5. Runde der tipico-Bundesliga im Pappelstadion. Wir zeigen Ihnen, wo [...] mehr »
Aufsteiger Girona bei Kayode-Debüt remis gegen Atletico
Ex-Austrianer Larry Kayode hat mit seinem neuen Arbeitgeber FC Girona zum Auftakt der spanischen Fußball-Meisterschaft [...] mehr »
Arnautovic sah Rot – Manchester United an Spitze
Marko Arnautovic wird sein zweiter Premier-League-Einsatz für West Ham United nicht in bester Erinnerung bleiben. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung